Basis für die Entscheidung: ein 75-seitiges Gutachten des Promotionsausschussvorsitzenden Stefan Rohrbacher, Professor für Jüdische Studien. Er attestiert Schavan eine „leitende Täuschungsabsicht“ bei ihrer vor 32 Jahren eingereichten