Die Hände hat Mohamed Satiane, genannt Momo, in den Taschen seiner schwarzen Lederjacke vergraben. Sein Grinsen scheint etwas müde an diesem sonnigen Vormittag am Frankfurter Main-Ufer. Vielleicht, weil der Rummel um seine Person auch den