Vor drei Jahren, als ihr erstes Buch erschien, hatte Cornelia Haller einen mächtigen Fürsprecher. Ihr Mann, der als Informatiker Martin Walser immer wieder in Computerfragen berät, legte dem Schriftsteller damals die ersten 50 Seiten ihres Romans