Erinnerungskultur ist selten Spaßkultur. Sie ist es schon gar nicht, wenn Vergehen des Nationalsozialismus in den Fokus geraten. Ein aktuelles Beispiel dafür ist der Fall des Romanisten Hans-Robert Jauß, Gründungsprofessor der Universität Konstanz.