Der Konstanzer Emeritus Wolfgang Schuller spricht – in einem Brief an diese Zeitung – von „nachträglicher Gesinnungsprüfung“. Der Historiker beklagt mangelnde Transparenz bei der Bestellung eines Gutachters und schließt mit