Gelungene Erstlingswerke sind immer ein Versprechen: Sie wecken die Hoffnung, das Debüt sei der Auftakt zu einer Vielzahl womöglich noch besserer Fortsetzungen. Entsprechend schwer tun sich Autoren oft mit ihrer zweiten Arbeit. Matthias Moor hat im