Der Komponist Mark Andre mag Zwischenräume. Alle Arten von Grenzgängen und flüchtigen Übergangsstadien. Und es geht ihm dabei nicht nur um eine Metapher für seine oft leise und fragile Musik, sondern um deren religöse Aufladung. Mark Andre ist