Es gibt fürwahr Einfacheres, als „Wilhelm Tell“ zu inszenieren. Wer es dennoch tut, schleppt nicht nur die ganze Rezeptionsgeschichte von Friedrich Schillers letztem Bühnenwerk mit. Es gibt da überhaupt das Identifikationspotenzial des