1. Wo genau befindet sich die Immobilie?

Diese Frage – oft schon gestellt in der ersten Email oder beim ersten Telefonat zwischen potenziellen Interessenten und dem Verkäufer – ist naheliegend. Doch die Antwort darauf sollte wohl überlegt sein. Kein Verkäufer sollte einem wildfremden Menschen am Telefon zu leichtfertig seine Adresse nennen und die Immobilie beschreiben. Erst recht sollte er nicht mitteilen, wann er nicht zuhause ist weil er verreist, auf den Geburtstag der Schwiegermutter eingeladen ist oder übers Wochenende Freunde besucht. Das sind Informationen, die nur gute Bekannte etwas angehen. Mit Sicherheit haben die wenigsten Anrufer negative Absichten, doch es schadet nicht, zunächst mit diesen Details zurückhaltend zu sein. Eine gute Möglichkeit, um herauszufinden, wie ernst es ein Anrufer meint, sind Rückfragen: Warum hat er Interesse an der Immobilie? Mit wie vielen Personen will er einziehen? Und wann?

2. Wann kann ich zur Besichtigung vorbeikommen?

Immobilienverkäufer tun gut daran, von Anfang an Besichtigungstermine festzulegen. Erstens verraten diese dann nicht, wann die Wohnung oder das Haus leer stehen wird. Zweitens wissen die Besitzer am besten, zu welcher Tageszeit sich ihre Immobilie von ihrer unwiderstehlichen Seite zeigt. Dabei müssen sie unbedingt berücksichtigen, dass viele Interessenten an den Wochentagen keine Zeit haben und sich die Immobilie gern am Wochenende ansehen möchten. Deshalb sollten auch Besichtigungstermine am Samstag und Sonntag möglich sein. Ernsthaft an dem Objekt Interessierte werden dieses Entgegenkommen seitens der Verkäufer sehr zu schätzen wissen.

3. Warum wollen Sie eigentlich verkaufen?

Kein Immobilienbesitzer muss die Frage nach seinen persönlichen Gründen für den Verkauf beantworten. Sie sind Privatangelegenheit und es geht genau genommen niemanden etwas an, dass die Ehe in die Brüche gegangen ist oder die Eltern das verwaiste Haus ohne die flügge gewordenen Kinder  nicht mehr ertragen können. Wer bei dieser Frage allerdings den Eindruck erweckt, er hätte etwas zu verbergen und Antworten verweigert, macht Interessenten misstrauisch. Es kann sich lohnen, hier durch Offenheit eine entsprechende Vertrauensbasis zu schaffen auch, wenn es dabei um persönliche Motive geht.

4. Sind Heizung und Stromleitungen gut in Schuss?

Wenn es bei der Hausbesichtigung an die konkreten Fragen zu technischen Details geht – und die werden auf jeden Fall kommen – tun Immobilienbesitzer gut daran, diese wahrheitsgemäß zu beantworten, um sich vor negativen Folgen zu schützen. Da lohnt es sich, Rechnungen zu Erneuerungen oder Messprotokolle der jüngsten Wartung griffbereit zu haben, um entsprechend  zur Zufriedenheit aller Auskunft geben. Bei Objekten, die bereits viele Jahrzehnte alt sind, fehlen oft detaillierte Informationen über Bauart und Ausführung. In diesem Fall sollten Verkäufer keine Aussagen machen, bei denen sie sich nicht sicher sind.

5. Wo liegen die Mängel der Immobilie?

Alles, was ein Immobilienverkäufer über sein Objekt sagt, kann im Zweifel gegen ihn verwendet werden. Denn für Aussagen, die er über die zu verkaufende Wohnung oder das Haus macht, ist er persönlich haftbar. Es lohnt sich also unbedingt, sich der Informationen, die an die potenziellen Käufer herausgegeben werden, sicher zu sein. Verkäufer sind sogar gesetzlich dazu verpflichtet, potenzielle Käufer auf jeden verdeckten – also auch auf nicht sofort sichtbaren – Mangel hinzuweisen. Dazu gehört nicht jeder Kratzer im Parkett. Dazu gehört aber sehr wohl der Hinweis auf die feuchte Stelle im Keller, die grade nicht zu sehen ist, weil frisch gestrichen wurde. Oder der Isolierungsschaden am Dach. Oder die defekten Außenabdichtungen der Kellerwände. Prinzipiell erfolgt der Verkauf der Immobilie ohne Gewährleistung, also „wie gesehen“. Für verdeckte Mängel, von denen der Verkäufer weiß, muss er haften, wenn er nicht darauf hinweist. Hier ist dann die Rede von
„arglistig verschwiegenen Mängeln“.

 

Sie möchten eine Immobilie verkaufen und wünschen sich Unterstützung von einem Experten?

Der SÜDKURIER hilft Ihnen weiter!

 

Unsere regionalen Immobilienpartner unterstützen Sie mit umfassender Fachkompetenz bei Ihrem Immobilienverkauf.        

Melden Sie sich unverbindlich telefonisch unter
 +49 (0)7531 999 1093

 

Besuchen Sie uns auch online unter www.suedkurier.de/immobilienverkauf. Wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.

 

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.