„Ein breites Grinsen“, so be­schrieb Andreas Siefert am vergangenen Sonntag sein Le­bensgefühl, als er gegen 18 Uhr bei der ahg Autohandelsgesell­schaft in Villingen aus „seinem“ BMW i8 kletterte. Ein Wochen­ende lang hatte der 55-jährige aus Dauchingen den Sportwa­gen von BMW fahren dürfen, weil er beim Jahresgewinnspiel von SÜDKURIER und ahg teilge­nommen und für das Wochen­ende 5. bis 7. Mai das große Los gezogen hatte. „Ich habe mich im Internet beim SÜDKURIER beworben“, erzählt er. „Meine Frau hat den Anruf entgegenge­nommen. Und als ich nach Hau­se kam und sie mir davon be­richtete, dachte ich zuerst, dass sie mich auf den Arm nehmen will.“ Andreas Siefert strahlt noch immer. Dieses breite Grin­sen habe er am Freitag um 15 Uhr im Gesicht gehabt, als er in den BMW i8 stieg, erzählt er. Und dieses darin zum Ausdruck kommende Lebensgefühl habe ihn erst gerade eben wieder ver­lassen, als er den Wagen zu­rückgegeben habe. „Der Wagen ist schon eine Wucht“, sagt der 55-Jährige nach dem Wochen­ende. Siefert unterrichtet an der Karl-Brachat-Realschule Schü­ler in den Fächern Technik, Phy­sik und Mathe „und da hat mich so ein Elektroauto schon als Na­turwissenschaftler interessiert“, erklärt der Lehrer sein Interes­se. „Für mich sind die elektrisch angetriebenen Fahrzeuge die Autos der Zukunft“, sagt er. „Ei­gentlich hätte mich der BMW i3 sogar noch mehr interessiert, denn der hat ja einen reinen Elektroantrieb.“

Aber der BMW i8 begeister­te den Technikfan natürlich dennoch. Das Fahrzeug ver­fügt neben dem Elektroantrieb an den Vorderrädern über ei­nen zusätzlichen Sportantrieb, den von BMW neu entwickelten 1,5-Liter-3-Zylinder Benzinmo­tor. „Der macht einen starken Sound“, erzählt Andreas Siefert, der immer wieder von ande­ren Autofahrer im Straßenver­kehr an der Ampel oder auf dem Parkplatz beim Einkaufen an­gesprochen wurde, ob er nicht mit ihnen tauschen wolle. Aber das kam natürlich nicht infrage. Ich bin sehr vorsichtig gefahren, schließlich muss man ja mit so einem Sportwagen auch umzu­gehen wissen“, sagt er. „Leider hat es am Sonntag ja geregnet. Eigentlich hatte ich mir vorge­nommen, den BMW i8 auf der Autobahn auszureizen. Natür­lich wäre ich gerne noch schnel­ler gefahren, aber bei dem Wet­ter ging das leider nicht“, so der Lehrer. So beschränkte er sich auf eine rasante Beschleuni­gung auf der Bundesstraße, als er mit einem Freund von Dau­chingen nach Donaueschingen zum Tennisturnier fuhr und kam auch dabei auch auf seine Kosten. „Der ging ab wie eine Rakete“, berichtet er und ver­glich die Beschleunigung des Autos mit der des „Bluefire“ im Europapark.

Seine Frau Andrea, die als Krankenschwester arbeitet, war ebenfalls begeistert über den Erfolg beim Jahresgewinn­spiel von SÜDKURIER und ahg. „Sie hat sich allerdings vor al­lem über den Hotelgutschein gefreut“, erzählt er. Den will das Paar im Herbst im Allgäu einlö­sen. „Meine Frau hat gemeint, das Auto sei doch wohl mehr ein Männerspielzeug“, schmun­zelt Andreas Siefert. Weil sei­ne Frau am Sonntag arbeiten musste, stellte er den BMW i8 am Sonntag noch seinen Eltern vor. „Ich habe meinen Vater zu einer Rundfahrt mitgenommen, wie schon vorher einige Freun­de. Bei ahg hatten die mir ja ge­zeigt, wie man in den tief liegen­den Wagen einsteigt, nämlich mit dem Po zuerst“, erzählt Sie­fert lachend. „Mein Vater hat das auch befolgt, aber beim Ausstei­gen musste ich ihm dann doch etwas helfen.“ Eine freudige Überraschung hatte es für An­dreas Siefert übrigens am Frei­tag gegeben, als er den BMW i8 für das Gewinnerwochenende abholte. „Bei der ahg sind zwei Schüler von mir in der Ausbil­dung. Die haben mich begrüßt. Das war sehr schön“, erzählt er.