Mein

Unterhaltung Von fliegenden Dönern und Prostituierten: Diese Fußball-Stars sorgten für Eklats

Stürmer Nick Proschwitz reiht sich mit der Entblößung seiner Genitalien in eine lange Reihe dokumentierter Fußballeklats ein. Suspendiert wurden Spieler schon wegen viel harmloserer Vergehen: BVB-Trainer Thomas Doll schloss 2007 Florian Kringe wegen „Disziplinlosigkeit“ für drei Tage vom Kader aus – Kringe hatte mit nacktem Oberkörper ein Buch gelesen.

Zu größeren Skandalen brachten es die folgenden Spieler:
2014: In der Nacht nach dem verlorenen Pokalfinale am 17. Mai gegen den FC Bayern (0:2) pinkelte BVB-Spieler Kevin Großkreutz in der Lobby des Berliner Hotels „Berlin, Berlin“ volltrunken gegen eine Säule. Wenige Tage später der nächste Eklat: Großkreutz wird wegen Körperverletzung angezeigt. Er hatte einen Döner auf einen Fan geworfen.
2014: In der Nacht nach dem verlorenen Pokalfinale am 17. Mai gegen den FC Bayern (0:2) pinkelte BVB-Spieler Kevin Großkreutz in der Lobby des Berliner Hotels „Berlin, Berlin“ volltrunken gegen eine Säule. Wenige Tage später der nächste Eklat: Großkreutz wird wegen Körperverletzung angezeigt. Er hatte einen Döner auf einen Fan geworfen. | Bild: dpa
2012: FC Bayern Münchens Jerome Boateng gerät ins mediale Fadenkreuz, als er sich dafür entschied, eine Nacht in einem Berliner Hotel mit einem „Model“ zu verbringen. Zu seinem Leidwesen dokumentierte alles ein Boulevard-Fotograf, der zufällig in der Lobby saß.
2012: FC Bayern Münchens Jerome Boateng gerät ins mediale Fadenkreuz, als er sich dafür entschied, eine Nacht in einem Berliner Hotel mit einem „Model“ zu verbringen. Zu seinem Leidwesen dokumentierte alles ein Boulevard-Fotograf, der zufällig in der Lobby saß. | Bild: dpa
2010: Wayne Rooney war so stolz auf sein Techtelmechtel mit einer Prostituierten, dass der Manchester United Spieler einen Zettel hinterließ: „Für Charlotte, ich habe Dich am 28. Dezember gevögelt. In Liebe, Wayne Rooney“. Seine Frau ließ sich daraufhin scheiden.
2010: Wayne Rooney war so stolz auf sein Techtelmechtel mit einer Prostituierten, dass der Manchester United Spieler einen Zettel hinterließ: „Für Charlotte, ich habe Dich am 28. Dezember gevögelt. In Liebe, Wayne Rooney“. Seine Frau ließ sich daraufhin scheiden. | Bild: dpa
2009: Auch FC Bayerns Franck Ribéry war auf seine Eroberung stolz: Er ließ eine 17-jährige Prostituierte angeblich sogar nach München einfliegen. Am Ende wurde der Fußball-Profi freigesprochen.
2009: Auch FC Bayerns Franck Ribéry war auf seine Eroberung stolz: Er ließ eine 17-jährige Prostituierte angeblich sogar nach München einfliegen. Am Ende wurde der Fußball-Profi freigesprochen. | Bild: dpa
2006: Nationalspieler Marco Engelhardt verschickt Nacktfotos an eine Krankenschwester. Es sei ihm aber „rätselhaft“, wie das passieren konnte.
2006: Nationalspieler Marco Engelhardt verschickt Nacktfotos an eine Krankenschwester. Es sei ihm aber „rätselhaft“, wie das passieren konnte. | Bild: dpa
2003: Spieler Adrian Mutu wurde vom der FC Chelsea 2003 für mehr als 22 Millionen Euro eingekauft. Auf dem Platz stand er für den Verein nur selten: Mutu wurde Kokainkonsum nachgewiesen und für sieben Monate gesperrt.
2003: Spieler Adrian Mutu wurde vom der FC Chelsea 2003 für mehr als 22 Millionen Euro eingekauft. Auf dem Platz stand er für den Verein nur selten: Mutu wurde Kokainkonsum nachgewiesen und für sieben Monate gesperrt. | Bild: dpa
2000: Nach dem vorzeitigen EM-Aus schieben die deutschen Nationalspieler sich gegenseitig den schwarzen Peter zu. Auch hier war Alkohol im Spiel: Lothar Matthäus warf seinen Mitspielern Jens Jeremies, Dietmar Hamann und Markus Babbel vor, nach der 0:3-Pleite gegen Portugal noch bis in die Morgenstunden gefeiert zu haben. Die stritten alles ab.
2000: Nach dem vorzeitigen EM-Aus schieben die deutschen Nationalspieler sich gegenseitig den schwarzen Peter zu. Auch hier war Alkohol im Spiel: Lothar Matthäus warf seinen Mitspielern Jens Jeremies, Dietmar Hamann und Markus Babbel vor, nach der 0:3-Pleite gegen Portugal noch bis in die Morgenstunden gefeiert zu haben. Die stritten alles ab. | Bild: dpa
1999: Das mögliche Vorbild für die Eskapaden von Kevin Großkreutz: Wegen Körperverletzung ermittelte die Polizei gegen die Bayern Mario Basler und Sven Scheuer. Die bekannte „Pizzeria-Affäre“ endete nicht vor Gericht.
1999: Das mögliche Vorbild für die Eskapaden von Kevin Großkreutz: Wegen Körperverletzung ermittelte die Polizei gegen die Bayern Mario Basler und Sven Scheuer. Die bekannte „Pizzeria-Affäre“ endete nicht vor Gericht. | Bild: dpa
1997: Nach dem Bielefelder Sieg gegen den 1. FC Köln entgleist Trainer Ernst Middendorp verbal und ruft einem Journalisten zu: „Knien Sie nieder, Sie Bratwurst!“
1997: Nach dem Bielefelder Sieg gegen den 1. FC Köln entgleist Trainer Ernst Middendorp verbal und ruft einem Journalisten zu: „Knien Sie nieder, Sie Bratwurst!“ | Bild: dpa
1994: Dem Trainer nacheifern ist nicht immer klug: Stefan Effenberg zeigte nach einem enttäuschenden Vorrundenspiel den Fans den Mittelfinger – heute auch als „Effe-Finger“ bekannt. Trainer Berti Vogts suspendierte ihn daraus hin.
1994: Dem Trainer nacheifern ist nicht immer klug: Stefan Effenberg zeigte nach einem enttäuschenden Vorrundenspiel den Fans den Mittelfinger – heute auch als „Effe-Finger“ bekannt. Trainer Berti Vogts suspendierte ihn daraus hin. | Bild: dpa
1986: Ein „Ausrutscher“ kostete Uli Stein die WM-Teilnahme. Er ertrank seinen Ärger über seine Rolle als Ersatztorwart. Aus lauter Frust beschimpfte er Teamchef Franz Beckenbauer als „Suppenkasper“ – in Anlehnung an einen Werbespot. Das war keine gute Idee: Beckenbauer strich den Torwart aus dem Kader. Stein musste nach Hause fliegen und spielte nie wieder für die Nationalelf.
1986: Ein „Ausrutscher“ kostete Uli Stein die WM-Teilnahme. Er ertrank seinen Ärger über seine Rolle als Ersatztorwart. Aus lauter Frust beschimpfte er Teamchef Franz Beckenbauer als „Suppenkasper“ – in Anlehnung an einen Werbespot. Das war keine gute Idee: Beckenbauer strich den Torwart aus dem Kader. Stein musste nach Hause fliegen und spielte nie wieder für die Nationalelf. | Bild: dpa
1982: Die deutsche Nationalmannschaft zog sich vor dem Turnier in Spanien an den Schwarzwälder Schluchsee zurück. Sein späterer Spitzname „Schlucksee“ kam nicht von ungefähr: Die Spielern tranken viel und verspielten angeblich mehrere Zehntausend D-Mark beim Pokern.
1982: Die deutsche Nationalmannschaft zog sich vor dem Turnier in Spanien an den Schwarzwälder Schluchsee zurück. Sein späterer Spitzname „Schlucksee“ kam nicht von ungefähr: Die Spielern tranken viel und verspielten angeblich mehrere Zehntausend D-Mark beim Pokern. | Bild: dpa
1974: Die Weltmeister Sepp Maier und Uli Hoeneß langweilten sich im holsteinischen Malente so sehr, dass sie beschlossen, spontan ihre Frauen zu besuchen. Nach der nächtlichen Spritztour ins 100 Kilometer entfernte Hamburg kehrten die beiden Fußballer um 5 Uhr morgens ins Teamhotel zurück. Am nächsten Morgen war Torwart Maier nicht nur verkatert, er hatte sich auch an der Hand verletzt.
1974: Die Weltmeister Sepp Maier und Uli Hoeneß langweilten sich im holsteinischen Malente so sehr, dass sie beschlossen, spontan ihre Frauen zu besuchen. Nach der nächtlichen Spritztour ins 100 Kilometer entfernte Hamburg kehrten die beiden Fußballer um 5 Uhr morgens ins Teamhotel zurück. Am nächsten Morgen war Torwart Maier nicht nur verkatert, er hatte sich auch an der Hand verletzt. | Bild: dpa
George Best gewann alle möglichen Vereinstitel mit Manchester United. Seine Leidenschaft galt allerdings nicht dem runden Leder, sondern Frauen und Alkohol. Er trat betrunken beim Training und im TV auf, hatte Spielschulden und beleidigte Polizisten. Bis heute ist er bekannt für den Satz: „Die Hälfte des Geldes, das ich verdient habe, ist für Alkohol, Frauen und Autos draufgegangen. Den Rest habe ich einfach verprasst.“
George Best gewann alle möglichen Vereinstitel mit Manchester United. Seine Leidenschaft galt allerdings nicht dem runden Leder, sondern Frauen und Alkohol. Er trat betrunken beim Training und im TV auf, hatte Spielschulden und beleidigte Polizisten. Bis heute ist er bekannt für den Satz: „Die Hälfte des Geldes, das ich verdient habe, ist für Alkohol, Frauen und Autos draufgegangen. Den Rest habe ich einfach verprasst.“ | Bild: dpa


 

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!
Regionale Kalender 2017
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Promis
England
Kino
Los Angeles
Frankfurt/Main
New York
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren