Rund ums Kind

Mein
Ein Müsli mit Früchten kann bei Kindern zum Ende des ersten Lebensjahres die morgendliche Milchmahlzeit ersetzen. Foto: Jens Kalaene

19.11.2014 | Bonn

Müsli und zerdrücktes Obst: Frühstücktipps für Einjährige

Im letzten Drittel des ersten Lebensjahres beginnen Eltern am besten, ihrem Kind Brei zu geben. Als Frühstück für die Kleinen eignet sich jetzt etwa ein Müsli mit Obst und Milch.
Wer sein Kind nicht stillen will oder kann, hat die Möglichkeit, die Milch abzupumpen oder auszustreichen. Foto: Rolf Haid dpa

19.11.2014 | Köln

Milchpumpe oder Ausstreichen: Beide Methoden gleich gut

Wer sein Kind ohne zu stillen mit Muttermilch versorgen will, hat zwei Möglichkeiten: Entweder wird eine elektrische Pumpe verwendet oder die Milch mit der Hand ausgestrichen. Beide Methoden gelten als gleich gut.
Als Hexenschmaus schmeckt der Gemüseeintopf gleich viel besser. Foto: Andrea Warnecke

18.11.2014 | Hamburg

Gerichte mit Fantasienamen wecken Appetit bei Kindern

Hexenschmaus und Drachenkartoffeln: Essen mit Fantasienamen weckt bei Kindern Neugier und Appetit. So kann man ihnen sogar Gemüse näherbringen.
Das schmeckt: Ein Baby bekommt von seiner Mutter den ersten Brei. Foto: Patrick Pleul

12.11.2014 | Bonn

Babybrei frühestens ab dem fünften Lebensmonat füttern

Einen exakten Zeitpunkt gibt es nicht. Dennoch sollten Eltern ein gewisses Zeitfenster einhalten, in dem sie ihr Kind an feste Nahrung gewöhnen. Experten empfehlen den ersten Brei zwischen dem fünften und siebenten Monat.
Kinder sollten eine Zahnpasta mit geringem Fluoridgehalt benutzen. Foto: Andrea Warnecke

05.11.2014 | Hamburg

Fast jedes zweite Kind putzt mit ungeeigneter Zahnpasta

Etwa die Hälfte aller Kinder putzt die Zähne mit normaler Zahnpasta. Diese kann dem Gebiss langfristig schaden. Empfohlen wird eine spezielle Zahncreme für Kinder.
Mit einem Brei-Mix aus Vitamin-C-reichem Gemüse, Kartoffeln und Fleisch nimmt das Kind eine gute Menge an Eisen auf. Foto: Fredrik von Erichsen

31.10.2014 | Bonn

Brei aus Gemüse und Fleisch versorgt das Kind mit Eisen

Der erste Brei aus Gemüse, Kartoffeln und Fleisch versorgt das Kind mit wichtigen Nährstoffen wie Eisen. Auf Milch sollte bei dieser Mahlzeit ganz verzichtet werden.
Per App erfahren Eltern jetzt alles rund ums Thema Babynahrung. Foto: Patrick Pleul

28.10.2014 | Bonn

Neue App gibt Eltern Tipps zur Babyernährung

Ab wann darf das Kind Brei essen und wie bereiten Eltern diesen am besten selbst zu? - Alle Antworten rund um das Thema Babyernährung beantwortet jetzt eine neue App.
«Wo ist Opa?» - Kleine Kinder begreifen den Tod noch nicht. Dennoch sollten sich Eltern nicht mit einer Notlüge behelfen. Foto: Tobias Hase

28.10.2014 | Düsseldorf

Schon mit Dreijährigen über den Tod sprechen

Kinder unter zehn Jahren können mit der Vorstellung Tod wenig anfangen. Erwachsene sollten sie dennoch nicht belügen. Stirbt ein Verwandter oder Bekannter sollte dies offen kommuniziert werden.
Werden Mütter krank, sollten sie ihrem Arzt sagen, dass sie stillen. Dementsprechend werden die Medikamente ausgewählt. Foto: Andrea Warnecke

28.10.2014 | Bonn

Medikamente können in die Muttermilch übergehen

Eine Erkältung oder andere Krankheiten stellen stillende Mütter vor die Frage: Welche Medikamente darf in einnehmen? Denn Arznei kann in die Muttermilch gelangen.
Milch, Joghurt und Käse enthalten viel Jod. Schwangere essen davon am besten drei Portionen täglich. Foto: Hans Wiedl

28.10.2014 | Bonn

Schwangere können Jodbedarf nicht allein übers Essen decken

Jod ist wichtig für eine gesunde geistige und körperliche Entwicklung des ungeborenen Babys. In der Schwangerschaft brauchen Frauen deutlich mehr Jod als sonst. Neben jodhaltigem Essen nehmen werdende Mütter am besten ein spezielles Präparat ein.
Gleich wird gegessen: Dafür sollten Kleinkinder sich am besten in Ruhe hinsetzen. Foto: Jens Kalaene

28.10.2014 | Bonn

Kleinkinder sollten nur im Sitzen essen

Immer mit der Ruhe: Wenn kleine Kinder essen, sollten sie dabei sitzen und nicht spielen oder laufen. Eltern tun gut daran, aufzupassen - denn die Kleinen verschlucken sich schnell.
Das schmeckt dem Kind: Ein selbstgemachter Milch-Getreide-Brei ist einfach und schnell gemacht. Foto: Patrick Pleul

28.10.2014 | Bonn

Milch-Getreide-Brei schnell selbst kochen

Einen Babybrei selbst zuzubereiten, erfordert gar nicht so viel Zeit und Mühe, wie man vielleicht meinen würde. So gelingt zum Beispiel ein Milch-Getreide-Brei.
Immer frisch zubereiten: Säuglingsnahrung sollte nicht schon fertig gemischt im Wärmebehälter aufbewahrt werden. Foto: Armin Weigel

28.10.2014 | Bonn

Flaschenmilch nicht auf Vorrat zubereiten

Kann eine Mutetr nicht stillen, ist fertige Säuglingsnahrung eine gute Alternative. Man muss die industriell hergestellte Milch nicht verteufeln. Wichtig ist aber, die Mahlzeiten immer frisch zuzubereiten - auch wenn man unterwegs ist.


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014