Rund ums Kind

Mein
Mit einem Brei-Mix aus Vitamin-C-reichem Gemüse, Kartoffeln und Fleisch nimmt das Kind eine gute Menge an Eisen auf. Foto: Fredrik von Erichsen

31.10.2014 | Bonn

Brei aus Gemüse und Fleisch versorgt das Kind mit Eisen

Der erste Brei aus Gemüse, Kartoffeln und Fleisch versorgt das Kind mit wichtigen Nährstoffen wie Eisen. Auf Milch sollte bei dieser Mahlzeit ganz verzichtet werden.
Per App erfahren Eltern jetzt alles rund ums Thema Babynahrung. Foto: Patrick Pleul

28.10.2014 | Bonn

Neue App gibt Eltern Tipps zur Babyernährung

Ab wann darf das Kind Brei essen und wie bereiten Eltern diesen am besten selbst zu? - Alle Antworten rund um das Thema Babyernährung beantwortet jetzt eine neue App.
«Wo ist Opa?» - Kleine Kinder begreifen den Tod noch nicht. Dennoch sollten sich Eltern nicht mit einer Notlüge behelfen. Foto: Tobias Hase

28.10.2014 | Düsseldorf

Schon mit Dreijährigen über den Tod sprechen

Kinder unter zehn Jahren können mit der Vorstellung Tod wenig anfangen. Erwachsene sollten sie dennoch nicht belügen. Stirbt ein Verwandter oder Bekannter sollte dies offen kommuniziert werden.
Werden Mütter krank, sollten sie ihrem Arzt sagen, dass sie stillen. Dementsprechend werden die Medikamente ausgewählt. Foto: Andrea Warnecke

28.10.2014 | Bonn

Medikamente können in die Muttermilch übergehen

Eine Erkältung oder andere Krankheiten stellen stillende Mütter vor die Frage: Welche Medikamente darf in einnehmen? Denn Arznei kann in die Muttermilch gelangen.
Milch, Joghurt und Käse enthalten viel Jod. Schwangere essen davon am besten drei Portionen täglich. Foto: Hans Wiedl

28.10.2014 | Bonn

Schwangere können Jodbedarf nicht allein übers Essen decken

Jod ist wichtig für eine gesunde geistige und körperliche Entwicklung des ungeborenen Babys. In der Schwangerschaft brauchen Frauen deutlich mehr Jod als sonst. Neben jodhaltigem Essen nehmen werdende Mütter am besten ein spezielles Präparat ein.
Gleich wird gegessen: Dafür sollten Kleinkinder sich am besten in Ruhe hinsetzen. Foto: Jens Kalaene

28.10.2014 | Bonn

Kleinkinder sollten nur im Sitzen essen

Immer mit der Ruhe: Wenn kleine Kinder essen, sollten sie dabei sitzen und nicht spielen oder laufen. Eltern tun gut daran, aufzupassen - denn die Kleinen verschlucken sich schnell.
Das schmeckt dem Kind: Ein selbstgemachter Milch-Getreide-Brei ist einfach und schnell gemacht. Foto: Patrick Pleul

28.10.2014 | Bonn

Milch-Getreide-Brei schnell selbst kochen

Einen Babybrei selbst zuzubereiten, erfordert gar nicht so viel Zeit und Mühe, wie man vielleicht meinen würde. So gelingt zum Beispiel ein Milch-Getreide-Brei.
Immer frisch zubereiten: Säuglingsnahrung sollte nicht schon fertig gemischt im Wärmebehälter aufbewahrt werden. Foto: Armin Weigel

28.10.2014 | Bonn

Flaschenmilch nicht auf Vorrat zubereiten

Kann eine Mutetr nicht stillen, ist fertige Säuglingsnahrung eine gute Alternative. Man muss die industriell hergestellte Milch nicht verteufeln. Wichtig ist aber, die Mahlzeiten immer frisch zuzubereiten - auch wenn man unterwegs ist.
Gemeinsam vor dem Fernseher: Lebt ein älteres Geschwisterkind in der Familie, ist es nicht immer leicht, das kleinere Kind vom TV fernzuhalten. Foto: Waltraud Grubitzsch

28.10.2014 | Bonn

Kleine Kinder sollten möglichst ohne Fernseher auskommen

Kinder im Alter von ein bis drei Jahren sollten möglichst wenig Zeit vor dem Fernseher verbringen. Um genauer zu sein: Am besten gar keine, sagt ein Experte.
Mütter sollten nach der Geburt darauf achten, dass sich das Stillen bequem anfühlt. Hebammen unterstützen sie dabei. Foto: Caroline Seidel

28.10.2014 | Bonn

Beim Stillen kommt es auf die richtige Position an

Gerade beim ersten Kind sind sich Mütter nach der Geburt unsicher, wie sie das Neugeborene am besten stillen. Eine Hebamme meint: Wichtig dabei ist eine bequeme Position.
Kleinkinder sollten nicht über längere Zeit an einer Milchflasche nuckeln, denn so kann Karies entstehen. Tägliches Zähneputzen beugt ebenfalls Karies vor. Foto: proDente e.V.

28.10.2014 | Köln

Auch Milch kann bei Kindern zu Karies führen

Nicht nur zuckerhaltige Getränke wie gesüßter Tee oder Obstsaft können den Milchzähnen schaden, wenn ein Kind ständig aus einer Nuckelflasche davon trinkt. Auch Milch führt unter Umständen zu Zahnschäden, wenn sie ständig im Mund ist.
Schwangere haben Gelüste. Ausgelöst wird der Heißhunger durch einen schwankenden Blutzuckerspiegel. Foto: Fotoreport ABDA

28.10.2014 | Bonn

Regelmäßig essen hilft Schwangeren gegen Heißhunger

Drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten am Tag: Regelmäßiges Essen hilft Schwangeren gegen Gelüste. Gerade im zweiten Drittel der Schwangerschaft ist das wichtig.
Ab dem zweiten Lebensjahr dürfen Kinder auch mal Joghurt essen. Foto: dpa-infocom

28.10.2014 | Bonn

Joghurt und Quark sollten Kinder erst ab zwei Jahren essen

Fruchtjoghurt und Quarkspeisen sind bei Kindern beliebt. Sie sollten diese aber erst ab dem zweiten Lebensjahr essen - und auch nicht zu viel davon. Denn zu viel Eiweiß ist unnötig und lässt Obst und Gemüse vom Speiseplan verschwinden.
Spätestens nach dreieinhalb Jahren sollten Eltern ihr Kind zum ersten Mal mit zum Augenarzt nehmen. Foto: Wolfgang Kumm

28.10.2014 | Berlin

Zusammengekniffene Augen können auf Kurzsichtigkeit hinweisen

Blinzelt ein Kind häufig beim Blick in die Ferne oder kneift es oft die Augen zusammen, können das Anzeichen für eine Kurzsichtigkeit sein. Diese sollte mit einem Besuch beim Augenarzt abgeklärt werden - denn die Zahl kurzsichtiger Kinder steigt.


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014