Familienleben

Mein
«Ich räume ein, du räumst aus»: Damit es nicht ständig Zoff um die Hausarbeit gibt, teilen Paare die Aufgaben besser klar und deutlich auf. Foto: Bodo Marks

27.03.2015 | Flensburg

Nicht unbedingt 50:50: Wie Paare Hausarbeit fair aufteilen

Warum muss ich immer die Wäsche machen? Die Aufteilung der Hausarbeit ist oft ein Streitpunkt. Gerecht wird es, wenn Partner die Aufgaben nach Fähigkeiten, Vorlieben und freier Zeit unter sich aufteilen. Das muss aber nicht heißen: fifty-fifty.
Jugendliche vergleichen sich oft mit Stars: Selbstzweifel und Unzufriedenheit sind dann schnell das Ergebnis. Foto: Silvia Marks

27.03.2015 | Berlin

Drang nach Perfektion: Jugendliche beschäftigt ihr Aussehen

Zu klein, zu dick, zu viele Pickel: Die Pubertät macht Jugendlichen extrem zu schaffen. Sie fühlen sich hässlich und sind der festen Überzeugung, dass alle anderen das genauso sehen. Nicht selten führt das zu Depressionen oder Essstörungen.
Die Schülerinnen Vanessa (l-r), Marie und Natalie aus der fünften Klasse an der Haupt- und Realschule in Zetel (Niedersachsen) profitieren vom Schulzoo. Foto: Ingo Wagner

24.03.2015 | Wiefelstede

Schulzoos bereichern den Lernalltag von Schülern

Tiere gehören in Wiefelstede zum Unterrichtsalltag der Schüler. In eigener Verantwortung versorgen Kinder dort Kaninchen, Meerschweinchen und Reptilien. Und es gibt noch mehr Orte, wo ein Klassenzimmer als Mini-Zoo dient.
Der TÜV Rheinland hat die Schadstoffbelastung in Schulen- und Kindergärten geprüft. Vor allem Gase, die Lacken, Klebern und Schulmöbeln entweichen, können zur Gefahr werden. Foto: Oliver Berg

23.03.2015 | Köln

TÜV-Klassenzimmer-Test: Risiko durch gefährliche Gase

Im Unterricht klagen Schüler oft über Kopfschmerzen oder Übelkeit. Manchmal liegt das Problem unsichtbar in der Luft: Wie sehr giftige Gase die Luft von Schulklassen belasten, hat nun der TÜV untersucht.
Karla schaut zu, wie Achim Sauerberg Gemüse raspelt. Bei Rohkost-Ernährung wird kein Lebensmittel auf über 42 Grad erhitzt. Foto: Markus Scholz

20.03.2015 | Hamburg

Nichts über 42 Grad: Wie gesund ist Rohkost bei Kindern?

Obstpizza, Cashew-Kakao-Kugeln, Zucchininudeln mit Tomatensoße: Mit solchen Rohkost-Rezepten lassen sich auch Kinder begeistern. Doch wie viel Ungekochtes ist für die Kleinen gesund?
An der Konfirmation stoßen viele Jugendliche zum ersten Mal mit Alkohol an. Damit das nicht ausufert, sollten Eltern deutlich machen, dass es sich um eine Ausnahme handelt. Foto: Jens Büttner

20.03.2015 | Eschwege

Wie viel Alkohol darf es an der Konfirmation sein?

Wer konfirmiert wird, ist schon ein bisschen erwachsen. Alkohol spielt bei der Feier oft eine große Rolle. Verhindern müssen Eltern das nicht. Aber sie sollten klar machen, dass das Anstoßen mit Sekt nur eine Ausnahme ist.
Edgar Geller (M) ist 90 Jahre alt - anderen Senioren bringt er Selbstverteidigung bei, damit sie sich bei Überfällen wehren können. Foto: Maja Hitij

13.03.2015 | Düsseldorf

Im Alter zur Kampfmaschine: Selbstverteidigung für Senioren

Ein 90-Jähriger unterrichtet Senioren in Selbstverteidigung. Die Betagten sollen Kampfmaschinen sein, keine leichte Beute für Kriminelle. Der Kurs von Edgar Geller in Düsseldorf ist gefragt.
Nach einer Trennung zu kooperieren, schaffen nicht alle Paare. Nur dann aber ist eine gemeinsam genutzte Wohnung eine Option. Foto: Beyond

13.03.2015 | Berlin

Unter einem Dach: Als Paar getrennt, als Eltern vereint

Als Paar hat es nicht funktioniert, doch als Eltern organisiert man alles gemeinsam: Wer nach Trennung oder Scheidung mit seinem Ex-Partner weiter zusammenwohnt, muss einiges aushalten. Doch dieses Arrangement hat Vorteile, vor allem für die Kinder.
Erschöpfungszustand: Von Burnout betroffene Kinder zeigen oft eine Mischung aus Symptomen wie Verstimmungen, Schlafstörungen und Konzentrationsschwierigkeiten. Foto: Patrick Pleul

12.03.2015 | Leipzig

Die erschöpften Dauerlerner - Diagnose Burnout bei Schülern

Gestresst, überlastet, ausgebrannt. Hunderttausende Erwachsene klagen über Burnout. Ein Kinderpsychiater warnt: Auch Schüler leiden schon darunter. Was sind die Gründe?
Die Suizidrate steigt im Alter: Bei den Über-90-Jährigen nehmen sich 40 von 100 000 das Leben. Bei Männern ist die Rate gut viermal höher als bei Frauen. Foto: Jens Kalaene

11.03.2015 | Berlin

Suizidgefahr im Alter und die Debatte über Sterbehilfe

Krankheit und Schmerz, Einsamkeit und Trauer - der Todeswunsch alter Menschen kann viele Gründe haben. Der Ausweg aus einer solchen Situation muss aber keineswegs die Sterbehilfe sein.
Vater und Sohn beim Spaziergang: Modernen Vätern geht es um die Zeit mit ihren Kindern - und darum, ihrer Partnerin für den Job den Rücken freizuhalten. Foto: Felix Kästle

11.03.2015 | Berlin

Dreikampf für Spitzenväter: Kinder, Küche und Karriere

Sie stehen als Arzt im Kreißsaal und an der Wickelkommode zu Hause. Moderne Väter wollen mehr sein als nur der Papa für den Gute-Nacht-Kuss. Dafür gibt es einmal im Jahr eine Belohnung.
Eine Beziehung lässt sich nie lange verschweigen: Deshalb sollten Jugendliche ihre Eltern einweihen. Foto: Beyond

11.03.2015 | Berlin

Verliebt und vergeben - Wie sag ich es meinen Eltern?

Händchen halten, knutschen, Kribbeln im Bauch: Spätestens, wenn Jugendliche Freund oder Freundin mit nach Hause nehmen wollen, bekommen auch die Eltern Wind von der Beziehung. Was tun, damit bei der ersten Begegnung nichts schief geht?
Treffen Eltern falsche Entscheidungen, sind Vorwürfe schnell an der Hand. Zur Einsicht bringen Kinder Mutter oder Vater damit aber nicht. Aktives Zuhören und Ich-Botschaften können dagegen Wunder bewirken. Foto: Chromorange

11.03.2015 | Pfarrkirchen

Wie Sie Ihre überforderten Eltern unterstützen können

Wenn die Eltern älter werden, kann sie manche Entscheidung überfordern. Kinder erfahren oft erst hinterher davon. Auch, wenn sie dadurch viel Ärger haben: Mit Vorwürfen und Kontrolle bewegen Kinder bei ihren Eltern nichts.
Wer dauernd mit dem Smartphone telefoniert, schenkt seinem Kind zu wenig Aufmerksamkeit. Foto: Patrick Pleul

11.03.2015 | Frankfurt/Main

Wenn Mama und Papa dauernd am Smartphone hängen

«Handy aus!» heißt es längst in vielen Kitas und Kinderarztpraxen. Denn immer mehr Eltern sind ständig mit dem Smartphone zugange - ohne Rücksicht auf ihre Kids. Die Stadt Frankfurt will deshalb Mütter und Väter dazu bringen, über die Handynutzung nachzudenken.

01.05.2013 | Gastartikel

Von Anfang an gut abgesichert – finanzielle Vorsorge für den Nachwuchs

Heute ist es wichtiger denn je, dass sich Eltern Gedanken über die finanzielle Absicherung ihrer Kinder machen und frühzeitig mit dem Sparen beginnen. Mit wachsendem Alter steigen auch die Ausgaben. Da gilt es den Führerschein zu finanzieren, einen Sprachurlaub, einen Auslandsaufenthalt, eine Ausbildung, ein Studium und vieles andere mehr.


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2015