Familienleben

Mein
Einmal im Jahr zur Vorsorge: Diesen Rhythmus sollten Frauen auch dann beibehalten, wenn sie die 50 überschritten haben. Foto: Klaus Rose

29.10.2014 | München

Auch im Alter wichtig: Der Besuch beim Frauenarzt

Mit 20 ist es das Rezept für die Pille, mit 30 das Ultraschallbild, mit 50 die Beratung wegen Hitzewallungen: Ein Frauenarzt begleitet Patientinnen durch verschiedene Lebensphasen. Auch im Alter sollten Frauen an den Arztbesuch denken.
Klaus Kiesler übernimmt im Atelier Mabellevie der Künstlerin Elisa Brückner zum Beispiel Tischlerarbeiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

29.10.2014 | Berlin

Rentner im Web: So finden Senioren Aufträge über Jobbörsen

Über Onlineportale wie «Rent a Rentner» finden Menschen ab 50 Jahren kleine und große Aufträge. Wer ein Handwerk beherrscht oder gut reparieren kann, ist gefragt. Bei der Registrierung kommt es aber darauf an, nicht zu viel von sich preiszugeben.
Rund 1,5 Millionen 18 - bis 29-Jährige haben Lesen und Schreiben nie richtig gelernt. Foto: Andrea Warnecke

28.10.2014 | Hamburg

Teufelskreis ade: So lernen Jugendliche Lesen und Schreiben

Rund 1,5 Millionen junge Erwachsene zwischen 18 und 29 Jahren können nur begrenzt lesen und schreiben. Ihr Ausweg ist ein Alphabetisierungskurs. Sie brauchen Mut, Motivation und Geduld, um aus dem Teufelskreis auszubrechen.
Ein enges Verhältnis zur Oma: Das können Kinder behalten, auch wenn ein Großelternteil eine Demenz bekommt. Wichtig ist, dass Eltern den Kindern die Krankheit erklären. Foto: Design Pics

28.10.2014 | Münster

Wenn Oma ihren Namen vergisst: Kindern Demenz erklären

Oma und Opa sind wichtige Bezugspersonen für Kinder. Das muss sich nicht ändern, wenn diese an Demenz erkranken. Mit etwas Hilfe der Eltern können selbst kleine Kinder die Krankheit verstehen lernen.
Vater, Mutter, Kind - fast jede dritte Familie in Deutschland lebt nicht mehr nach dem klassischen Modell. Foto: Rolf Vennenbernd

28.10.2014 | Wiesbaden

Romantik oder Individualismus: Wie deutsche Familien leben

Das eigene Lebensziel entscheidet mit darüber, ob man Kinder bekommt. Von der konventionellen Familie wenden sich viele Menschen in Deutschland ab. Doch in manchen Teilen der Bevölkerung hält sich die Tradition - nicht nur im konservativen Süden.
Statt eines Pendels nehmen Hebammen beim Hypnobirthing ihre Hand. Frauen sollen dabei lernen, loszulassen und sich bei der Geburt zu entspannen. Foto: Katholisches Klinikum Ruhrgebiet/Günter Schmidt

28.10.2014 | Berlin

Wehen in Trance: Hypnose gegen Schmerzen bei der Geburt

Bei Hypnose denken viele an Kommandos und Fremdbestimmtheit. Mit der klinischen Hypnose hat das wenig zu tun. Hebammen und Frauenärzte haben die Methode für die Geburtsvorbereitung entdeckt.
Sibylle van Schoor spielt mit dem zwei Jahre alten Lukas. Die Eltern nutzen das Angebot der Leih-Omas und -Opas des Projekts «Alt & Jung Hand in Hand». Foto: Uli Deck

28.10.2014 | Karlsruhe

Arbeit als Leih-Großeltern - Nachfrage schwindet

Manchmal passt einfach alles zusammen: Mütter brauchen eine Kinderbetreuung und alte Menschen suchen eine Aufgabe, die sie jung hält. Seit dem Anspruch auf einen Kita-Platz für alle aber geht die Nachfrage nach Leih-Omas und -Opas spürbar zurück.
Pink ist die typische Mädchenfarbe, Jungen dagegen mögen lieber Blau: Das war im 19. Jahrhundert noch genau andersrum. Foto: Sebastian Kahnert

28.10.2014 | Berlin

Pink, Ponys, Fleiß - Was ist wirklich «typisch Mädchen»?

Wissen zum Welt-Mädchentag: Warum lieben Mädchen Pink und Ponys? Können Eltern beeinflussen, ob sie ein richtig «typisches Girly» haben und sind Mädchen wirklich besser in der Schule?
Begeistert von der Magie: Nikolai Striebel ist deutscher Jugendmeister im Zaubern. Foto: Inga Kjer

28.10.2014 | Stuttgart

Junger Zaubermeister: Generation YouTube findet Magie cool

Kartentricks und Zylinder-Hasen sind wieder im Kommen: Eine neue Generation von Zauberern begeistert sich für die Magie. Junge Magier wie der deutsche Jugendmeister im Zaubern finden neue Quellen der Inspiration - YouTube-Videos und Fernsehshows.
Das Buch «Schlachtfeld Elternabend» der Autorinnen Bettina Schuler und Anja Koeseling hat unterhaltsame Erlebnisse rund um den Elternabend parat. Foto: Verlag Eden Books

28.10.2014 | München

Schlachtfeld Elternabend: Läuse, Noten, Helikopter

Haben Sie gute Erinnerungen an die Schule? Wenn nicht, könnte der nächste Elternabend eine Herausforderung werden. Denn im Klassenraum kommen alte Gefühle wieder hoch. Manches Elterntreffen wird deshalb zum «Schlachtfeld».
Schüler der Frankfurter Freiherr-vom-Stein-Schule, testen verschiedene Computerspiele. Sie gehören zur Jury des «Tommy»-Softwarepreises. Foto: Frank Rumpenhorst

28.10.2014 | Frankfurt/Main

Kleine Spieletester - Kinder entscheiden über Softwarepreis

Wenn virtuelle Superhelden über den Bildschirm flitzen, glänzen Kinderaugen. Aber welche Computerspiele können Eltern ihre Kleinen mit gutem Gewissen spielen lassen? Das will der «Tommi»-Softwarepreis beantworten - mit einer Jury aus Kindern.
Deutsche, die im Ausland leben, kennen das: Ob beim Arzt oder dem Abschluss einer Versicherung - immer gibt es Probleme mit dem Geburtsnamen im Reisepass. Foto: Daniel Karmann

28.10.2014 | Luxemburg

«Dr. Geb» und «Herr Geb» - Durcheinander mit Namen im Pass

Wer heiratet, bekommt manchmal einen neuen Nachnamen. Doch im Pass bleibt der Geburtsname stehen - mit dem Kürzel «geb.» Im Ausland sorgt das für Verwirrung. Ein Geschäftsmann aus Karlsruhe hat mit Erfolg dagegen geklagt.
Kiffen kann schizophrene Psychosen begünstigen - darüber wird nach Ansicht von Experten viel zu selten gesprochen. Foto: Kay Nietfeld

28.10.2014 | Berlin

Wenn Drogen zur Psychose führen: Hilfen für junge Leute

Ein Joint in Ehren? Für immer mehr junge Menschen werden Kiffen und andere Drogen irgendwann zum handfesten Psychoproblem. Ein besonderes Therapiezentrum in Berlin hilft.
Schlafen im Elternbett: Das gehört beim Attachment Parenting dazu. So soll besonders viel Nähe zwischen Eltern und Kind entstehen. Foto: Beyond/Alessandro Ventura

28.10.2014 | Frankfurt/Main

So nah wie möglich: Attachment Parenting soll Bindung stärken

Beim Attachment Parenting darf das Baby selbst bestimmen, was es braucht. Eltern sollen bei diesem Ansatz eine besonders enge Bindung zu ihrem Kind aufbauen. Wissenschaftlern zufolge macht das den Nachwuchs gelassener und psychisch stabiler.
Neues Licht braucht das Bundespräsidialamt: Diese und andere Aufgaben übernehmen Schüler beim Sozialen Tag. Foto: Schüler Helfen Leben e.V.

28.10.2014 | Neumünster

Arbeiten für einen Tag: Ehrenamtliche Projekte für Schüler

Vor dem Bundespräsidialamt Rasen mähen statt Mathe? Um diese und andere Aktionen geht es beim Sozialen Tag. Hier arbeiten Schüler einen Tag lang ehrenamtlich. Für viele ist er der Anstoß, sich auch den Rest des Jahres sozial zu engagieren.
Jana Seifried von der Online-Redaktion spielt "Wer bin ich?"

27.10.2014 | Spielen

10 spontane Spiele zum Selbermachen

Draußen regnet es pausenlos? Oder Sie sitzen am Flughafen fest? Oder im Restaurant lässt das Essen auf sich warten? Welche Spiele man in solchen Situationen spontan und mit wenig Aufwand selber machen kann, verraten wir hier.

01.05.2013 | Gastartikel

Von Anfang an gut abgesichert – finanzielle Vorsorge für den Nachwuchs

Heute ist es wichtiger denn je, dass sich Eltern Gedanken über die finanzielle Absicherung ihrer Kinder machen und frühzeitig mit dem Sparen beginnen. Mit wachsendem Alter steigen auch die Ausgaben. Da gilt es den Führerschein zu finanzieren, einen Sprachurlaub, einen Auslandsaufenthalt, eine Ausbildung, ein Studium und vieles andere mehr.

20.03.2013 | Gastartikel

Romantische Zweisamkeit im Urlaub

Hand in Hand durch malerische Gassen schlendern, zu zweit den Sonnenuntergang am Strand betrachten, ein gemeinsames Candle-Light-Dinner genießen … für viele Paare, ob frisch verliebt oder lange verheiratet, ist das der Inbegriff eines Traumurlaubs.


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014