Kinder & Familie

Mein
Deutsche, die im Ausland leben, kennen das: Ob beim Arzt oder dem Abschluss einer Versicherung - immer gibt es Probleme mit dem Geburtsnamen im Reisepass. Foto: Daniel Karmann

02.10.2014 | Luxemburg

«Dr. Geb» und «Herr Geb» - Durcheinander mit Namen im Pass

Wer heiratet, bekommt manchmal einen neuen Nachnamen. Doch im Pass bleibt der Geburtsname stehen - mit dem Kürzel «geb.» Im Ausland sorgt das für Verwirrung. Ein Geschäftsmann aus Karlsruhe hat mit Erfolg dagegen geklagt.
Kiffen kann schizophrene Psychosen begünstigen - darüber wird nach Ansicht von Experten viel zu selten gesprochen. Foto: Kay Nietfeld

02.10.2014 | Berlin

Wenn Drogen zur Psychose führen: Hilfen für junge Leute

Ein Joint in Ehren? Für immer mehr junge Menschen werden Kiffen und andere Drogen irgendwann zum handfesten Psychoproblem. Ein besonderes Therapiezentrum in Berlin hilft.
Zusammen schnibbeln und kochen kann Kindern helfen, Lebensmittel schätzen zu lernen. Foto: Markus Scholz

02.10.2014 | Berlin

Erntedankfest für gemeinsame Familienrituale nutzen

Für viele Kinder kommen Lebensmittel aus dem Supermarkt. Am Erntedankfest können Kinder mehr über Nahrungsmittel erfahren und sie besser zu schätzen lernen. So wird aus dem Ereignis ein schönes Familienritual.
Ab etwa 70 Jahren ändert sich bei Senioren die Persönlichkeit. Foto: Jens Büttner

02.10.2014 | Berlin

Im Alter wandelt sich die Persönlichkeit noch einmal

Im Alter ändert sich die Persönlichkeit. Das haben Wissenschaftler in einer Studie herausgefunden. Darin nehmen sie die Gründe für den starken Wandel unter die Lupe.
Für Foodwatch ist die Alete Trinkmahlzeit nicht babygerecht. Foto: Foodwatch

01.10.2014 | Frankfurt/Main

Dreisteste Werbelüge: «Goldener Windbeutel» für Nestlé

Die dreisteste Werbelüge des Jahres hat sich laut Foodwatch der Nestlé-Nahrungsmittelkonzern geleistet. Grund ist die hochkalorische Alete-Trinkmahlzeit für Babys.
Das schmeckt dem Kind: Ein selbstgemachter Milch-Getreide-Brei ist einfach und schnell gemacht. Foto: Patrick Pleul

01.10.2014 | Bonn

Milch-Getreide-Brei schnell selbst kochen

Einen Babybrei selbst zuzubereiten, erfordert gar nicht so viel Zeit und Mühe, wie man vielleicht meinen würde. So gelingt zum Beispiel ein Milch-Getreide-Brei.
Nur für sich selbst kochen und dann alleine essen: Vielen Senioren macht das zu schaffen. Foto: Jens Kalaene

01.10.2014 | Köln

Alleine essen hemmt bei Senioren oft den Appetit

Im Alter schmeckt es oft nicht mehr so, und schon gar nicht, wenn man alleine essen muss. Senioren sollten sich deshalb zum Essen verabreden - und ihren Appetit etwa auf dem Wochenmarkt anregen.
Schlafen im Elternbett: Das gehört beim Attachment Parenting dazu. So soll besonders viel Nähe zwischen Eltern und Kind entstehen. Foto: Beyond/Alessandro Ventura

01.10.2014 | Frankfurt/Main

So nah wie möglich: Attachment Parenting soll Bindung stärken

Beim Attachment Parenting darf das Baby selbst bestimmen, was es braucht. Eltern sollen bei diesem Ansatz eine besonders enge Bindung zu ihrem Kind aufbauen. Wissenschaftlern zufolge macht das den Nachwuchs gelassener und psychisch stabiler.
Neues Licht braucht das Bundespräsidialamt: Diese und andere Aufgaben übernehmen Schüler beim Sozialen Tag. Foto: Schüler Helfen Leben e.V.

01.10.2014 | Neumünster

Arbeiten für einen Tag: Ehrenamtliche Projekte für Schüler

Vor dem Bundespräsidialamt Rasen mähen statt Mathe? Um diese und andere Aktionen geht es beim Sozialen Tag. Hier arbeiten Schüler einen Tag lang ehrenamtlich. Für viele ist er der Anstoß, sich auch den Rest des Jahres sozial zu engagieren.
Viele Kinder nutzen ein Smartphone, um darauf zu spielen. Besonders beliebt sind inzwischen kurzweilige Minispiele. Oft entpuppen sich die Apps dennoch als Zeitfresser. Foto: Jens Kalaene

30.09.2014 | Berlin

Eltern sollten Zeitaufwand für Minispiele im Auge behalten

Kinder, die ein Videospiel spielen, merken nicht wie schnell die Zeit vergeht. Ein Vorteil scheinen da Minispiele zu sein, die nur von kurzer Dauer sind. Doch auch sie können schnell zu einer Zeitfalle werden.
Viele Schulkinder pflegen Online-Freundschaften. Doch laut einer Umfrage haben Freunde bei ihnen einen höheren Stellenwert, wenn es zu wirklichen Treffen kommt. Foto: Silvia Marks

29.09.2014 | Bochum/Bielefeld

Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

Auch in Zeiten boomender sozialer Netzwerke wie Facebook hat der «echte» Freund noch lange nicht ausgedient. Eine Umfrage von Schulkindern legt den Schluss nahe: ein Blickkontakt zählt mehr als eine Mitteilung auf dem Bildschirm.
Über den Tod eines geliebten Menschen reden Eltern mit ihren Kindern am besten ganz offen. Umschreibungen wie «Der Opa schläft jetzt» sollten sie dabei vermeiden. Foto: Matthias Schrader

29.09.2014 | Königswinter

Nichts beschönigen: Im Trauerfall helfen Kindern klare Worte

Der Verlust eines geliebten Menschen ist nicht nur für Erwachsene eine traurige Erfahrung, sondern auch für Kinder. Eltern sprechen mit ihnen über den Tod am besten ohne Umschweife.
Schmuck aus Gummiringen (Loom Bands) ist mittlerweile auch in Deutschland ein Trend. Um Schadstoffe von ihren Kindern fernzuhalten, sollten Eltern auf die CE-Kennzeichnung achten. Foto: Tobias Hase

29.09.2014 | Bonn

Loom-Bändchen: Unangenehmer Geruch ist Hinweis auf Schadstoffe

Die bunten, geknüpften Gummibänder schmücken seit diesem Sommer die Handgelenke vieler Kinder. Doch so harmlos wie die Loom-Armbändchen erscheinen sind sie nicht immer.
Eichhörnchen sammeln jetzt Vorräte für den Winter. Foto: Wolfgang Kumm

26.09.2014 | Mainz

Nüsseknacker im Herbst: Internetseiten über Eichhörnchen

Sie haben kleine Knopfaugen, ein rot-bräunliches Fell und flitzen von Baum zu Baum: Eichhörnchen. Kinder erfahren derzeit auf speziell für sie gestaltete Webseite viel rund um die kleinen Nager.
Bei Sport kann man sich leicht verletzen. Deshalb sollten Kinder eine Sportbrille tragen. Foto: BVA

26.09.2014 | Düsseldorf

Gute Sportbrille sitzt fest am Kopf

Eine Sportbrille bietet Kindern Sicherheit und Schutz zugleich. Beim Kauf sollte auf die Passform und das Material geachtet werden. Tipps dazu gibt der Berufsverband der Augenärzte.
Ein Baby greift nach seinem Fläschchen: Das Nuckeln an süßen Säften und süße Zwischenmahlzeiten führen auf Dauer zu Karies. Foto: Uwe Anspach

26.09.2014 | Berlin

Babykeks und Schlaftrunk: Beikost ist oft viel zu süß

Trinken und Kauen will früh gelernt sein, wenn die Muttermilch nicht mehr ausreicht. Viele Beikost-Produkte für Säuglinge sind jedoch zu süß, zu salzig oder zu kohlenhydratreich, warnen Experten.
Nicht ohne meine Familie: Sie ist und bleibt für die Deutschen das Wichtigste im Leben. Foto: Jens Kalaene

25.09.2014 | Hamburg

Studie: Familie ist wichtig - «No Future» war gestern

Was ist Ihre größte Sorge in den nächsten Jahren? Worauf setzen Sie in Ihrem Leben? Gesellschaftsforscher Horst Opaschowski nahm wieder einmal die Ängste und Hoffnungen der Deutschen unter die Lupe.
Zahnbürste zum Herumkauen: Auf diese Weise gewöhnen sich schon Babys an den Plastikstab im Mund. Foto: proDente e.V./Peter Johann Kierzkowski

25.09.2014 | Köln

Mit Watte und Konsequenz: Milchzähne richtig pflegen

Die Milchzähne sind kaum da, da sind sie auch schon faul. So ergeht es leider viel zu vielen Kindern in Deutschland. Schuld daran sei auch die Babykost aus dem Supermarkt, sagen Verbraucherschützer. Wie halten Eltern die Zähne ihrer Kleinen gesund?
Immer frisch zubereiten: Säuglingsnahrung sollte nicht schon fertig gemischt im Wärmebehälter aufbewahrt werden. Foto: Armin Weigel

24.09.2014 | Bonn

Flaschenmilch nicht auf Vorrat zubereiten

Kann eine Mutetr nicht stillen, ist fertige Säuglingsnahrung eine gute Alternative. Man muss die industriell hergestellte Milch nicht verteufeln. Wichtig ist aber, die Mahlzeiten immer frisch zuzubereiten - auch wenn man unterwegs ist.
Wie genau wird die Pflegestufe beantragt? Bei solchen Fragen weiß ein Pflegesachverständiger Rat. Foto: Frank Rumpenhorst

24.09.2014 | Berlin

Pflegesachverständiger hilft bei kniffligen Fragen

Wer sich bei Fragen zur Pflege unsicher fühlt, kann einen Pflegesachverständigen zurate ziehen. Die speziell ausgebildeten Krankenschwestern und Pfleger kennen sich auch in Rechtsfragen aus.
Seite : 1 2 3 (3 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014