Kinder & Familie

Mein
Viele Ehen halten der Mehrfachbelastung von Job, Familie und Hausbau nicht stand. Foto: Patrick Pleul

22.07.2014 | Wiesbaden

Warum sich Paare später scheiden lassen

Rund jede dritte Ehe geht irgendwann in die Brüche. Meist reicht die Frau die Scheidung ein. Sie hat nach Ansicht von Fachleuten höhere Ansprüche an eine Beziehung. Kommt die klassische Familie aus der Mode? Und haben es Scheidungskinder schwerer? mehr...
Um mehr Zeit für den Nachwuchs zu haben reduzieren Väter Arbeitszeit und auch Freizeit. Foto: Patrick Pleul

22.07.2014 | Berlin

Väter reduzieren nach der Elternzeit ihr Arbeitspensum

Gemeinsam verbrachte Zeit, die verbindet: Auch wenn die Elternzeit vorbei ist, versuchen Väter in der Regel viel Zeit mit den Kindern zu verbringen. Dazu reduzieren sie ihr Arbeitspensum und opfern auch die Freizeit. mehr...
Ultrakurze Shorts: Junge Mädchen probieren sich gerne aus. Foto: Ole Spata

22.07.2014 | Stuttgart

Sommertrend zwischen Ästhetik und Provokation: Ultrakurze Hosen

Kürzer geht's kaum: Hotpants sind voll im Trend. Wen schockt das noch? Wie reagieren Schulen auf ein knappes Outfit? Und wie ästhetisch sind Pobacken, die aus den ultrakurzen Hosen herausschauen? mehr...
Ende einer Liebe: 14 Jahre und 8 Monate waren die Paare im Schnitt verheiratet, die im vergangenen Jahr vor den Scheidungsrichter traten. Foto: Martin Gerten+

22.07.2014 | Wiesbaden

Ehen halten länger - trotzdem wird jede dritte geschieden

Die Bundesbürger heiraten später und lassen sich später scheiden. Insgesamt dauern ihre Ehen länger. Gut jedes dritte Ehepaar tritt aber noch immer vor den Scheidungsrichter. mehr...
Was treibt mein Kind da eigentlich im Netz? Viele Eltern wissen das nicht so genau - obwohl sie sich der Risiken bewusst sind. Foto: Christoph Strotmann

21.07.2014 | Bonn

Studie: Eltern wissen nicht, was ihre Kinder im Internet tun

49 Prozent der Eltern in Deutschland haben nach eigenen Angaben keinen genauen Überblick darüber, was ihre Kinder im Internet alles anstellen. Dabei sind sich die Eltern über die Gefahren durchaus im Klaren, wie eine Studie zeigt. mehr...
Menschen jenseits der 50 erleiden nach Einschätzung der DLRG besonders oft Badeunfälle. Sie sollten es daher lieber langsam angehen lassen, vor allem im kalten Wasser. Foto: Fabian Bimmer

21.07.2014 | Berlin

Senioren sollten Badeurlaub langsam angehen

Gerade wenn es heiß ist, ist die Aussicht verlockend, sich beim Baden abzukühlen. Aber das ist riskant, gerade für Ältere. Sie sollten sich besser viel Zeit nehmen und den Badeurlaub in aller Ruhe angehen. mehr...
Tabuisierung, Unwissen und Angst im Umgang mit HIV-Infizierten gibt es auch in Deutschland immer noch. Foto: Oliver Berg

20.07.2014 | Berlin

Wer bleibt mir? Offener Umgang mit HIV ist Gratwanderung

Ist über HIV schon alles gesagt? Auf der Welt-Aids-Konferenz in Australien geht es auch um die Gesellschaft. Wie viel Wissen gibt es - und wie viel Toleranz? mehr...
Zwei Mädchen posieren für ein Selfie während der Fußball-WM 2014. Foto: Daniel Bockwoldt

18.07.2014 | Berlin

Selfies: Jugendliche sollten Persönlichkeitsrechte achten

Die Fußballspieler bei der WM haben es vorgemacht, viele Jugendliche ziehen nach: Sie posten Selfies, um andere an ihren Erlebnissen teilhaben zu lassen. Die Initiative «Schau hin!» erklärt, was sie dabei beachten sollten. mehr...
Ein Drittel aller Männer und jede fünfte Frau zwischen 65 und 79 Jahren trinken mehr Alkohol, als der Gesundheit gut tut. Foto: Ingo Wagner

17.07.2014 | München

«Wer Sorgen hat, hat auch Likör» - Senioren in der Alkoholfalle

Es ist ein Brauch von alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör.» Der Spruch der Frommen Helene von Wilhelm Busch bringt Alkoholmissbrauch auf den Punkt. Und weil der Kummer im Alter nicht weniger wird, sind Senioren ebenso gefährdet wie Jüngere. mehr...
Von überschwänglichen Liebes- zu drohenden Hassbekundungen - der Übergang beim Stalking ist oft fließend. Foto: Franziska Kraufmann

17.07.2014 | Heidelberg

«Es geht um Macht»: Wenn Stalking in Gewalt umschlägt

Stalker machen ihren Opfern das Leben zur Hölle. Dabei ist der Übergang von Liebes- zu Hassbekundungen fließend. Der Psychoterror kann in Gewalt umschlagen - bis hin zum Mord. mehr...
Karrierefrau: Bundeskanzlerin Angela Merkel ist 60 geworden. Foto: Maurizio Gambarini

17.07.2014 | Frankfurt/Main

Frauen mit 60 - Karriere, Mode, Familie und Pflege

Kanzlerin Merkel ist 60 geworden. Ein Experte meint: «Die heute 60-Jährigen hätte man früher auf Anfang 40 geschätzt.» Was hat sich im Leben der Frauen um die 60 in erster Linie geändert? mehr...
Hat einen beliebten Vornamen, der jetzt noch beliebter werden dürfte: Nationalspieler Mats Hummels. Foto: Marcus Brandt

16.07.2014 | Ahrensburg

Nach WM-Sieg: Namensforscher erwartet Aufschwung für «Mats»

Die Begeisterung über den WM-Sieg ist in Deutschland riesig. Inspirieren die Fußball-Helden werdende Eltern bei der Namensgebung? Ein Namensforscher sagt: teils ja. mehr...
Schnuller in einer Kita: Je nach Region haben Eltern es unterschiedlich schwer, einen Betreuungsplatz für ihr Kind zu finden. Probleme damit gibt es vor allem im Westen. Foto: Julian Stratenschulte

16.07.2014 | Berlin

Kita-Ausbau hinkt hinterher - Das können Eltern tun

Auf dem Papier ist die Sache einfach: Für unter Dreijährige haben Eltern Anspruch auf einen Kita-Platz. In der Praxis ist es aber längst nicht für jeden so einfach, einen passenden Platz zu bekommen. Welche Möglichkeiten haben Eltern dann? mehr...
Sex in den Kalender eintragen: Was sich anfangs absurd anhört, kann Paaren tatsächlich helfen, einander wieder näher zu kommen. Foto: Jens Kalaene

16.07.2014 | Berlin

Verabredung zum Sex: So bleibt das Liebesleben in Schwung

Zu Beginn einer Beziehung können beide die Finger nicht voneinander lassen. Nach der ersten Verliebtheit wird der Sex weniger. Damit das Liebesleben nicht einschläft, können Partner sich zum Stelldichein verabreden. Das ist keineswegs unromantisch. mehr...
Senioren müssen sich bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit nicht gleich auf mehrere Jahre verpflichten. Foto: Carmen Jaspersen

16.07.2014 | Köln

Befristetes Ehrenamt schützt viele Senioren vor Überforderung

Mit einem Ehrenamt können sich Senioren in ihrer freien Zeit engagieren. Damit sie sich auf die neuen Aufgaben einstellen können und nicht überfordert werden, ist es ratsam, ein befristetes Projekt zu wählen. mehr...
Windel oder Töpfchen: Das Sauberwerden bei Kindern lässt sich nicht beschleunigen. Foto: Frank Rumpenhorst

16.07.2014 | Baierbrunn

Sauberwerden bei Kindern lässt sich nicht beschleunigen

Zu alt für die Windel? Kinder brauchen unterschiedlich lang bis sie für Topf oder Toilette bereit sind. Wenn es beim Nachwuchs länger dauert, sollten Eltern sich nicht sorgen. Das Kind ist soweit, wenn wichtige Entwicklungsschritte vollzogen sind. mehr...
Johann Beurich alias DorFuchs aus Radebeul rappt auf YouTube beispielsweise über mathematische Formeln. Foto: Oliver Killig

16.07.2014 | München

Schminken, Singen, Spielen: Jugendliche als Videostars

Die neuen Stars gibt es online. In Videos geben Jugendliche Tipps zu Make-up und Computerspielen, sie singen und tanzen. Doch online warten nicht nur Spaß, sondern auch viel Arbeit, rechtliche Fallstricke und Beleidigungen. mehr...
In der neuen Broschüre «Nicht, alles, was geht, ist auch erlaubt» können sich Jugendliche über Urheberrechte informieren. Foto: www.klicksafe.de

15.07.2014 | Ludwigshafen

Neue Broschüre informiert Jugendliche über Urheberrechte

Wer die Einladung für eine Party am Rechner entwirft, lädt gerne mal eine Anfahrtsskizze bei einem Stadtplandienst herunter und teilt sie online mit Freunden. Nicht alle Jugendliche wissen, dass eine teure Abmahnung folgen kann. mehr...
«Camel up»-Erfinder Steffen Bogen freut sich über die Auszeichnung «Spiel des Jahres 2014». Foto: Bernd von Jutrczenka

14.07.2014 | Berlin

«Camel Up» und «Istanbul» als Spiele ausgezeichnet

Kaum ein Land in Europa ist so spielebegeistert wie Deutschland. 400 bis 600 Neuerscheinungen kommen pro Jahr auf den Markt. Die besten zeichnet seit 1979 eine Fachjury aus. Es ist ein begehrter Preis. mehr...
Überqueren Kinder einen Zebrastreifen, suchen sie zuvor am besten Blickkontakt zu den Autofahrern. Foto: Patrick Pleul

14.07.2014 | München

Blickkontakt am Zebrastreifen - So kommen Kinder sicher zur Schule

Bevor sich Kinder allein auf den Schulweg machen, müssen sie lernen, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Eltern gehen mit ihrem Nachwuchs die Strecke am besten mehrere Male gemeinsam und zeigen ihm, worauf es ankommt. mehr...
Seite : 1 2 3 >> (3 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014