Kinder & Familie

Mein

Kinder & Familie

Alle Artikel | News | Familienleben | Rund ums Kind
Wer sich für den Jugendgipfel bewerben möchte, sollte gut Englisch sprechen und sich mit Themen wie Weltwirtschaft oder Entwicklungspolitik auskennen. Foto: www.j7summit.org

27.02.2015 | Berlin

Beim Jugendgipfel sind politische Ideen junger Leute gefragt

Wie kann man den Planeten besser schützen? Und wie schafft man gleiche Chancen für Kinder auf der ganzen Welt? Über solche Fragen diskutieren eigentlich vor allem hochrangige Politiker. Aber beim Jugendgipfel sind die Ideen von Jugendlichen gefragt.
Damit Eltern Ängste bei ihren Kindern schnell erkennen, sollten sie ein vertrauensvolles Verhältnis schaffen und zuhören. Foto: Andreas Gebert

27.02.2015 | Fürth

Zuhören ohne einzugreifen: Umgang mit Schulangst

Schulangst tritt auf, wenn Kinder die Leistungsanforderungen und sozialen Herausforderungen als seelische Gefährdung wahrnehmen. Je jünger das Kind, umso eher zeigt sich die Angst auch körperlich. Eltern sollten Vertrauen schaffen und zuhören.
Wer aus dem Arbeitsleben ausscheidet, sollte sich auf liebgewonnene Menschen konzentrieren und den alten Arbeitsplatz loslassen. Foto: Jens Wolf

27.02.2015 | München

Vom Job in den Ruhestand - «Man sollte loslassen können»

Nach dem Ausscheiden aus dem Arbeitsleben beginnt eine neue Lebensphase. Damit der Übergang reibungslos verläuft sollte man sich auf den Kontakt zu ehemaligen Kollegen konzentrieren, den alten Arbeitsplatz aber loslassen.
Egal ob Frau mit Frau, oder Mann mit Frau: Bei «Wir tanzen wieder» stehen Freude und Geselligkeit im Vordergrund. Foto: Caroline Seidel

27.02.2015 | Köln

Dem Alltag entfliehen: Tanzen klappt auch mit Demenz

Ihre Demenz lässt Betroffenen im Alltag oft wenig Platz für anderes. Tanzen ist eine mögliche Flucht: Es steigert die Lebensqualität, lenkt Aggressionen um und beruhigt die Nerven. Das ist sogar wissenschaftlich belegt.
Her mit dem Sparschwein: Ob Kinder ihr Taschengeld gleich ausgeben oder sparen wollen, sollten sie selbst entscheiden dürfen. Foto: Silvia Marks

27.02.2015 | Düsseldorf

Gehaltsrunde im Kinderzimmer: Taschengeld richtig verhandeln

Wöchentlich oder einmal im Monat, auf die Hand oder aufs Girokonto? Und wie viel Geld ist für die Kleinen überhaupt angemessen? Die wichtigsten Antworten rund um den richtigen Umgang mit Taschengeld.
Ob Kreativität oder Unbefangenheit - in vielen Dingen können Kinder für Erwachsene ein gutes Vorbild sein. Foto: Robert Schlesinger

26.02.2015 | Köln

Was Erwachsene von Kindern lernen können

Sie lachen 20 Mal so oft wie ein Erwachsener. Sie finden sich spielend auf dem Tablet zurecht. Und sie können zeichnen wie Picasso. Von den Fähigkeiten der Kinder würde man sich gern einiges abschauen.
Wenn Babys unter den Dreimonatskoliken leiden, schreien sie oft stundenlang. Foto: Julian Stratenschulte

25.02.2015 | Köln

Wenig Schlaf am Tag macht Dreimonatskoliken noch schlimmer

Schreiattacken, Unruhe, geblähter Bauch: Das sind Anzeichen für die Dreimonatskoliken. Für ein Baby ist diese Zeit anstrengend. Denn es leidet nicht nur unter Bauchschmerzen, sondern auch unter Schlafmangel.
Wenn Arbeits- und Kita-Zeiten zusammenpassen, sind Eltern zufrieden. Foto: Uwe Zucchi

24.02.2015 | Düsseldorf

Flexible Kita-Öffnungszeiten sind am wichtigsten

Was ist Eltern wichtig bei der Kita-Wahl? Das wollte das Meinungsforschungsinstitut Innofact wissen. Ergebnis: Die Öffnungszeiten sind am wichtigsten. Auch nach den größten Kritikpunkten wurde gefragt.
Laut einer Bitkom-Umfrage nehmen 92 Prozent der befragten Schüler ihr Mobiltelefon mit in die Schule. Foto: Sebastian Kahnert

23.02.2015 | Berlin

Fast alle Schüler nehmen ihr Handy mit in die Schule

Für die meisten Schüler ab 14 Jahren gehört die Nutzung eines Handys oder Smartphones zum Alltag. Das Gerät ist ihr ständiger Begleiter - so auch während der Schulzeiten. Das bestätigen die Zahlen einer Bitkom-Umfrage.
Kuchen geht immer. Man muss aber nicht gleich die ganze Firma versorgen: Der Abschied von liebgewonnenen Kollegen darf ruhig auch in kleiner Runde stattfinden. Foto: Andrea Warnecke

20.02.2015 | München

Letzter Arbeitstag vor Rente - Abschied ist Typsache

Da hat man so lange auf die Rente gewartet! Aber steht der letzte Arbeitstag an, werden viele doch wehmütig. Wie verabschiedet man sich richtig von den Kollegen? Es muss nicht immer der große Auftritt sein, rät der Karriereberater Walter Feichtner.
Vor dem Schlafengehen werden Kinder oft unruhig. Eltern sollten aber von der regelmäßigen Bettzeit nicht abbringen lassen. Foto: Jens Wolf

20.02.2015 | Fürth

Bettzeit lässt viele Kinder abends noch mal aufdrehen

Kurz vor dem Licht ausknipsen wird noch das Bastelpapier rausgeholt oder das Spiel aus dem Regal geräumt: Kinder machen das nicht unbedingt, um die Eltern zu schikanieren.
Am liebsten würde man sich verkriechen - aber unter Leute gehen und sich ablenken vertreibt den Herzschmerz schneller. Foto: Monique Wüstenhagen

20.02.2015 | Berlin

Haare ab und ausmisten! 10 Tipps gegen Liebeskummer

Wenn die Gefühle nicht erwidert werden oder der Partner sich trennt: Liebeskummer ist immer schmerzhaft und macht vor niemandem Halt. Tipps gegen ein gebrochenes Herz gibt es viele. Doch nicht alle helfen.
Am Anfang ist es normal, wenn Kindern im Kindergarten die Trennung von den Eltern schwerfällt. Nach ein paar Wochen sollten sie aber Vertrauen zu den Betreuern aufgebaut haben. Foto: Kai Remmers

20.02.2015 | Berlin

Loslassen braucht Zeit: Das Kind Fremden anvertrauen

Mit der Geburt beginnt bereits die Abnabelung: Loslassen gehört von Anfang an zur Eltern-Kind-Beziehung. Dennoch ist bei Trennungen wie dem Kita-Start der Schmerz oft groß. Muss das sein?
Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihr Kind einschulen lassen. Foto: Uwe Zucchi

19.02.2015 | Bochum

Studie: Kindern bringt spätere Einschulung nichts

(1)
Eltern zweifeln manchmal an der Schulreife ihrer Kinder. Sie wollen sie deshalb ein Jahr zurückstellen lassen. Eine Studie rät davon ab. Demnach profitieren die Kinder nicht davon.
Demenz-Patienten im Gemeinschaftsraum: Das Demenzdorf in Hameln war bei der Eröffnung vor knapp einem Jahr das erste deutsche Projekt dieser Art. Foto: Ole Spata

18.02.2015 | Hameln

Demenzdorf - Möglichst viel Normalität am Ort des Vergessens

In vielen Heimen kann das Personal kaum auf die speziellen Bedürfnisse von Alzheimerkranken eingehen. Im ersten deutschen Demenzdorf dürfen die Bewohner lange schlafen, draußen frühstücken und sich auf dem umzäunten Gelände frei bewegen.
Warum verfliegt die Zeit im Alter immer schneller? Diese Wahrnehmung haben Forscher untersucht. Foto: Kai Remmers

18.02.2015 | Nürnberg

Warum für Senioren die Zeit schneller vergeht

Rentner haben niemals Zeit. Das Sprichwort ist tatsächlich wahr. Für Ältere verfliegen die Minuten und Stunden. Wissenschaftler haben nun untersucht, woran das liegt - und eine erfreuliche Begründung gefunden.
Zu süß, zu fettig, zu salzig: Kinder ernähren sich oft ungesund. Foto: Jens Kalaene

17.02.2015 | Bonn

Argumente gegen ungesundes Essen ziehen bei Kinder nicht

Eltern können sich den Mund fusselig reden. Gesundes Essen kommt bei Kinder trotzdem nicht gut an. In solch einer verzwickten Situation hilft nur eins: aktiv werden. Es hilft zum Beispiel, gemeinsam den Kochlöffel zu schwingen.
Nicht glücklich in der Ehe - das kann auf Dauer krank machen. Foto: Julian Stratenschulte

16.02.2015 | East Lansing

Unglückliche Ehe macht im Alter das Herz krank

Singles leben oft ungesünder, besagen Studien. Umgekehrt fanden US-Forscher jetzt heraus, dass auch eine unglückliche Ehe krank machen kann. Besonders gefährdet sind dabei offenbar die Frauen.
Im sicheren Griff: Damit das Baby beim Baden nicht wegrutscht, liegt es am besten im Arm. Foto: Silvia Marks

16.02.2015 | Karlsruhe

Ein Bad pro Woche reicht aus

Brauchen Eltern eine kleine Wanne oder einen Badeeimer für ihr Baby? Nein, sagt die Hebamme Juliane Martinet: Das Waschbecken reiche für das wöchentliche Bad völlig aus. Auch auf Badezusätze können Eltern getrost verzichten.
Der Morgen danach: Entpuppt sich der vermeintlich heiße Karnevalsflirt als doch nicht so toll, sollte man ihm oder ihr keine falschen Hoffnungen machen. Foto: Jens Schierenbeck

13.02.2015 | Aachen

Karnevalsflirt loswerden: Direkte Ansagen sind erlaubt

An Karneval fließt der Alkohol und es wird geflirtet, was das Zeug hält. So mancher bändelt mit jemandem an - und ist hinterher gar nicht mehr so begeistert von seinem Flirt. Aber wie wird man ihn oder sie wieder los?
Seite : 1 2 3 (3 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2015