Kinder & Familie

Mein

Kinder & Familie

Alle Artikel | News | Familienleben | Rund ums Kind
Auch wenn das Altern vielen schwer fällt: Eine positive Einstellung hilft. Foto: Ingo Wagner

27.03.2015 | Nürnberg

Geringere Erwartungen im Alter schützen vor Enttäuschungen

Der Körper macht nicht mehr alles bereitwillig mit, auch der Kopf wird oft unflexibler. Trotzdem muss das Älterwerden kein rein negatives Erlebnis sein. Wie Senioren damit am besten umgehen können, weiß ein Alternsforscher.
Beim Doktorspiel verarzten Kinder oft nicht nur den Teddy, sondern erkunden gern die Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Foto: Jan Woitas

27.03.2015 | Fürth

Doktorspiele bei Kindern: Kein sexuelles Interesse

Mädchen sehen unten rum anders aus als Jungen. Diesen Unterschied zu entdecken und beim Doktorspiel zu ergründen, ist für nahezu jedes Kind eine aufregende Sache. Eltern können dagegen ganz entspannt sein: An Sex denken die Kleinen dabei noch nicht.
«Ich räume ein, du räumst aus»: Damit es nicht ständig Zoff um die Hausarbeit gibt, teilen Paare die Aufgaben besser klar und deutlich auf. Foto: Bodo Marks

27.03.2015 | Flensburg

Nicht unbedingt 50:50: Wie Paare Hausarbeit fair aufteilen

Warum muss ich immer die Wäsche machen? Die Aufteilung der Hausarbeit ist oft ein Streitpunkt. Gerecht wird es, wenn Partner die Aufgaben nach Fähigkeiten, Vorlieben und freier Zeit unter sich aufteilen. Das muss aber nicht heißen: fifty-fifty.
Jugendliche vergleichen sich oft mit Stars: Selbstzweifel und Unzufriedenheit sind dann schnell das Ergebnis. Foto: Silvia Marks

27.03.2015 | Berlin

Drang nach Perfektion: Jugendliche beschäftigt ihr Aussehen

Zu klein, zu dick, zu viele Pickel: Die Pubertät macht Jugendlichen extrem zu schaffen. Sie fühlen sich hässlich und sind der festen Überzeugung, dass alle anderen das genauso sehen. Nicht selten führt das zu Depressionen oder Essstörungen.
Für das Verwaltungsgericht in Düsseldorf steht fest: Da die Gastfamilie eine Verpflichtungserklärung unterschrieben hat, muss sie für den Lebensunterhalt des Mädchens in Deutschland aufkommen. Foto: Roland Weihrauch

26.03.2015 | Düsseldorf

Au-pair-Mädchen schwanger: Gastfamilie trägt Risiko

Eine Düsseldorfer Gastfamilie verpflichtet ein Au-pair-Mädchen aus Peru. Es soll die vier Kinder der Familie betreuen. Stattdessen bringt es ihr eigenes Kind zur Welt. Für die Kosten muss nun die Gastfamilie aufkommen.
Nach einem Todesfall ist es wichtig, dem Trauernden aktiv zur Seite zu stehen. Foto: Silvia Marks

26.03.2015 | München

Aktiv werden und auf Trauernden zugehen

Die richtigen Worte für jemanden zu finden, der gerade einen Angehörigen oder engen Freund verloren hat, ist schwer. Dennoch ist es wichtig, das Gespräch mit dem Trauernden zu suchen und sich nicht davor zu drücken.
Vermeiden geht nicht: Damit sich die Sorgen nicht verstärken, geht am Urlaubsflug kein Weg vorbei. Foto: Markus Scholz

26.03.2015 | Berlin

Nach Flugzeugabsturz: Das hilft gegen Flugangst

Der Osterurlaub steht vor der Tür. Eigentlich sollte ein Flieger die Familie an den Strand bringen. Aber ist das sicher? Viele sorgen sich nach dem Absturz in Frankreich. Den Flug in den Osterurlaub deshalb abzusagen, ist die falsche Strategie.
Kleine Kinder nicht überfordern. Sie können zu heftigen Bildern in den Nachrichten noch keine Distanz aufbauen. Foto: Silvia Marks

25.03.2015 | Berlin

Fragen zulassen: Flugzeugabsturz mit Kindern besprechen

Der Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich beherrscht derzeit die Nachrichten. Da bleibt es nicht aus, dass auch Kinder etwas davon mitbekommen. Was sie beschäftigt, erfragen Eltern am besten.
Durch Taschengeld lernen Kinder, den Wert von Dingen einzuschätzen und Geld einzuteilen. Und sie können sich damit eigene Wünsche erfüllen. Foto: Silvia Marks

24.03.2015 | Freiburg

Taschengeld trainiert bei Kindern den Umgang mit Geld

Das Kind hat eine schlechte Note bekommen und schwups - kürzen die Eltern das Taschengeld. Experten halten davon nichts. Taschengeld sollte regelmäßig und pünktlich bezahlt werden.
Die Schülerinnen Vanessa (l-r), Marie und Natalie aus der fünften Klasse an der Haupt- und Realschule in Zetel (Niedersachsen) profitieren vom Schulzoo. Foto: Ingo Wagner

24.03.2015 | Wiefelstede

Schulzoos bereichern den Lernalltag von Schülern

Tiere gehören in Wiefelstede zum Unterrichtsalltag der Schüler. In eigener Verantwortung versorgen Kinder dort Kaninchen, Meerschweinchen und Reptilien. Und es gibt noch mehr Orte, wo ein Klassenzimmer als Mini-Zoo dient.
Der TÜV Rheinland hat die Schadstoffbelastung in Schulen- und Kindergärten geprüft. Vor allem Gase, die Lacken, Klebern und Schulmöbeln entweichen, können zur Gefahr werden. Foto: Oliver Berg

23.03.2015 | Köln

TÜV-Klassenzimmer-Test: Risiko durch gefährliche Gase

Im Unterricht klagen Schüler oft über Kopfschmerzen oder Übelkeit. Manchmal liegt das Problem unsichtbar in der Luft: Wie sehr giftige Gase die Luft von Schulklassen belasten, hat nun der TÜV untersucht.
Den Schulranzen zu packen, ist nicht so leicht - Kinder machen es am besten wie die Erwachsenen und benutzen eine Checkliste. Foto: Silvia Marks

23.03.2015 | Freiburg

Kindern mit Checkliste das Ranzenpacken beibringen

Turnbeutel vergessen, ein Heft nicht dabei: Während manche Kinder ihre Schultasche mit Sorgfalt packen, können andere sich nur schwer organisieren. Haben Kinder Probleme mit dieser Aufgabe, brauchen sie gezielte Unterstützung.
Nichts ist für die Ewigkeit: Wer gerade seine Rente beginnt, sollte die Umstellung nutzen, ein Testament aufzusetzen. Hilfreich kann hier eine eigene Frist sein. Foto: Jens Büttner

20.03.2015 | Berlin

Renteneintritt ist guter Anlass für Testament

Die Rente bringt große Veränderungen mit sich: Wer kurz vor dem Ruhestand steht, macht sich eventuell schon Gedanken um seinen Nachlass. Niemand kümmert sich gerne ums Testament, denn das bringt auch immer Gedanken über Tod und Sterben mit sich.
«Lass mich einfach in Ruhe!»: Zoff mit pubertierenden Jugendlichen muss man sich nicht immer zu Herzen nehmen. Häufig geht es ihnen darum, Eigenständigkeit zu entwickeln, so eine Expertin. Foto: M. Gerten

20.03.2015 | Fürth

Reibereien sind in der Pubertät ein gutes Zeichen

Am Sonntag gemeinsam frühstücken? Keinen Bock! Gemeinsam ins Schwimmbad? Das ist doch Kindergarten! Pubertierende treiben ihre Eltern mit ihrer Null-Bock-Haltung öfter mal an den Rand des Wahnsinns. So sollten Eltern reagieren.
Das Gefühl, dass ihnen durch ihre Ernährungsweise irgendwas fehlt, hat Familie Ludwig nicht. Foto: Markus Scholz

20.03.2015 | Hamburg

Nichts über 42 Grad: Wie gesund ist Rohkost bei Kindern?

Obstpizza, Cashew-Kakao-Kugeln, Zucchininudeln mit Tomatensoße: Mit solchen Rohkost-Rezepten lassen sich auch Kinder begeistern. Doch wie viel Ungekochtes ist für die Kleinen gesund?
An der Konfirmation stoßen viele Jugendliche zum ersten Mal mit Alkohol an. Damit das nicht ausufert, sollten Eltern deutlich machen, dass es sich um eine Ausnahme handelt. Foto: Jens Büttner

20.03.2015 | Eschwege

Wie viel Alkohol darf es an der Konfirmation sein?

Wer konfirmiert wird, ist schon ein bisschen erwachsen. Alkohol spielt bei der Feier oft eine große Rolle. Verhindern müssen Eltern das nicht. Aber sie sollten klar machen, dass das Anstoßen mit Sekt nur eine Ausnahme ist.
Zu viel Internet: Jungen und Mädchen legen einer Mainzer Studie zufolge ein suchtartiges Verhalten an den Tag. Foto: Maurizio Gambarini

19.03.2015 | Mainz

Was Eltern gegen zu viel Internet im Kinderzimmer tun können

Für viele Eltern ist es ein Alptraum: Der Sohn kapselt sich ab, hockt nur noch vor dem Computer und lässt dafür die Schule sausen. Oder die Tochter kommt nicht mehr vom Smartphone weg. Ein Experte erklärt, was gegen suchtartigen Internetkonsum hilft.
Mütter von Kuckuckskindern müssen den Namen des wahren Vaters doch nicht nennen. Foto: Rainer Jensen

18.03.2015 | Karlsruhe

Urteil: Mutter muss Namen des Vaters nicht preisgeben

Es ist ein Rückschlag für alle, die Unterhalt für ihr vermeintlich leibliches Kind gezahlt haben und das Geld zurückhaben wollen. Sie haben kein Recht darauf, von der Mutter den Namen des wahren Vaters zu erfahren.
Schöne Momente zu notieren, kann Trauernden helfen. Auch ein Trauertagebuch kann den Schmerz lindern - es macht einem zum Beispiel die eigenen Gefühle bewusst. Foto: Silvia Marks

17.03.2015 | Köln

Rituale können Trauernden Trost spenden

Vor allem ältere Menschen müssen mit Verlusten leben - etwa wenn Freunde oder Geschwister sterben. Das sind schwere Zeiten, die aber durch Rituale etwas erträglicher werden können.
Dass Jugendliche sich von ihren Eltern loslösen, ist wichtig. Dazu gehört auch die erste Beziehung oder das Ausgehen am Abend. Foto: Marius Becker

16.03.2015 |

Wie Jugendliche und Eltern miteinander auskommen

Die erste Beziehung oder zu spätes Nach-Hause-Kommen sorgen häufig für Krach zwischen Jugendlichen und ihren Eltern. Aber auch mit den Essgewohnheiten der Heranwachsenden tun sich Eltern manchmal schwer. Kompromisse können hier lange Diskussionen verhindern.
Seite : 1 2 3 (3 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2015