Tiere: News

Mein
Radelausflug mit dem Hund: Dazu muss das Tier zunächst langsam an den Straßenverkehr gewöhnt werden. Foto: Markus Scholz

17.04.2015 | Berlin

Fahrradleine oder Gestänge machen Radeln mit Hund sicherer

Hunde, die viel Auslauf brauchen, lieben es, neben dem Fahrrad herzulaufen. Mit einer Leine kann dies für den Radler gefährlich werden. Daher gibt es für den gemeinsamen Ausflug spezielle Gestänge.
Ratten drücken Zufriedenheit und Angst mit Zähneknirschen aus. Foto: Andrea Warnecke

15.04.2015 | Düsseldorf

Zähneknirschen muss bei Ratten kein Alarmsignal sein

Nicht nur Menschen knirschen mit den Zähnen, auch Ratten machen das hin und wieder. Das klingt dann wie ein leichtes Knuspern. Die Besitzer der Tiere müssen sich keine Sorgen machen - ganz im Gegenteil.
Nach Monaten im Stall freuen sich Pferde über frisches Grün. Doch das kann Komplikationen hervorrufen. Foto: Andrea Warnecke

13.04.2015 | Stuttgart

Pferde dürfen im Frühjahr nur wenig frisches Gras fressen

Im Frühling kommen viele Pferde wieder auf die Weide. Besitzer sollten aufpassen: Zu viel frisches Gras kann aber die Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen und Koliken verursachen.
Gegen Algen im Aquarium gibt es veschiedene Lösungen, die aber immer mit den vorhandenen Gegebenheiten abgestimmt werden müssen. Foto: Friso Gentsch

10.04.2015 | Düsseldorf

Zu viel Futter sorgt für Algenplage im Aquarium

Zu viel Futter im Aquarium sorgt für kräftigen Algenwuchs. Aber auch die falsche Bepflanzung kann schuld sein: Gut geeignet sind die höheren Wasserpflanzen, die schnell wachsen und eine Algenplage gar nicht erst aufkommen lassen.
Manche Hunde haben Angst, dass ihr Halter nicht zurückkommt, wenn er sie alleine lässt. Dann sitzen sie vor der Tür und jaulen. Foto: Monique Wüstenhagen

08.04.2015 | Berlin

Halter können Hunden Trennungsangst langsam abtrainieren

Es geht Tieren wie den Menschen. Manchen macht es nichts aus, allein zu sein. Andere ertragen die Situation nicht. So leiden auch Hunde unter Trennungsangst. Besitzer müssen sie deshalb nicht immer mitnehmen. Sie können das Alleinsein mit dem Tier trainieren.
Halter sollten ihrem Kaninchen Heu in der Raufe anbieten. Zu einer richtigen Fütterung gehört auch frisches Gemüse und Obst. Foto: Jörg Carstensen

31.03.2015 | Berlin

Heu für Kaninchen am besten in der Raufe füttern

Auf dem Speiseplan von Kaninchen sollte regelmäßig Heu stehen. Anstatt es einfach auf den Boden zu streuen, kommt das Futter am besten in eine Raufe. Auf diese Weise wird bei den Tieren ein günstiges Fressverhalten unterstützt.
Im Frühjahr gehen Katzen gern auf die Jagd. Gefährlich wird das vor allem für brütende Vögel. Foto: Soeren Stache

30.03.2015 | Hamburg

Auf Freigänger-Katzen im Frühjahr besonders aufpassen

Nicht nur Menschen, auch Katzen nutzen die wärmeren Temperaturen gern für Freigänge. Die sollten Katzenhalter aber einschränken. Denn brütende Vögel sind eine leichte Beute für die Tiere.
Wenn Hündinnen läufig sind, sollten sie unbedingt an die Leine - zumindest wenn Nachwuchs gerade ungelegen kommen würde. Foto: Markus Scholz

25.03.2015 | Wetzlar

Läufige Hündin besser an die Leine nehmen

Hundewelpen sind zwar niedlich, aber den Zeitpunkt für Nachwuchs wollen die meisten Halter lieber selbst bestimmen. Deshalb sollten sie ihre läufige Hündin gut im Auge behalten.
Prozess wegen Socke: Die Besitzer des Merschweinchens hatten eine Tierärztin wegen der angeblich misslungenen Kastration verklagt. Foto: David Ebener

24.03.2015 | Hannover

Kein Schadenersatz für totes Meerschweinchen

Eine angeblich misslungene Kastration endet für ein Meerschweinchen tödlich. Die Besitzer geben der Tierärztin die Schuld. Doch ihre Klage auf Schadenersatz vor Gericht wird abgewiesen.
Hunde können an Lyme-Borreliose erkranken. Schutz verspricht eine Impfung, doch ein Restrisiko bleibt. Foto: Frank Rumpenhorst

20.03.2015 | Sulzbach

Impfung schützt Hunde nicht vollständig vor Lyme-Borreliose

Die Infektionskrankheit Lyme-Borreliose befällt nicht nur Menschen, sondern auch Hunde. Am häufigsten stecken sich Hunde durch Zeckenbisse an. Eine Impfung ist ratsam, bietet jedoch keine vollständige Sicherheit gegen die Krankheit.
Wie niedlich: Das Jungtier anzufassen, währe ein großer Fehler. Foto: Patrick Pleul

17.03.2015 | Hamburg

Hilflose Jungtiere auf Spaziergängen nicht mitnehmen

Hilflose Jungtiere am Wegesrand: Das Tier anzufassen und eventuell noch mit nach Hause zu nehmen weil es ja so hilflos erscheint ist ein großer Fehler. In vielen Fällen ist das Tier gar nicht verwaist, sondern hat sich versteckt oder wartet auf die Mutter.
Wenig Luft, kaum Platz: Die Autobox sei nur für den Transport bestimmt, sie schränke die Bewegungsfreiheit des Tieres ein, befand das Stuttgarter Verwaltungsgericht. Foto: Stephan Jansen/Illustration

12.03.2015 | Stuttgart

Wenn Herrchen arbeitet: Hund darf nicht in Autobox bleiben

Täglich über Stunden in einer engen Hundebox: So etwas darf Herrchen mit «Cosima» nicht machen, meint ein Stuttgarter Gericht. Auch Gassigehen in der Mittagspause reicht nicht.
Durch sanfte Massagen lösen sich bei Hunden schmerzhafte Verspannungen. Foto: Franzsika Koark

11.03.2015 | Stuttgart

Kurze Massage-Einheiten helfen Hunden gegen Verspannungen

Nicht nur Menschen leiden unter Verspannungen, sondern auch Hunde. Massagen helfen, die Muskulatur wieder zu lockern. Die Wellness-Einheit für die Vierbeiner darf nicht zu lange dauern. Wann Besitzer aufhören sollten, erkennen sie an eindeutigen Zeichen.
Hund dürfen nicht an der Leine ziehen. Sie sollten ruhig neben dem Herrchen laufen. Foto: Ralf Hirschberger

11.03.2015 | Hamburg

Leinen-Training für das Herrchen: Körpersprache wichtig

Die Szene ist gar nicht so selten: Der Hund zieht sein Herrchen durch den Park, der zieht ebenfalls an der Leine. Es ist ein furchtbares Gezerre. Doch das muss nicht sein. Hundebesitzer können die Situation entspannen.


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2015