Bauen & Wohnen

Mein
Nach einem Einbruch sollten Betroffene eine Stehlgutliste erstellen. Foto: Andreas Gebert

20.10.2014 | Düsseldorf

Wohnungseinbruch sofort bei Polizei und Versicherung melden

Ein Einbruch ist ärgerlich und unangenehm. Gut, wenn wenigstens eine Versicherung den entstandenen Schaden ersetzen kann. Die Hausratpolice kann sich hier als wertvoll erweisen. Allerdings haben Versicherte im Ernstfall auch Pflichten.
Wohneigentümer müssen die Kosten für wichtige Sanierungen in einem Mehrfamilienhaus gemeinsam zahlen. Das hat der BGH entschieden. Foto: Ronald Wittek

17.10.2014 | Karlsruhe

Sanierungskosten bei Wohneigentum: Alle müssen zahlen

Der Keller fault weg, die darin befindliche Wohnung ist nicht nutzbar. Doch die Eigentümer der anderen Wohnungen wollen nicht sanieren. Jetzt hat der BGH ein Machtwort gesprochen.
Ein Wasserrohrbruch kann schwere Folgen haben. Ist der Schaden auf eine im Gebäude befindliche Schwachstelle zurückzuführen, haftet der Hauseigentümer bzw. seine Versicherung. Foto: Frank Fuchs

17.10.2014 | Karlsruhe

Für Wasserrohrbruch im Haus ist Eigentümer verantwortlich

Bei einem Wasserrohrbruch ist der Inhaber der Versorgungsleitung für die Beseitigung des Schadens verantwortlich. Dies ist in der Regel die Gemeinde, in der das Grundstück liegt. Doch auch den Hauseigentümer kann es treffen.
Kürbisfratze mal anders: Um Motive in die Schale zu ritzen, benutzt man am besten ein Linolmesser. Foto: Andrea Warnecke

17.10.2014 | München

Nicht immer nur aushöhlen: Muster in Kürbisse ritzen

Herbst und Halloween ohne Kürbisse sind heute kaum noch auszudenken. Wie schön, dass es neben den üblichen «Kürbis-Fratzen» mit ausgehöhlten Augen und Mündern auch noch andere Deko-Ideen gibt.
Wer eine Energiesparlampe kauft, kann Helligkeit und Lichtfarbe auswählen. Die Einheiten dafür heißen Lumen und Kelvin. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

21.10.2014 | München

Lumen und Kelvin statt Watt: Energiesparlampe aussuchen

Die Glühbirne wurde nach der Wattzahl ausgewählt. Bei den Energiesparlampen müssen die Verbraucher umdenken. Hier sind die Werte in Kelvin und Lumen entscheidend.
Wer von der Grundversorgung in einen anderen Tarif wechselt, kann viel Geld sparen. In Leipzig etwa können das bis zu 847 Euro pro Jahr sein. Foto: Patrick Pleul

15.10.2014 | Berlin

«Finanztest»: Beim Gas lohnt sich der Wechsel

Deutsche Gaskunden können bei einem Tarifwechsel bis zu 847 Euro pro Jahr sparen. Das hat eine Berechnung der Zeitschrift «Finanztest» ergeben. Beim Einsparpotenzial gibt es jedoch regional starke Unterschiede. Bonus-Angebote sollten Verbraucher genau prüfen.
Ob von den Großeltern geerbt oder vom Trödelmarkt - für alte Stühle haben viele noch Verwendung. Reparaturspachtel kann helfen, sie wieder flottzumachen. Foto: Ole Spata

15.10.2014 | Köln

Risse in Holzstühlen mit Reparaturspachtel füllen

Gebrauchtmöbel aus früheren Epochen haben für viele einen ganz besonderen Charme. Doch die Zeit hat meist Spuren hinterlassen. Viele Möbel haben ihre Stabilität verloren. Mit der richtigen Reparatur werden sie wieder einsatzfähig.
Erstmals sinkt die Ökostrom-Umlage, aber der Spielraum für Strompreissenkungen ist eher gering. Foto: Patrick Pleul

15.10.2014 | Berlin

Ökostrom-Umlage sinkt: Wenig Spielraum für Strompreissenkung

Erstmals sinkt die Ökostrom-Umlage, mit der die deutsche Energiewende finanziert wird. Aber der Spielraum für Strompreissenkungen ist eher gering - das hängt auch mit dem Bau neuer Stromtrassen zusammen.
Nach fünf Jahren endet bei Baumängeln die Verjährungsfrist. Wer kurz zuvor Schäden an der Immobilie feststellt, sollte zügig ein Beweisverfahren in die Wege leiten. Foto: Oliver Berg

14.10.2014 |

Bei Baumängeln Verjährung stoppen - Beweisverfahren einleiten

Berlin (dpa/tmn) - Wird kurz vor Ablauf der fünfjährigen Verjährungsfrist für Baumängel ein Schaden entdeckt, haben Bauherren nicht viel Zeit zu handeln. Die Schäden sollten nun schnell von einem Sachverständigen dokumentiert werden.
Wenn das Dach nass ist, sind nicht selten kaputte Dachziegel schuld. Diese können teure Folgeschäden verursachen, weswegen Experten im Herbst Kontrollen am Dach empfehlen. Foto: Patrick Pleul

14.10.2014 | Köln

Schwachstelle bei Frost: Dachziegel überprüfen lassen

Kaputte und verschobene Dachziegel können den Hausbesitzer im Winter teuer zu stehen kommen: In sie kann Wasser eindringen, das bei Minusgraden gefriert, sich ausdehnt und das Material aufsprengt. Der Schaden vergrößert sich dadurch.
Wer sein Haus verkaufen möchte, sollte Interessenten mit einem gepflegten Vorgarten empfangen. Foto: Jens Schierenbeck

13.10.2014 | Bad Honnef

Gepflegter Garten fördert den Immobilienverkauf

Auf den ersten Eindruck kommt es an. Diese Weisheit gilt oft im Leben - so auch bei Immobilienverkäufen. Daher sollten sich Interessenten schon beim Betreten des Grundstücks angesprochen fühlen.
Der Winter war mild - nun können Mieter Erstattungen bei den Heizkosten erwarten. Foto: Patrick Pleul

13.10.2014 | Berlin

Heizkosten sinken: Milder Winter entlastet Verbraucher

Das Wetter und die Energiemärkte haben sich in diesem Jahr zugunsten der Verbraucher entwickelt. Die Heizkosten fallen. Vor allem wer mit Öl heizt, darf sich auf fette Rückzahlungen im nächsten Jahr freuen.
Wer für die kommende Heizperiode steigende Gaspreise fürchtet, kann sich mit einer Preisgarantie absichern. Foto: Patrick Pleul

10.10.2014 | Heidelberg

Wechsel des Gasversorgers kann über 450 Euro sparen

Wer auf einfache Weise Geld sparen will, sollte es mal mit einem Wechsel seines Gasanbieters probieren. Im besten Fall kommen so pro Jahr gesparte 453 Euro rum.
Besitzer von Altbauten kennen es: Im Sommer staut sich im Haus die Hitze, und im Winter lässt sich trotz Heizens die Kälte nicht vertreiben. Da wird es Zeit für eine Wärmedämmung. Foto: Arno Burgi

09.10.2014 | Berlin

Zu warm oder zu kalt - Ein Warnsignal für Hausbesitzer

Ist das Haus im Sommer zu warm und im Winter zu kalt, stimmt womöglich etwas mit der Dämmung nicht. Bevor die Außentemperaturen weiter purzeln, stellen Hausbesitzer am besten fest, wie gut ihr Eigenheim gegen Kälte gerüstet ist.
Wer in der Nähe eines Spielplatzes wohnt, muss den dort üblichen Geräuschspegel dulden. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Foto: Jens Büttner

08.10.2014 | Berlin

Anwohner müssen Geräusche auf Spielplatz ertragen

Auf beliebten Spielplätzen tummeln sich zu bestimmten Zeiten viele Kinder - und die machen Lärm. Nocht lauter wird es, wenn etwa die Schaukel quietscht oder die Seilbahn surrt. Gestörte Anwohner können sich gerichtlich nicht dagegen wehren.
Der Schlüssel steckt - aber leider von der falschen Seite. Da kann nur der Schlüsseldienst helfen. Allerdings muss er es nicht. Foto: Jens Schierenbeck

07.10.2014 | Düsseldorf

Schlüsseldienst muss die Wohnungstür nicht öffnen

Sich auszusperren, ist für die meisten ein großer Schlamassel. Das öffnen der Tür durch einen Schlüsseldienst kostet nicht nut Zeit, sondern auch Geld. Noch schlimmer kommt es, wenn dieser den Auftrag gar nicht erst annimmt.
Entlastung für Stromkuden: Erstmals seit ihrer Einführung wird die von allen Stromverbrauchern zu zahlende Ökostrom-Umlage sinken. Foto: Jens Büttner

07.10.2014 | Berlin

Milliarden-Überschuss - Ökostrom-Umlage sinkt erstmals

Gute Nachrichten für alle Stromverbraucher: Die Ökostrom-Förderkosten schlagen 2015 weniger stark zu Buche. Doch die Grünen warnen: Wegen der schwarz-roten Industrierabatte könnten sie 2016 wieder steigen.
Herbstlaub auf dem Gehweg wird schnell zur Unfallgefahr. Hausbesitzer, die für die Räumung verantwortlich sind, sollten eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Foto: Angelika Warmuth

06.10.2014 | Hamburg

Räumpflicht für Herbstlaub - Haftpflicht ist wichtig

Herbstlaub auf dem Gehweg kann schnell zu einer rutschigen Angelegenheit werden. Hausbesitzer müssen daher die abgefallenen Blätter regelmäßig beseitigen. Stürzt jemand, weil nicht geräumt wurde, hilft meist eine Haftpflichtversicherung.
Wer ein Zimmer untervermieten will, braucht erst die Erlaubnis des Vermieters. Foto: Armin Weigel

02.10.2014 | Berlin

Mietvertrag nicht mit neuem WG-Mitbewohner abschließen

Auf eigene Faust ein Zimmer untervermieten? - Das kann schnell eine Kündigung nach sich ziehen. So können WG-Mitbewohner sicher gehen, dass ein gültiger Mietvertrag vorliegt.
Qualmender Schornstein: Die Frist für alte Kaminöfen, deren Emissionen die geforderten Grenzwerte überschreiten, läuft am 31. Dezember ab. Foto: Martin Gerten

01.10.2014 | Sankt Augustin

Austauschpflicht von Öfen: Die nächsten Modelle sind fällig

Viele alte Kaminöfen stoßen zu viele Schadstoffe aus. Daher sieht eine gesetzliche Regelung vor, dass sie nach und nach stillgelegt oder nachgerüstet werden müssen. Die nächste Stufe ist bald erreicht.
Seite : 1 2 (2 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014