Bauen & Wohnen

Mein
Um ein Haus barrierefrei zu gestalten, ist meist mehr erforderlich als ein rollstuhlgerechter Eingang. Foto: Christian Charisius

29.10.2014 | Düsseldorf

Mit Schirm und Bürostuhl: Haus auf Barrierefreiheit testen

Viele Haus- und Wohnungsbesitzer wollen ihr Zuhause nicht verlassen, wenn sie alt werden. Sie sollten daher rechtzeitig prüfen, ob ihre Immobilie für ein Leben im Alter taugt oder Umbauten nötig sind. Einfache Gegenstände können dabei helfen.
Es muss gut überlegt sein, in welche Hände man den Hausbau legt. Deshalb empfiehlt es sich, vor einem Vertrag Beispielhäuser und -baustellen zu besichtigen. Foto: Oliver Berg

28.10.2014 | Berlin

Vor Vertrag über Hausbau Beispielhäuser besichtigen

Die eigenen vier Wände - das ist der große Traum vieler Menschen. Damit er nicht zum Alptraum wird, sollten Bauherren auf der Suche nach der passenden Baufirma gut vergleichen und sich bei Beratungen nicht zu schnell zur Unterschrift drängen lassen.
Die Zeiten preiswerter Mietwohnungen sind in Berlin so gut wie vorbei. In der Hauptstadt zogen die Preise sehr stark an. Foto: Wolfgang Kumm

28.10.2014 | Berlin

Studie: Hier stiegen die Mietpreise besonders stark

Nicht gerade bekannt für ihre Mietmärkte waren bislang Städte wie Wolfsburg und Ingolstadt. Doch dort stiegen die Preise je Quadratmeter einer Studie zufolge besonders stark. Von solchen Preisen aber träumen Mieter andernorts.
Achtung Hausbesitzer! Waschbären klettern auf der Suche nach Essensresten in Mülltonnen. Foto: Uwe Zucchi

28.10.2014 | Bonn

Schloss an Mülltonne hält Waschbären ab

Waschbären sehen niedlich aus. Doch die pelzigen Allesfresser können auch zur Plage werden. Sie verwüsten Gärten, machen es sich auf Dachböden dauerhaft gemütlich und richten Schaden am Haus an. Wer einige Tipps beachtet, lockt die Tiere gar nicht erst an.
Stromkunden müssen laut dem aktuellen Urteil vor Preiserhöhungen von ihrem Energieversorger genau über den Grund und Umfang informiert werden. Foto: Jens Kalaene

28.10.2014 | Luxemburg

EuGH stärkt Stromkunden: Mehr Infos bei Preiserhöhungen

Der Blick auf die Strom- oder Gasrechnung wird leicht zum Ärgernis, wenn mal wieder die Preise gestiegen sind. Über solche Änderungen müssen Energieversorger ihre Kunden laut einem EU-Urteil genau informieren. Das gilt sogar rückwirkend.
Sturmböen haben Schäden angerichtet. Gut, wer richtig versichert ist. Foto: Patrick Seeger

28.10.2014 | Berlin

Die Folgen des Sturms: Diese Versicherungen zahlen

Die ersten schweren Herbststürme fegen über Deutschland hinweg. Häufige Folgen: Regen rinnt durch das abgedeckte Dach, der Zaun liegt unter abgebrochenen Ästen begraben. Und im Keller steht das Wasser. Dafür kommen verschiedene Versicherungen auf.
Nach einem Einbruch sollten Betroffene eine Stehlgutliste erstellen. Foto: Andreas Gebert

28.10.2014 | Düsseldorf

Wohnungseinbruch sofort bei Polizei und Versicherung melden

Ein Einbruch ist ärgerlich und unangenehm. Gut, wenn wenigstens eine Versicherung den entstandenen Schaden ersetzen kann. Die Hausratpolice kann sich hier als wertvoll erweisen. Allerdings haben Versicherte im Ernstfall auch Pflichten.
Wohneigentümer müssen die Kosten für wichtige Sanierungen in einem Mehrfamilienhaus gemeinsam zahlen. Das hat der BGH entschieden. Foto: Ronald Wittek

28.10.2014 | Karlsruhe

Sanierungskosten bei Wohneigentum: Alle müssen zahlen

Der Keller fault weg, die darin befindliche Wohnung ist nicht nutzbar. Doch die Eigentümer der anderen Wohnungen wollen nicht sanieren. Jetzt hat der BGH ein Machtwort gesprochen.
Ein Wasserrohrbruch kann schwere Folgen haben. Ist der Schaden auf eine im Gebäude befindliche Schwachstelle zurückzuführen, haftet der Hauseigentümer bzw. seine Versicherung. Foto: Frank Fuchs

28.10.2014 | Karlsruhe

Für Wasserrohrbruch im Haus ist Eigentümer verantwortlich

Bei einem Wasserrohrbruch ist der Inhaber der Versorgungsleitung für die Beseitigung des Schadens verantwortlich. Dies ist in der Regel die Gemeinde, in der das Grundstück liegt. Doch auch den Hauseigentümer kann es treffen.
Kürbisfratze mal anders: Um Motive in die Schale zu ritzen, benutzt man am besten ein Linolmesser. Foto: Andrea Warnecke

28.10.2014 | München

Nicht immer nur aushöhlen: Muster in Kürbisse ritzen

Herbst und Halloween ohne Kürbisse sind heute kaum noch auszudenken. Wie schön, dass es neben den üblichen «Kürbis-Fratzen» mit ausgehöhlten Augen und Mündern auch noch andere Deko-Ideen gibt.
Wer eine Energiesparlampe kauft, kann Helligkeit und Lichtfarbe auswählen. Die Einheiten dafür heißen Lumen und Kelvin. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

28.10.2014 | München

Lumen und Kelvin statt Watt: Energiesparlampe aussuchen

Die Glühbirne wurde nach der Wattzahl ausgewählt. Bei den Energiesparlampen müssen die Verbraucher umdenken. Hier sind die Werte in Kelvin und Lumen entscheidend.
Wer von der Grundversorgung in einen anderen Tarif wechselt, kann viel Geld sparen. In Leipzig etwa können das bis zu 847 Euro pro Jahr sein. Foto: Patrick Pleul

28.10.2014 | Berlin

«Finanztest»: Beim Gas lohnt sich der Wechsel

Deutsche Gaskunden können bei einem Tarifwechsel bis zu 847 Euro pro Jahr sparen. Das hat eine Berechnung der Zeitschrift «Finanztest» ergeben. Beim Einsparpotenzial gibt es jedoch regional starke Unterschiede. Bonus-Angebote sollten Verbraucher genau prüfen.
Ob von den Großeltern geerbt oder vom Trödelmarkt - für alte Stühle haben viele noch Verwendung. Reparaturspachtel kann helfen, sie wieder flottzumachen. Foto: Ole Spata

28.10.2014 | Köln

Risse in Holzstühlen mit Reparaturspachtel füllen

Gebrauchtmöbel aus früheren Epochen haben für viele einen ganz besonderen Charme. Doch die Zeit hat meist Spuren hinterlassen. Viele Möbel haben ihre Stabilität verloren. Mit der richtigen Reparatur werden sie wieder einsatzfähig.
Erstmals sinkt die Ökostrom-Umlage, aber der Spielraum für Strompreissenkungen ist eher gering. Foto: Patrick Pleul

28.10.2014 | Berlin

Ökostrom-Umlage sinkt: Wenig Spielraum für Strompreissenkung

Erstmals sinkt die Ökostrom-Umlage, mit der die deutsche Energiewende finanziert wird. Aber der Spielraum für Strompreissenkungen ist eher gering - das hängt auch mit dem Bau neuer Stromtrassen zusammen.
Nach fünf Jahren endet bei Baumängeln die Verjährungsfrist. Wer kurz zuvor Schäden an der Immobilie feststellt, sollte zügig ein Beweisverfahren in die Wege leiten. Foto: Oliver Berg

28.10.2014 |

Bei Baumängeln Verjährung stoppen - Beweisverfahren einleiten

Berlin (dpa/tmn) - Wird kurz vor Ablauf der fünfjährigen Verjährungsfrist für Baumängel ein Schaden entdeckt, haben Bauherren nicht viel Zeit zu handeln. Die Schäden sollten nun schnell von einem Sachverständigen dokumentiert werden.
Wenn das Dach nass ist, sind nicht selten kaputte Dachziegel schuld. Diese können teure Folgeschäden verursachen, weswegen Experten im Herbst Kontrollen am Dach empfehlen. Foto: Patrick Pleul

28.10.2014 | Köln

Schwachstelle bei Frost: Dachziegel überprüfen lassen

Kaputte und verschobene Dachziegel können den Hausbesitzer im Winter teuer zu stehen kommen: In sie kann Wasser eindringen, das bei Minusgraden gefriert, sich ausdehnt und das Material aufsprengt. Der Schaden vergrößert sich dadurch.
Wer sein Haus verkaufen möchte, sollte Interessenten mit einem gepflegten Vorgarten empfangen. Foto: Jens Schierenbeck

28.10.2014 | Bad Honnef

Gepflegter Garten fördert den Immobilienverkauf

Auf den ersten Eindruck kommt es an. Diese Weisheit gilt oft im Leben - so auch bei Immobilienverkäufen. Daher sollten sich Interessenten schon beim Betreten des Grundstücks angesprochen fühlen.
Der Winter war mild - nun können Mieter Erstattungen bei den Heizkosten erwarten. Foto: Patrick Pleul

28.10.2014 | Berlin

Heizkosten sinken: Milder Winter entlastet Verbraucher

Das Wetter und die Energiemärkte haben sich in diesem Jahr zugunsten der Verbraucher entwickelt. Die Heizkosten fallen. Vor allem wer mit Öl heizt, darf sich auf fette Rückzahlungen im nächsten Jahr freuen.

01.08.2013 | Gastartikel

Steigende Mieten und Wohnungsmangel in Deutschland? Stimmt nicht.

Eine aktuelle Studie zur Immobilienlage in Deutschland zeigt, dass außerhalb der in den Medien und im Wahlkampf viel diskutierten Ballungsräume eher ein steigender Wohnungsleerstand Sor-gen bereitet und Gemeinden darum kämpfen, für ihre Bewohner auch weiterhin attraktiv zu blei-ben. Während in den Großstädten Wohnraum im Niedrigpreis-Segment fehlt, stagniert in ländli-chen Gegenden die gesamte Immobilienwirtschaft.

08.04.2013 | Gastartikel

Bosch Kühlschränke - immer eine Klasse besser

Manch einem ist bei der Stromabrechnung schon der Schreck in die Glieder gefahren. Eine immense Erhöhung im Verbrauch hat voll auf die Kosten durchgeschlagen.
Seite : 1 2 (2 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014