Mein
15.12.2012  |  von  |  0 Kommentare

Essen und Trinken Forellenroulade auf Feldsalat

Zutaten: Für die Flädle: 2 Bund gemischte Kräuter, möglich auch 2 Pakete gemischte Tiefkühlkräuter (ohne Zwiebel und Knoblauch), 200 g Mehl, 6 Eier, 300 ml Milch, Salz, 150 ml flüssige Butter Butterschmalz zum Ausbacken Für die Farce: 250 – 300 g frisches Forellenfilet, ideal von der Lachsforelle wegen der schönen roten Farbe, gut 100 g geräuchertes Forellenfilet, ca. 150 g Sahne, etwas gemahlener Koriander, Salz, Pfeffer Für Salat und Dressing: ca. 200 g Feldsalat, weißer Balsamico- Essig, heimisches Rapsöl, 2 EL mittelscharfer Senf, 1 Knoblauchzehe, Quittengelee, Salz, Pfeffer, Zucker.

SÜDKURIER-Weihnachtsmenü.



Zubereitung: Kräuterroulade und Füllung (Farce): Frische Kräuter abspülen, trocken schütteln, sehr fein hacken. (Bei Tiefkühlkräutern entfällt dieser Arbeitsgang.) Das Mehl mit der Milch und den Eiern zu einem schön cremigen Teig verrühren. Flüssige Butter und Kräuter einrühren, mit etwas Salz abschmecken. Den Teig in einer etwas größeren runden Pfanne mit etwas sehr heißem Butterschmalz nach und nach relativ dünn wie einen Pfannkuchen ausbacken. Am besten erst einmal einen Probepfannkuchen backen und testen, ob er sich bruch- und rissfrei rollen lässt. Bei Bedarf noch etwas flüssige Butter und Milch in den Teig geben oder die Stärke des Pfannkuchens etwas verändern. Für die Farce das rohe Forellenfilet (sofern notwendig) völlig entgräten, von der Haut befreien und in Streifen schneiden. In einem Cutter/Mixer das rohe und das in Stücke geschnittene geräucherte Forellenfilet mit der Sahne, mit jeweils etwas Koriander, Pfeffer und Salz zu einer homogenen Masse verarbeiten. Die Kräuterpfannkuchen dünn, aber durchgängig mit der Farce bestreichen und aufrollen. Die Rouladen in eine hitzestabile Klarsichtfolie (gibt es für die Mikrowelle in jedem Supermarkt zu kaufen) fest einpacken, darum noch ebenfalls fest Alufolie wickeln. Rouladen in siedendem Wasser ca. 10 Minuten gar ziehen lassen. Die Rouladen abkühlen lassen, aus den Folien auspacken und in ca. 1,5 cm dünne Scheiben aufschneiden. Sollte von der Farce etwas übrig bleiben, so kann man diese mit einem Teelöffel zu kleinen Klößchen formen und in siedendem Salzwasser wenige Minuten gar ziehen lassen.

Feldsalat: Frischen Feldsalat putzen, waschen und gut trocken schleudern. Für das Dressing Senf mit 3 Teilen Essig und einem Teil Öl gut vermengen. Knoblauchzehe schälen, fein hacken und zerquetschen, hinzugeben. Dressing mit Salz, Pfeffer, etwas Zucker und je nach Geschmack mit 1–3 Teelöffel Quittengelee abschmecken und gut durchrühren. Salat erst kurz vor dem Servieren mit dem Dressing vermengen. Etwas Soße zur Deko aufheben.

Anrichten: Salat auf etwa 2/3 eines großen Tellers verteilen, auf dem freien Tellerdrittel mit einem Löffel etwas Dressing dekorativ (wellenförmig) aufbringen. Die Rouladenscheiben vor dem Servieren ganz kurz in etwas heißer, aber nicht brauner Butter beidseitig anbraten. Pro Teller 3 – 4 kalte Rouladenscheiben vor dem Salat am Rande des Dressings verteilen. Forellenroulade lässt sich bestens am Vortag bereits herstellen.

Zum Fischgang ein Grauburgunder Kabinett trocken, 2011er, den Beate Vollmayer so beschreibt: „Aromen von Melone und Birne, leichte Vanillenuancen. Ein lebendiger kraftvoller Weißwein mit feingliedriger Säure.“
Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014