Mein
06.12.2012  |  0 Kommentare

Rezept Drei Frauen und ein Herd: Weihnachtsmenü

In unserer Koch-Kolumne "Drei Frauen und ein Herd" gibt es diese Woche ein Weihnachstmenü von Denisa Hangarter, Sabine Baronner-Hangarter und Bärbel Birkle.

Weihnachtsmenue- Vorspeise: einen gemischten Salat  Bild: Sabine Baronner-Hangarter

 Bild: Denisa Hangarter

Fertiges Beerenmousse  Bild: Barbara Birkle



Vorspeise von Sabine Baronner-Hangarter
Weihnachtssalat

Zutaten:
Feld-/Ackersalat
Paprika
Tomaten
Salatgurke 
Portulak

Zubereitung:
Feldsalat waschen und putzen
Paprika schälen und in Streifen schneiden
Tomaten achteln (oder in Scheiben), Gurken schälen, halbieren und in Scheiben schneiden.
 
Auf die Teller zuerst den Feldsalat, dann Paprika, Tomaten und Salatgurke geben.
 
Eine Salatsoße aus Essig, Öl und Salatkräutern/-Gewürze und etwas Süße anrühren, über den Salat geben und anschließend den vorsichtig gewaschenen Portulak locker auf die Mitte geben.


Hauptspeise von Denisa Hangarter
Knusprige Gans mit Rotkraut und Kartoffelgartin

Gans:
1 Gans
3 Zwiebeln
Äpfel
Karotten
Lauch
Zwiebeln
Rosmarin
Piment
Glatte Petersilie
 
Rotkraut:
1 Kopf Rotkraut
5-6 Feigen
1 Zwiebel
Zucker
Rotwein
Lorbeerblätter
2 Zimtstangen
Sternanis
Wachholderbeeren
 
Gratin:
Kartoffeln
Sahne
Pfeffer
Salz
Rosmarin
 
Zubereitung:
Als erstes den in kleine Streifen geschnittene Rotkohl in Rotwein einlegen, der Kohl muss vollständig mit Rotwein bedeckt sein. Mit Sternanis, Lorbeerblättern, Zimtstangen, Wachholderbeeren, Salz und Pfeffer würzen. Sie können den Rotkohl auch gerne einen Tag vorher einlegen und ziehen lassen – dann ist der Geschmack noch besser. Zwiebeln schälen und klein hacken. Schalen nicht wegwerfen! Beiseite stellen; diese kommen in die Soße.
Zucker in einem großen Topf schmelzen lassen, den eingelegten Rotkohl mit der Rotwein- Gewürzmarinade sowie gehackte Zwiebel hinzufügen und gut durchrühren. Nun kochen lassen und immer wieder mit Rotwein aufgießen, sobald der Rotkohl nicht mehr mit Flüssigkeit bedeckt ist.
Zum Schluss werden die Feigen halbiert und untergerührt.
 
Nun ist es Zeit für die Gans. Bitte ausnehmen, falls noch nicht geschehen. Die Flügel und den Hals abtrennen, beiseite legen, nicht wegwerfen. Gans von innen und außen mit Salz und Pfeffer würzen.
Für die Füllung Äpfel waschen und vierteln, eine Zwiebel mit Schale halbieren, zwei Zwiebeln mit Schale vierteln.
(Die Schalen geben der Soße und der Gans eine schöne Farbe und einen tollen Geschmack – daher werden sie mit gekocht und gebraten). Nun die Gans mit den Äpfeln, halben Zwiebeln und Kräutern füllen und schließen. Hier eigenen sich gut Holzspieße oder ein dicker Faden. Ca. 2-3 Stunden im Ofen braten. Die Gans immer wieder heraus nehmen und mit dem eigenen Saft begießen.
 
Jetzt wird die Soße angesetzt. Die geviertelten und gewürfelten Zwiebeln und Zwiebelschalen hinzufügen. Gemüse würfeln und hinzufügen. Die abgetrennten Flügel, Hals und Innereien hinzugeben und gut anbraten lassen. Sobald alles schön knusprig ist und goldbraun mit Rotwein aufgießen und weiter kochen lassen. Mit Piment, glatter Petersilie und Lorbeer würzen Die Soße wird erst am Ende durch ein Sieb abgegossen und mit Mondamin eingedickt, mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt. Je länger die Soße kocht, desto besser.
 
Nicht vergessen, den Rotkohl immer wieder umrühren und ggf. mit Rotwein auffüllen. Die Gans hin und wieder aus dem Ofen nehmen und mit dem eigenen Saft begießen.
 
Zu guter Letzt das Kartoffel-Gratin. Bitte Kartoffeln schälen und zu dünnen Scheiben reiben. Diese schön hintereinander in eine Auflaufform geben, mit Salz und Pfeffer würzen, etwas Rosmarin hinzugeben und mit Sahne übergießen, so dass alle Kartoffelschieben bedeckt sind. Nun im Ofen goldbraun backen.
 
Wenn die Gans goldbraun und gut durch ist, herausnehmen, Keulen abtrennen und tranchieren, das Gratin auf dem Teller anrichten, Rotkraut und Soße hinzugeben.

Unser Weihnachtsmenue ergänze ich gerne mit einer fruchtigen Beerenmousse. Am besten am Abend vor dem Fest schon zubereiten.


Nachspeise von Bärbel Birke
Beerenmousse

Zutaten:
 
300 g gemischte, tiefgekühlte Beeren
1 Tütle Gelatine
200 g. Schlagsahne
6 Eßl. Puderzucker
1 – 2 Eßl. Maraschino (nach Belieben)
1 Päckle Vanillezucker
200 g Creme fraiche
ein paar frische Beeren
etwas Zitronenmelisse
 
Zubereitung:
 
Die tiefgekühlten Beeren ca.1 Stunde antauen lassen. Die Gelatine in einem kleinen Topf mit etwas kaltem Wasser ca. 10 Minuten einweichen. Die Sahne mit einem Eßl. Puderzucker steif schlagen. Die Beeren mit dem Puder- und Vanillezucker sowie nach Belieben mit dem Likör pürieren. Die Creme fraiche untermixen und die Sahne unterziehen. Die Gelatine bei schwacher Hitze auflösen und unter die Mousse mischen. Die Beerenmousse in eine Schüssel füllen und mindestens 2 Stunden fest werden lassen.
 
Kleiner Tipp:
 
Wenn Sie die Gelatine weglassen, können Sie aus der Mousse auch eine Beereneiscreme machen. Einfach in eine Schüssel füllen und in die Tiefkühltruhe stellen. Wenn die Eiscreme zu gefrieren beginnt, gelegentlich mit einer Gabel durchrühren, damit das Eis weicher wird. Besonders cremig wird’s in der Eismaschine.

 

Die SÜDKURIER-Mitarbeiterinnen Denisa Hangarter, Bärbel Birkle und Sabine Baronner-Hangarter kochen einmal pro Woche. Den drei Hobby-Köchinnen geht es darum, alltagstaugliche Ideen mit dem besonderen Extra vorzustellen.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014