Mein
15.02.2013  |  0 Kommentare

Düsseldorf (dpa/tmn) Vorsätze im Job besser für sich behalten

Nicht nur zum Jahreswechsel: Alle Jahre wieder meldet sich das schlechte Gewissen und es werden für Job und Freizeit Vorsätze gefasst. Ein Experte rät, die Vorsätze nicht gleich allen Kollegen auf die Nase zu binden.

Immer den Schreibtisch aufräumen: Wenn keiner von den Vorsätzen weiß, hat der Arbeitnehmer mehr Energie, um sein Vorhaben umzusetzen. Foto: Patrick Pleul  Bild: Foto: dpa



Immer den Schreibtisch aufräumen: Wenn keiner von den Vorsätzen weiß, hat der Arbeitnehmer mehr Energie, um sein Vorhaben umzusetzen. Foto: Patrick Pleul

Jeden Abend den Schreibtisch aufräumen oder zweimal pro Woche nach Dienstschluss Sport treiben: Solche Vorsätze hängen Berufstätige besser nicht gleich an die große Glocke. «Wenn Sie Kollegen oder Freunden davon erzählen, dauert es nicht lange, bis der Erste sagt: "Ach, das habe ich auch schon versucht. Das hat bei mir nicht geklappt!"», sagt Karriereberater Dirk Schmidt.

Oft werde zwar der Tipp gegeben, möglichst vielen Menschen in seinem Umfeld von neuen Vorsätzen zu erzählen. Denn dadurch steige der Druck, sie auch wirklich umzusetzen. Der Schuss gehe in der Praxis aber oft nach hinten los: Denn wer von anderen erst einmal eine negative Reaktion ernte, zweifele schnell wieder an der eigenen Idee. «Man fängt sofort an, sich zu rechtfertigen. Das raubt einem die Motivation», erklärt Schmidt. Weiß dagegen keiner von dem neuen Vorhaben, bleibt Arbeitnehmern mehr Energie, um es zu verwirklichen.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014