Mein
 

Berlin (dpa/tmn) Nur die Ruhe: Bewerber sollten nicht auf Antwort drängeln

Das Bewerbungsschreiben ist raus, aber die Antwort der Firma lässt auf sich warten. In diesem Fall heißt es geduldig bleiben. Wer zu früh nachfragt riskiert, unangenehm aufzufallen.

Bewerber sollten dem potentiellen Arbeitgeber mindestens drei Wochen Zeit für eine Antwort geben. Foto: Jens Schierenbeck
Bewerber sollten dem potentiellen Arbeitgeber mindestens drei Wochen Zeit für eine Antwort geben. Foto: Jens Schierenbeck Bild: Foto: dpa

Bewerber sollten drei Wochen warten, bevor sie in einer Firma anrufen, um sich nach einer Antwort zu erkundigen. Gibt es noch nicht einmal eine Empfangsbestätigung auf die Bewerbung, fällt das vielen schwer. Trotzdem: «Wer schon früher anruft, drängelt und fällt womöglich sogar negativ auf», sagt die Bewerbungsberaterin Sabine Neumaier aus Berlin. Nach einer Stellenausschreibung hätten Personaler oft Dutzende von Bewerbungen auf dem Tisch. Sie zu bearbeiten, koste Zeit. Jobsuchende sollen sich daher gedulden.

Haben Bewerber auch nach drei Wochen noch nichts gehört, sollten sie jedoch nachfragen: «Manchmal gehen Bewerbungen verloren», sagt Neumeier. Wichtig sei es dann, sich freundlich nach dem Stand der Dinge zu erkundigen - und sich nicht zu beschweren.

Werden Sie jetzt SK Plus-Mitglied - für nur 99 Cent im 1. Monat. Übrigens: Abonnenten des SÜDKURIER beziehen SK Plus dauerhaft für nur 99 Cent / Monat.
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Stuttgart
Bremen
München
Hagen
Berlin
Berlin
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2015