Mein
13.02.2013  |  0 Kommentare

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Mehrheit lehnt E-Mail-Verbot nach Feierabend ab

Viele Arbeitnehmer klagen darüber, ständig erreichbar sein zu müssen. Von einem Verbot für dienstliche Mails außerhalb der Arbeitszeiten halten die meisten aber auch nichts, wie eine Umfrage ergeben hat.

Elektronische Post auch nach Feierabend: Das scheint nicht für jeden Arbeitnehmer ein Unding zu sein. Foto: Jan-Philipp Strobel  Bild: Foto: dpa



Elektronische Post auch nach Feierabend: Das scheint nicht für jeden Arbeitnehmer ein Unding zu sein. Foto: Jan-Philipp Strobel

Viele Arbeitnehmer nervt, dass sie auch in ihrer Freizeit berufliche E-Mails lesen. Von einem E-Mail-Verbot nach Feierabend vom Chef halten die meisten trotzdem nichts. Das hat eine repräsentative Bevölkerungsumfrage des Marktforschungsinstituts Toluna ergeben. So lehnen es fast zwei Drittel (63,5 Prozent) ab, dass Firmen ihren Mitarbeitern verbieten, berufliche E-Mails in der Freizeit zu empfangen.

Der E-Mail-Flut in vielen Büros zum Trotz ist die Mehrheit der Deutschen außerdem der Meinung, ihr elektronisches Postfach gut im Griff zu haben. Nur rund ein Drittel (35 Prozent) stimmte der Aussage zu, dass E-Mails im Berufsleben überhandnehmen und einen von der eigentlichen Arbeit abhalten. Der Rest sah das ausdrücklich nicht so. Im Auftrag des Wall Street Journal Deutschland wurden 1000 Bundesbürger befragt.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014