Karriere

Mein
Im Unterricht sollen Schüler auf den Umgang mit dem Computer vorbereitet werden. Foto: Fredrik von Erichsen

30.10.2014 | Berlin

«Luft nach oben» bei Digitalisierung an deutschen Schulen

Immer weniger Berufstätige kommen ohne Computerkenntnisse aus. Auch an den Schulen spielt Digitalisierung eine wachsende Rolle - aber nicht alle Schüler profitieren gleichermaßen davon.
Die gleiche Hürde für alle: Unternehmen setzen häufig auch auf Tests statt nur auf Zeugnisnoten. Bewerber sollten hier vor allem auf Sorgfalt achten. Foto: Frank Rumpenhorst

29.10.2014 | Nürnberg

Bei Auswahltests trotz Zeitdrucks sorgfältig arbeiten

Bewerben sich Jugendliche bei größeren Firmen für eine Lehrstelle, müssen sie nicht selten Auswahltests machen. Neben dem Schulwissen wird dabei etwa die Konzentrationsfähigkeit oder Sorgfalt des Bewerbers ermittelt.
Wer einen Spam-Ordner aktiviert hat, muss ihn auch kontrollieren. Foto: Jens Schierenbeck

28.10.2014 | Berlin

Spam-Ordner-Check: Ein Muss bei geschäftlicher Mail-Adresse

Viele Geschäftsleute haben einen Spam-Filter für E-Mails eingerichtet. Doch zu selten schaut man dort hinein. Das kann fatale Folgen haben, wie ein Urteil zeigt.
Gesund durch den Winter: Obst und Gemüse sind die beste Medizin, um sich vor Erkältungsviren zu schützen. Foto: Jens Kalaene

28.10.2014 | Bonn

Halbe Paprika: So stärken Beschäftigte ihr Immunsystem

Die einen schwören drauf, andere raten von Vitaminpillen ab. Doch gegen Erkältungsviren am Arbeitsplatz hilft vor allem eine ausgewogene Ernährung. Daher sollten Obst und Gemüse auf den Speiseplan. Und das möglichst täglich.
Abschied nehmen: Nach dem Tod eines Mitarbeiters sollte der Vorgesetzte zur Trauerfeier gehen. Auch Kollegen können der Trauerrede zuhören. Foto: Markus Scholz

28.10.2014 | Schwäbisch Gmünd

Kondolieren beim Tod eines Mitarbeiters nicht nur Chefsache

Der Umgang mit dem Tod eines Menschen ist schwierig. Schon Freunde wissen oft nicht, wie sich gegenüber der trauernden Familie richtig verhalten sollen. Auch für den Arbeitgeber des Verstorbenen gehört es sich zu kondolieren. Aber wie?
Viele Beschäftigte spüren heute einen höheren Druck. Das führt zu ungesundem Stress. Foto: Marijan Murat

28.10.2014 | Nürnberg

Betriebsarzt: Moderne Arbeitswelt sorgt für Stress

Der Chef macht Druck, doch die Arbeit ist kaum zu schaffen. Allzu hoch ist der Berg an Aufgaben, der erledigt werden muss. Seit Jahren wird der Stress am Arbeitsplatz immer größer. Betriebsärzte merken dies an der Art der Klagen, die sie erreichen.
Beim Assessment Center konkurrieren mehrere Jobsuchende miteinander. Dabei sollte man immer höflich und ruhig bleiben. Foto: Britta Pedersen

28.10.2014 | Hamburg

Assessment Center: In der Gruppendiskussion glänzen

Ein Assessment Center ist eine große Herausforderung. Auch die darin enthaltene Gruppendiskussion. Die kann man nur schwer beeinflussen. Doch wer sich an ein paar Regeln hält, besteht auch diesen Test.
Entspannt in den Urlaub: Um ihren Urlaubsanspruch durchsetzen zu können, sollten Arbeitnehmer ihre Rechte kennen. Foto: Matthias Balk

28.10.2014 | Köln

Resturlaub bis Krankheit: Sieben Fakten zum Urlaubsanspruch

Darf der Chef Arbeitnehmern vorschreiben, wann sie freie Tage nehmen? Verfallen Urlaubstage am Ende des Jahres? Rund um das Thema Urlaub stellen sich Arbeitnehmern viele Fragen. Hier kommen einige wichtige Fakten im Überblick.
Wer auf dem Arbeitsweg einen Unfall hat, muss einen Durchgangsarzt für die Erstversorgung aufsuchen. Dieser informiert Berufsgenossenschaft und Krankenkasse. Foto: Jochen Lübke

28.10.2014 | Bremen

Nach Unfall auf dem Weg zur Arbeit zum Durchgangsarzt

Wer auf dem Weg zur Arbeit einen Unfall hat, muss danach einen sogenannten Durchgangsarzt aufsuchen. Das sind Mediziner, die von der Berufsgenossenschaft ermächtigt sind, die Verletzungen zu beurteilen und die Erstversorgung vorzunehmen.
Viele Frauen glauben, sie müssten mehr leisten. Foto: Tobias Kleinschmidt

28.10.2014 | Berlin

Drei Viertel aller Frauen fühlen sich im Job benachteiligt

Bei kaum einem anderen Thema gehen die Meinungen zwischen Männern und Frauen so weit auseinander wie bei der Frage, warum es nur wenige Frauen bis nach ganz oben schaffen. Die Frauen sagen: Wir müssen uns im Job mehr abstrampeln als männliche Kollegen.
Wem übel ist, sollte Ingwertee probieren. Foto: Oliver Berg

28.10.2014 | Kiel

Übelkeit, Schwindel: So meistern Schwangere den Arbeitstag

Der Job fordert volle Aufmerksamkeit. Da haben es Schwangere, die unter Übelkeit, Müdigkeit und Schwindel leiden, nicht leicht. Doch es gibt ein paar Tricks.
Wer als Auszubildender neben seinem Arbeitsalltag einen Zusatzkurs belegt hat, ist meist voll ausgelastet. Foto: Jens Kalaene

28.10.2014 | Hamburg

Azubis beginnen mit Zusatzqualifikation besser nicht zu früh

Leistungsstarke Auszubildende können parallel zu ihrer Lehre eine Zusatzqualifikation erwerben. Das kann etwa ein Zertifikat für ein Computerkurs oder sogar ein Fachwirt sein. Sie sollten dafür aber den richtigen Zeitpunkt wählen.
Viele Firmen vergeben bereits Ausbildungsplätze für 2015. Wer für nächstes Jahr eine Lehrstelle sucht, sollte sich jetzt bewerben. Foto: Lukas Schulze/Ralf Hirschberger/Jens Büttner

28.10.2014 | Münster

Jetzt für Lehrstelle im Ausbildungsjahr 2015 bewerben

Das Ausbildungsjahr hat gerade erst begonnen, da werden bereits die Lehrstellen für 2015 vergeben. Wer im nächsten Jahr mit der Schule fertig wird, sollte sich jetzt darum kümmern.
Wer noch in der Ausbildung ist, macht schneller mal einen Fehler. Ausbilder sprechen Probleme am besten zeitnah an. Foto: Maja Hitij

28.10.2014 | Bonn

Kritik an Azubi gleich äußern

Jungen Menschen, die noch in der Ausbildung sind, fehlt meist die Erfahrung. Daher läuft bei ihnen auch schneller etwas schief. Aber wie gehen Ausbilder mit den Fehlern ihrer Schützlinge am besten um?
Laut einer Studie machen sich Frauen, die sich aus familiären Gründen eine Auszeit nehmen, hinterher oft selbstständig. Foto: Patrick Pleul

28.10.2014 | Bonn

Frauen machen sich nach Familienpause eher selbstständig

Pausieren Frauen einige Zeit von ihrem Job, um Aufgaben in der Familie zu übernehmen, scheuen sie sich später nicht vor einer beruflichen Veränderung. Das ist das Ergebnis einer Studie. Eine neue Chance bietet für viele dann eine Existenzgründung.
Den Blog «youthreporter.eu» können Jugendliche nutzen, wenn sie über Erlebnisse im Ausland schreiben möchten. Foto: www.youthreporter.eu

28.10.2014 | Bonn

Jugendliche können über ihre Erlebnisse im Ausland bloggen

Im Ausland unterwegs sind viele: ob als Erasmus-Student, für ein Freiwilliges Jahr oder für die Ausbildung. Berichten können Jugendliche über ihre Erfahrungen in einem Blog.
Ein gut bezahlter Job ist für junge Erwachsene nicht alles. Laut einer Umfrage muss vor allem das Verhältnis von Arbeit und Freizeit stimmen. Foto: Volker Hartmann

28.10.2014 | München

Bei Jungen Erwachsenen hat Work-Life-Balance Vorrang

Einen gut bezahlten Job wünschen sich viele. Doch jungen Arbeitnehmern kommt es laut einer Umfrage eher auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit an.
Das Deutsche Studentenwerk thematisiert in einem Plakatwettbewerb für Design-Studenten das studentische Wohnen. Foto: Jens Kalaene

28.10.2014 | Berlin

Wettbewerb für Design-Studenten: Plakate zum Thema Wohnen gesucht

Wie wohnst Du? Welche Erfahrungen hast Du bei der Wohnungssuche gemacht? Rund um diese Fragen kreist ein Designwettbewerb, den das Deutsche Studentenwerk ausschreibt.
Laut einer Umfrage benötigen Berufstätige 45 Minuten und mehr zur Arbeit. Auf dem Weg wird meist telefoniert oder Musik gehört. Foto: Jens Kalaene

28.10.2014 | London

Jeder Fünfte braucht 45 Minuten und länger zur Arbeit

Längere Anfahrtswege zur Arbeit sind für viele Arbeitnehmer normal. Jedoch lassen die meisten die Fahrtzeit nicht ungenutzt vorüberstreichen. Stattdessen wird gelesen, telefoniert oder Musik gehört. Das ist das Ergebnis einer Umfrage.
Ein hoher Geräuschpegel im Großraumbüro kann Gesundheitsbeschwerden verursachen. Foto: Oliver Berg

28.10.2014 | München

Geräuschpegel im Großraumbüro kann zu Bluthochdruck führen

Das Telefon klingelt, der Kollege quatscht, und der Drucker surrt. Keine Frage: Der Geräuschpegel im Großraumbüro ist oft sehr hoch. Die Lautstärke kann sogar Gesundheitsbeschwerden verursachen.
Seite : 1 2 (2 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014