Karriere

Mein
Fühlen sich Arbeitnehmer gesund, dürfen sie trotz Krankschreibung zur Arbeit gehen. Foto: Franziska Gabbert

27.03.2015 | Stuttgart

Arbeitnehmer darf trotz Krankschreibung zur Arbeit gehen

Der Arzt hat einen für eine Woche krankgeschrieben. Doch mancher fühlt sich nach zwei oder drei Tagen wieder fit. Darf man dann zur Arbeit gehen? Und was ist mit dem Versicherungsschutz?
Was bei der Untersuchung beim Arzt herauskommt, darf der Arbeitgeber üblicherweise nicht im Detail erfahren. Foto: Mascha Brichta

27.03.2015 | Bremen

Was Arbeitgeber über die Krankenakte wissen dürfen

Mancher Arbeitgeber wüsste gern genau, wie es um die Gesundheit seiner Angestellten steht. Erfahren darf er das aber nur in ganz bestimmten Fällen, wenn es etwa um die Arbeit mit Lebensmitteln geht. Und selbst dann gilt: Details bleiben geheim.
Junge Menschen sollten sich ihre Ausbildung mit großer Sorgfalt auswählen. Brechen sie die Lehre später ab, fehlt ihnen häufig eine geeignete Alternative. Foto: Hendrik Schmidt

26.03.2015 | München

Falsche Ausbildungswahl führt oft zu großer Verunsicherung

Eltern sollten darauf achten, dass ihr Kind von Anfang an eine gut begründete Berufswahl trifft. Denn ein Ausbildungsabbruch kann für junge Menschen weitreichende Folgen haben - etwa wenn sie die berufliche Orientierung verlieren.
Fleißig und zuverlässig - so sollten Mitarbeiter sein, wenn es nach den Chefs geht. Foto: Monique Wüstenhagen

25.03.2015 | Hagen

Studie: So sehen Chef-Lieblinge aus

So mancher Mitarbeiter fragt sich: Womit kann ich bei meinem Chef punkten? Eine Studie der Fernuniversität Hagen bringt es ans Tageslicht. Sie zeigt, mit welchen Eigenschaften Beschäftigte zum Liebling des Vorgesetzten werden.
Bewerbungen gehen ins Geld. Was viele nicht wissen: Ausbildungssuchende können von der Arbeitsagentur einen Bewerbungskostenzuschuss bekommen. Foto: Monique Wüstenhagen

24.03.2015 | Berlin

Schulabgänger erhalten Zuschuss zu Bewerbungskosten

Foto, Mappe und die Druckkosten: Sich für einen Ausbildungsplatz zu bewerben, ist nicht ganz billig. Da ist es gut zu wissen, dass die Arbeitsagentur dafür einen Zuschuss zahlt.
Der Mitarbeiter trägt das Risiko, pünktlich bei der Arbeit zu sein. Ist er zu spät, darf der Arbeitgeber in der Regel anteilig den Lohn kürzen. Foto: Matthias Hiekel

23.03.2015 | Berlin

Streik, Sturm oder Stau: Mitarbeiter müssen pünktlich sein

Die U-Bahn fällt ersatzlos aus, oder auf der Autobahn ist wieder mal Stau: Immer pünktlich bei der Arbeit zu sein, ist schwieriger, als viele Chefs denken. In den allermeisten Fällen ist das in erster Line das Problem des Mitarbeiters.
Laut einer Studie ist ein verlässlicher Partner der Schlüssel zur Karriere. Übernhemen etwa Väter mehr Aufgaben in der Familie, können sich Mütter besser auf den Job konzentrieren. Foto: Patrick Pleul

23.03.2015 | Weinheim

Zuverlässiger Partner kommt der eigenen Karriere zugute

Einen verlässlichen Partner im Rücken zu haben, kann den eigenen beruflichen Erfolg begünstigen. Das zeigt eine Studie von Psychologen der Washington University in St. Louis.
Bei Berufstätigen mit Rheuma kann es etwa vorkommen, dass beim Tippen die Finger schmerzen. Probleme wie diese können Betroffene in einer Selbsthilfegruppe teilen. Fotos: Franziska Gabbert Foto: Franziska Gabbert

23.03.2015 | Bonn

Selbsthilfegruppen für Berufstätige mit Rheuma

Die Finger oder Knie schmerzen, nicht selten kommt noch Müdigkeit hinzu: Für Berufstätige mit Rheuma ist es häufig besonders anstrengend, den Alltag zu meistern. Eine Erleichterung kann der Austausch mit anderen Betroffenen sein.
Frauen verdienen immer noch substanziell weniger als Männer, bei gleicher Leistung. Gehaltsverhandlungen sind für viele ungewohnt. Foto: Daniel Reinhardt

20.03.2015 | Köln

«Weniger wird's nicht»: Frauen sollten Gehalt verhandeln

Man könnte, sollte, müsste mal nach mehr Gehalt fragen: Das hat sich manche schon gedacht. Beim «Lean-In-Circle» ermutigen sich Frauen gegenseitig dazu, diesen Schritt zu in die Tat umzusetzen.
Noch immer arbeiten Männer im Schnitt länger als Frauen. Das gilt vor allem für Westdeutschland. Foto: Armin Weigel

19.03.2015 | Duisburg

Studie: Arbeitszeitkluft zwischen Männern und Frauen

Sie bleibt zu Hause, er schafft das Geld heran. Das alte Ernährermodell hat noch immer nicht ausgedient, wie eine Studie der Universität Duisburg-Essen zeigt. Vor allem im Westen arbeiten Frauen weniger als Männer.
Wenn einem alles zu viel wird, sollte man sein Arbeitssystem überprüfen. Foto: Jens Schierenbeck

18.03.2015 | Berlin

Probleme beim Prioritätensetzen: Dritte um Hilfe bitten

Die Aufgaben stapeln sich, und Mitarbeiter kommen mit der Arbeit nicht hinterher: Dann sollten Beschäftigte ihre Prioritäten besser setzen. Doch nicht allen gelingt das. Sie sollten sich nicht scheuen, Außenstehende um Rat zu fragen.
Mit Hirn-Doping die Leistung zu steigern, mag kurzfristig funktionieren. Auf längere Sicht hat das jedoch häufig gravierende Folgen. Foto: Franziska Gabbert

17.03.2015 | Berlin

Hirn-Doping funktioniert auf lange Sicht nicht

Ritalin, um den mangelnden Schlaf in der letzten Nacht auszugleichen. Oder ein Betablocker, um die wichtige Konferenz zu überstehen. Immer mehr versuchen, mit Hirn-Doping ihre Leistung im Job zu steigern. Doch das hat gefährliche Nebenwirkungen.
Meldepflichtig sind alle Arbeitsunfälle, die zur Folge haben, dass Arbeitnehmer mindestens drei Tage arbeitsunfähig sind. Foto: Jens Wolf

17.03.2015 | Berlin

Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle leicht gestiegen

Wie sicher ist der Arbeitsplatz? Führt ein Arbeitsunfall zu einer dreitägigen Arbeitsunfähigkeit muss das gemeldet werden. Immer wieder kommt es zu Unfällen, welche sogar tödlich ausgehen können.
Laut einer Bertelsmann-Studie gehen viele Mitarbeiter regelmäßig an ihre Belastungsgrenze. Jeder Achte kommt krank zur Arbeit und setzt damit seine Gesundheit aufs Spiel. Foto: Wolfram Steinberg

16.03.2015 | Gütersloh

Studie zu Arbeitsdruck: Mitarbeiter gefährden Gesundheit

Stress am Arbeitsplatz gefährdet die Gesundheit der Mitarbeiter - auch weil sie mit sich selbst nicht pfleglich umgehen. Ausbrechen aus dem Teufelskreis können Arbeitgeber und Arbeitnehmer nur gemeinsam, heißt es in einer Studie.
Schon 2014 demonstrierten Frauen anlässlich des Equal Pay Days. Dieser Tag macht die Verdienstunterschiede zwischen den Geschlechtern deutlich. Foto: Maurizio Gambarini

16.03.2015 | Wiesbaden

Lohnkluft zwischen Frauen und Männern unverändert groß

Bis zum 20. März arbeiten viele Frauen in Deutschland in diesem Jahr rein statistisch gesehen umsonst. Der Stichtag illustriert, wie groß nach wie vor die durchschnittlichen Verdienstunterschiede zwischen den Geschlechtern sind - trotz aller Bestrebungen zur Gleichstellung.
Wer in der Motivationskrise steckt, sollte sich einmal zurücklehnen und die positiven Seiten am eigenen Beruf festhalten. Foto: Forum DistancE-Learning

16.03.2015 | Köln

Bei Motivationskrise positive Seiten an der Arbeit notieren

Flexible Arbeitszeiten, eine gute Bezahlung oder auch nur ein schönes Büro. Positive Seiten am Beruf gibt es immer. Doch in Motivationskrisen geraten die angenehmen Dinge oft aus dem Blickfeld. Wie man sie da wieder hineinholt, weiß ein Kölner Coach.
Zaubern ein Lächeln ins Gesicht der Mitarbeiter: Feel-Good-Manager sorgen dafür, dass die Angestellten bei Laune bleiben. Foto: Andrea Warnecke

13.03.2015 | Stuttgart

Feel-Good-Manager bringen gute Stimmung ins Büro

Work-Life-Balance und Teamgeist sind im Unternehmens-ABC keine Fremdwörter mehr. Feel-Good-Manager sorgen inzwischen mancherorts dafür, dass in Firmen die Atmosphäre stimmt. Ihre Hauptaufgabe: Mitarbeiter bei Laune halten.
Rund um die Hamburger Alster wimmelt es am Wochenende nur so vor Joggern. Kein Wunder: Viele versuchen, mit Sport einen Ausgleich zum Berufsalltag zu finden. Foto: Malte Christians

13.03.2015 | Nürnberg

Sport schlägt Fernseher: Wie Berufstätige entspannen

Wie lenkt man sich nach einer harten Arbeitswoche von den Problemen im Job ab? Eine aktuelle Umfrage gibt darauf eine eindeutige Antwort: Die meisten Berufstätigen setzen auf Sport.
Stuckateur Detlef Meier ist auf der Internationalen Handwerksmesse in München vertreten. Dort wird unter anderem über die Nachwuchssorgen beraten. Foto: Andreas Gebert/dpa

12.03.2015 | München

Handwerk wirbt in Schulen um Lehrlinge

Zumindest die Bierbrauer haben keine Nachwuchssorgen: Für deren Ausbildungsplätze gibt es immer noch mehr Bewerber als Lehrstellen. Etliche andere Handwerksbetriebe aber suchen händeringend nach jungen Leuten - und kämpfen dabei auch gegen Berufsklischees.
Humor im Job kann viel Gutes bewirken - er kann aber auch böse nach hinten losgehen. Mit abfälligen Scherzen über ihre Mitarbeiter tun sich Chefs jedenfalls keinen Gefallen. Foto: Britta Pedersen

11.03.2015 | Mannheim

Nette Scherze statt Spott: Wie Chefs mit Humor punkten

Spott und Sarkasmus sind Gift für das Klima zwischen Chef und Mitarbeitern. Das Vertrauen nimmt ab, die Empathie wird weniger. Mit guten Scherzen aber bringt man das Team auf seine Seite - und gewinnt Loyalität.
Seite : 1 2 (2 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2015