Geld & Recht

Mein
Haus zu verkaufen: Wer sein Geld in einer Immobilie anlegen will, sollte einen Investitionsplan aufstellen. Viele Käufer unterschätzen nämlich Risiken wie etwa teure Renovierungen. Foto: Jan Woitas

17.09.2014 | Frankfurt/Main

Viele Privatanleger erzielen mit Immobilien kaum Rendite

Die gegenwärtigen Mini-Zinsen lassen den Kauf einer Immobilie attraktiv erscheinen. Doch für viele Kleinanleger bleibt der Ertrag gering: Bei jedem zweiten Investment liegt die Rendite noch nicht einmal oberhalb der Inflation.
Pfandbons sind drei Jahre lang gültig. Gibt es beim Zurückgeben Probleme, weil der Bon älter als 30 Tage ist, sollten Kunden sich nicht abwimmeln lassen. Foto: Patrick Pleul

17.09.2014 | Berlin

Guthaben aus Pfandbons verjährt nach drei Jahren

Das ist vielen im Supermarkt schon passiert: Man steckt das Leergut in den Automaten, vergisst an der Kasse aber, den Pfandbon abzugeben. Das ist nicht wirklich ein Problem - ewig gültig bleibt der Bon aber nicht.
Stiftung Warentest kritisiert die Banken. Diese kassieren noch immer zu hohe Dispozinsen. Foto: Fabian Bimmer

16.09.2014 | Berlin

Teurer Dispokredit - Ratenkredit ist meist günstiger

Viele Banken verlangen von ihren Kunden laut Stiftung Warentest noch immer überhöhte Zinsen fürs Konto-Überziehen. Wer ins Minus rutscht, muss demnach Dispozinsen von bis zu 14,25 Prozent zahlen.
Unter den Bankkosten stört laut einer Umfrage die Kontoführungsgebühr die Deutschen am meisten. Foto: Angelika Warmuth

15.09.2014 | Frankfurt/Main

Deutsche ärgern sich am meisten über Kontoführungsgebühr

Bei den meisten Bankkunden fallen sie jeden Monat an: die Kontoführungsgebühren. Keine andere Bankgebühr ärgert die Deutschen einer Umfrage zufolge so sehr wie diese.
Im ersten Augenblick ist man über diese Post geschockt. Betroffene sollten besonnen handeln und die Forderung genau prüfen. Foto: Jens Büttner

12.09.2014 | Kehl

Inkassounternehmen müssen in Deutschland registriert sein

Mitunter erhalten Verbraucher nach dem Urlaub unangenehme Post von Inkassounternehmen. Wegen eines angeblichen Verkehrsverstoßes sollen sie ein Bußgeld zahlen. Empfänger sollten die Forderung prüfen. Denn nicht immer sind sie zur Zahlung verpflichtet.
Mode-Händler Zalando will voraussichtlich am 1. Oktober an die Börse gehen. Foto: Oliver Berg

12.09.2014 | Düsseldorf

Zalando, Hella und Co.: Anlegertipps für Börsengänge

Zalando, Rocket Internet oder Hella - viele Unternehmen streben im Moment an die Börse. Doch lohnt es sich auch für Kleinanleger, von Anfang an dabei zu sein?
Wollen Darlehensnehmer einen alten Vertrag widerrufen, um einen niedrigeren Zinssatz zu nutzen, können sie sich auf eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung stützen. Foto: Bodo Marks

11.09.2014 | Ulm

Widerruf von Kredit zur Nutzung der Niedrigzinsphase zulässig

Angesichts der aktuellen Niedrigzinsen sind frühere Darlehensverträge für den Kunden oft ein teures Geschäft. Doch unter Umständen können Kreditnehmer sich auf einen Formfehler berufen und vom alten Vertrag zurücktreten.
Auch wenn es viele für wertbeständig halten: Anleger sollten nicht mehr als zehn Prozent ihres Vermögens in Gold anlegen. Foto: Armin Weigel

11.09.2014 | Stuttgart

Vermeintliche Sicherheit - Gold nur als Depotanteil geeignet

Gold gilt als sicher. Vor allem in Krisenzeiten wird es als vermeintlich beständige Anlageform angepriesen. Doch der Preis des begehrten Edelmetalls ist nicht immer so stabil wie angenommen.
Ein Mann hatte sein Schonvermögen für eine Nachtclubtänzerin ausgegeben. Als er anschließend Hartz-IV beantragte, forderte das Jobcenter spätere Rückzahlungen - zu Unrecht. Foto: Jens Kalaene

11.09.2014 | Heilbronn

Hartz-IV-Empfänger darf Erbschaft im Nachtclub ausgeben

Beantragt jemand Hartz-IV, spielt es keine Rolle, wofür er zuvor sein Schonvermögen ausgegeben hat. Laut dem Sozialgericht Heilbronn durfte das Jobcenter von einem Antragsteller, der eine Erbschaft verprasst hatte, keine Rückzahlung fordern.
Die Entwicklung einer Aktie gleicht manchmal einer reinen Zitterpartie. Ältere Anleger sollten eher auf Sicherheit setzen. Foto: Frank Rumpenhorst

10.09.2014 | Frankfurt/Main

Faustregel für Anleger: Lebensalter bei Strategie berücksichtigen

Wie risikofreudig jemand ist, liegt hauptsächlich an seinem Charakter. Bei Geldanlagen sollte jedoch nicht allein der Wagemut entscheiden. Auch das Alter spielt eine wichtige Rolle.
Die Schufa versorgt Vertragspartner mit Informationen zur Bonität. Verbraucher dürfen ihre Daten einmal im Jahr kostenlos abfragen. Foto: Jens Kalaene

10.09.2014 | Düsseldorf

Daten bei Schufa und Co. regelmäßig überprüfen

Ohne Informationen läuft nichts. Das gilt auch bei Geldgeschäften. Hier spielen Auskunfteien eine wichtige Rolle. Ärgerlich nur, wenn sie falsche Profile erstellen.
Das Bundesverfassungsgericht bhat die derzeitigen Hartz- IV-Sätze gebilligt. Foto: Arno Burgi

09.09.2014 | Karlsruhe

Verfassungsgericht billigt Hartz-IV-Sätze

Vielfacher Kritik der Sozialverbände zum Trotz: Der Hartz-IV-Satz ist aus Sicht des Verfassungsgerichts in Ordnung. Die Richter machen den mehr als sechs Millionen Empfängern aber Hoffnung auf mehr Geld ab 2016.
ING-Diba ersetzt das Postident-Verfahren durch eine Videokonferenz. Foto: Arne Dedert

09.09.2014 | Frankfurt/Main

ING-Diba lässt Kunden per Internet-Video Konten eröffnen

Die letzte analoge Hürde für digitale Bankgeschäfte fällt. Bei der ING-Diba können Kunden künftig online Konten eröffnen. Ihren Ausweis halten sie in eine Videokamera, statt ihn bei der Post vorzuzeigen.
Verbraucher sollten bei Aktionsangeboten besonders auf Vertragsbedingungen achten. Foto: Andrea Warnecke

08.09.2014 | Hamburg

Vorsicht, Aktionsangebot - Tipps zu Berufsunfähigkeitspolicen

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung springt ein, wenn jemand aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann. Allerdings ist Vertrag nicht gleich Vertrag. Deshalb lohnt es sich, vor der Unterschrift die Angebote genau zu vergleichen.
Dr. Christine Theis erklärt, wie man ohne Geräte für Fitness sorgt. Das kommt bei den Lesern gut an. Foto: www.amazon.de

08.09.2014 | München

Ratgeber-Bestseller: Fußball-WM und Fitnesstipps beliebt

Die Fußball-WM 2014 gerät so schnell nicht in Vergessenheit - das zeigt sich seit Wochen an den meistverkauften Buchtiteln. Doch auch an der eigenen Fittness sind die Leser sehr interessiert.
Gut abgesichert ins Studium starten: Wichtig sind dafür nur wenige Policen. Foto: Jens Kalaene

05.09.2014 | Hamburg

Richtig abgesichert: Wichtige Policen für Studenten

Für viele Schulabgänger beginnt bald das Studium. Dabei müssen sich die Erstsemester nicht nur um ihre Stundenpläne kümmern. Der Einstieg in die Ausbildung ist auch ein guter Zeitpunkt, sich Gedanken über seine Versicherungen zu machen.
Manchmal besteht eine Erbschaft aus Schulden. Erben können dann die Haftung beschränken oder die Erbschaft ausschlagen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

05.09.2014 | Koblenz

Erben müssen überschuldeten Nachlass nicht annehmen

Es ist eine schöne Vorstellung: Ein reicher Verwandter aus Übersee hinterlässt einem unverhofft viel Geld. Doch nicht immer bringt eine Erbschaft finanziellen Segen. Mitunter werden auch Schulden weitergegeben. Erben können ihre Haftung beschränken.
Die EZB hat entschieden: Die Zinsen werden noch einmal gesenkt. Sparer sollten jetzt Mut beweisen. Andernfalls bekommen sie nur wenig Rendite. Foto: Andrea Warnecke

04.09.2014 | Düsseldorf

Sparer brauchen jetzt Mut - Was die EZB-Zinssenkung bedeutet

Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank war eine Überraschung. Die Währungshüter senkten den Leitzins auf 0,05 Prozent. Für Sparer ist das keine gute Nachricht. Sie haben bald nur noch Aussicht auf gute Renditen, wenn sie etwas Mut beweisen.
Verfasst ein Deutscher im Ausland ein Testament, das den dortigen Erfordernissen entspricht, ist es meist auch in Deutschland wirksam. Foto: Jens Büttner

04.09.2014 | Schleswig

Ausländisches Testament muss im Zweifel übersetzt werden

Wer längere Zeit im Ausland verbringt, wird in einigen Fällen auch wichtige Formalien dort erledigen. Errichtet ein Deutscher im Ausland etwa ein Testament, ist dies formgültig, wenn es den dortigen Erfordernissen entspricht.
Wer beim Einkauf mit Bankkarte zahlt, sollte ein gedecktes Konto haben. Andernfalls entstehen unangenehme Mehrkosten. Foto: Tobias Kleinschmidt

04.09.2014 | Stuttgart

Unnötige Gebühren vermeiden - für ausreichend Kontodeckung sorgen

Statt zum Bargeld greifen viele Kunden beim Einkauf gerne auch zu ihrer Bankkarte. Doch wenn das Konto keine Deckung mehr aufweist, wird der zu zahlende Betrag meist höher als erwartet.
Seite : 1 2 >> (2 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014