Geld & Recht

Mein
Bei extremen Niedrigzinsen gibt es für Sparer nicht viel zu holen. Wer sein Geld etwa auf einem Tagesgeld anlegt, bekommt derzeit maximal 1,3 Prozent Zinsen. Foto: Andrea Warnecke

27.02.2015 | Berlin

Anlegen trotz Niedrigzinsen: Wo es wie viel zu holen gibt

Extreme Niedrigzinsen machen Anlegern derzeit das Leben schwer. Aus dem Lager der Sparkassen kam daher schon der Ruf nach einer staatlichen Sparprämie. Welche Anlagen überhaupt noch etwas einbringen, zeigt ein Überblick:
Ob ein Euro-Schein echt ist, können Verbraucher an verschiedenen Sicherheitsmerkmalen wie Wasserzeichen oder Glanzstreifen erkennen. Foto: Jens Wolf

25.02.2015 | Frankfurt/Main

Wasserzeichen und Hologramm: So erkennt man Falschgeld

Die Europäische Zentralbank hat den neuen 20-Euro-Schein präsentiert, der fälschungssicherer sein soll als der bisherige. Doch wie können Verbraucher die Echtheit eines Scheins generell überprüfen?
Equipment für Sauerstoffversorgung kann einige Kilos auf die Waage bringen. Foto: Ralf Hirschberger

25.02.2015 | Essen

Krankenversicherung muss mobiles Sauerstoffgerät bezahlen

Manche Krankheiten machen eine durchgängige Sauerstoffversorgung notwendig. In solchen Fällen muss die Krankenkasse ein mobiles Gerät zur Verfügung stellen. Doch wie mobil ist ein Gerät, das sechs Kilo wiegt?
Verbraucher sollten ihre Daten bei Wirtschaftsauskunfteien wie Schufa oder Creditreform regelmäßig kontollieren. Falsche Einträge können die Bonität stark verschlechtern. Foto: Jens Kalaene

25.02.2015 | Stuttgart

Bonität - Ausweis der Zahlungsfähigkeit

Nur die wenigsten kennen die eigene Bonität. Doch vor allem wenn eine größere Anschaffung ansteht, sollte man darauf achten, einen korrekten und guten «Ausweis der Zahlungsfähigkeit» zu haben.
Die Euro-Banknoten - darunter der neue 20-Euro-Schein - wurden von der Europäischen Zentralbank (EZB) vorgestellt. Foto: Boris Roessler

24.02.2015 | Frankfurt/Main

Sicherheitsmerkmale des neuen 20-Euro-Scheins

Europas Verbraucher müssen sich an einen neuen 20-Euro-Schein gewöhnen: Ab dem 25. November wird die überarbeitete Banknote in Umlauf gebracht. Die zweite Generation soll sicherer und haltbarer sein.
Verdammt! Der Schlüssel steckt von innen. Da muss ein Schlüsseldienst her. Foto: Kai Remmers

24.02.2015 | Stuttgart

Teure Retter: Preis für Schlüsseldienst gering halten

Tür zu, aber Schlüssel in der Wohnung vergessen. Das ist ärgerlich und kann teuer werden. Denn Schlüsseldienste sind kein Schnäppchen. Damit Betroffene nicht mehr zahlen als nötig, sollten sie einige Regeln beachten.
«Smoothies und Powershakes» hat es auf die Ratgeber-Bestsellerliste geschafft. Diese Woche liegt das Buch auf Platz 7. Foto: Naumann & Göbel

23.02.2015 | München

Frisch, fruchtig, fit: Die beliebtesten Ratgeberbücher

Drei Neueinsteiger bringen frischen Wind in die Top Ten der Ratgeberbücher. Zwei von ihnen sollen die Gesundheit pushen - mit einem Fitnesstraining oder mit Smoothies und Powershakes. Der dritte Titel beschäftigt sich mit dem Thema «Tod».
Die Einwilligung zur Telefonwerbung darf nicht erschlichen werden. Art und Umfang der Reklame muss ein Verbraucher sofort erkennen können. Foto: Fredrik von Erichsen

20.02.2015 | Berlin

Erlaubnis in Telefonwerbung: Umfang muss deutlich sein

Wer die Erlaubnis zur Telefonwerbung einholen will, muss über Art und Umfang der Werbung konkret informieren. Nicht zulässig ist es, Verbraucher erst nach dem Klick auf einen Link darüber einzuweihen, welche Daten erhoben und verarbeitet werden.
Wenn die Beiträge für Privatversicherte steigen, können innerhalb ihrer Krankenkasse in einen anderen Tarif wechseln. Foto: Franziska Gabbert

19.02.2015 | Berlin

Privatversicherte haben Recht auf Tarifwechsel

Der Krankenkassen-Beitrag wird erhöht. Ist er dann zu teuer, denken Privatversicherte schnell an eine Vertragskündigung. Doch damit können sie ihre Alterungsrückstellungen verlieren. Ein Tarifwechsel ist eine Alternative.
Spekulanten schätzen das Kursschwankungspotenzial anhand des Betafaktors ab. Foto: Arne Dedert

18.02.2015 | Stuttgart

Betafaktor - Kennzeichen für die Schwankung

Für Börsen-Spekulanten ist der Betafaktor wichtig. Sie können damit Aktien analysieren. Das Ergebnis nutzen die Experten, auf bestimmte Marktentwicklungen zu spekulieren.
Das Verabreichen von Medikamenten ist bei Pflegenden eigentlich keine versicherte Tätigkeit - doch es kann Ausnahmen geben. Foto: Patrick Seeger

18.02.2015 | Stuttgart

Pflegende Angehörige sind gesetzlich unfallversichert

Der Fall ist speziell, wirft aber grundsätzliche Fragen nach der Versicherung von pflegenden Angehörigen auf: Eine Frau pflegt ihre Mutter, will Medikamente holen und stürzt auf der Treppe. Liegt ein Arbeitsunfall vor?
In dem verhandelten Fall hatte ein Mann seine Ehefrau als Alleinerbin bestimmt. Doch auch sie verstarb - und die Frage nach den rechtmäßigen Erben stellte sich neu. Foto: Franziska Koark

18.02.2015 | München

Wer erbt, wenn der Erbe stirbt?

Wer ein Testament schreibt, will damit alle Zweifel nach dem oder den Erben ausräumen. Doch verstirbt auch eine in dem Schriftstück benannte Person, stellen sich plötzlich neue Fragen.
Anleger setzen wieder auf Gold. Foto: Sven Hoppe

17.02.2015 | Stuttgart

Gold erlebt ein Comeback: Ist es wirklich krisenfest?

Anleger haben Gold wiederentdeckt. Barren und Münzen verkaufen sich dank Diskussionen um Grexit und Franken-Schock wie warme Semmeln. Doch ist das Edelmetall tatsächlich die beste Geldanlage?
Wer ein Bankschließfach anmietet, sollte bei Bedarf eine Versicherung abschließen, die bei Raub, Feuer- und Wasserschäden haftet. Foto: Jens Wolf

17.02.2015 | Berlin

Vergleich: Bankschließfach nicht automatisch versichert

Egal ob Schmuck, Bargeld oder wichtige Dokumente - für wertvolle Dinge ist ein Bankschließfach oft der sicherste Ort. Doch auch da kann etwas passieren. Deshalb hat sich Stiftung Warentest angesehen, welche Anbieter eine Versicherung anbieten.
Anleger sollten wissen: Fondsvermittler verlangen oft keinen Ausgabeaufschlag. Foto: Jens Schierenbeck

17.02.2015 | Berlin

«Finanztest»: So spart man sich den Ausgabeaufschlag

(1)
Auch eine Geldanlage kostet Geld. Wer einen gemanagten Aktienfonds kaufen will, muss dafür bis zu 5 Prozent Ausgabeaufschlag zahlen. Doch es geht auch billiger.
Wann wird das Kindergeld ausgezahlt? Das kommt auf die Kindergeldnummer an: Haushalte mit den Endziffern 0 und 1 erhalten das Geld in diesem Jahr am Monatsanfang. Foto: Patrick Pleul

16.02.2015 | Nürnberg

Kindergeldnummer ist maßgeblich für Auszahlungstermin

Wieso bekommen manche Eltern das Kindergeld am Monatsanfang ausgezahlt, andere dagegen erst am Monatsende? Das hat etwas mit der Ziffer der jeweiligen Kindergeldnummer zu tun, erläutert die Bundesagentur für Arbeit.
Der Dax hat erstmals die Marke von 11 000 Punkten geknackt. Neue Anleger an der Börse sollten jetzt trotzdem nicht übermütig werden - und ein paar Grundregeln beachten. Foto: Arne Dedert

13.02.2015 | Düsseldorf

Dax auf Rekordhoch: 3 Grundregeln für Börsen-Einsteiger

Zum ersten Mal hat der Deutsche Aktienindex (Dax) die Marke von 11 000 Punkten überschritten. Ist das die richtige Zeit für den Einstieg? Wer jetzt Lust aufs Spekulieren bekommt, sollte ein paar Grundregeln kennen. Sonst geht es schief.
Für Millionen Beschäftigte ist die Betriebsrente ein willkommenes Zusatzplus im Alter. Foto: Alexander Rüsche

13.02.2015 |

Milliarden für Pensionen: Firmen sichern Betriebsrenten

München(dpa) - Die niedrigen Zinsen sind nicht nur für Lebensversicherer eine Herausforderung. Auch für Firmen wird es immer teurer, ihre Pensions-Zusagen einzuhalten. Denn sie sind in der Pflicht, damit die Betriebsrente wirklich sicher ist.
Der Gang in den Supermarkt fällt leichter. Denn Verbraucher können zurzeit günstiger einkaufen. Foto: Julian Stratenschulte

12.02.2015 | Wiesbaden

Energie, Sprit, Lebensmittel: Verbraucherpreise sinken

Der Einbruch beim Ölpreis hat die Inflationsrate in Deutschland ins Minus gedrückt. Verbraucher kommen günstiger als vor einem Jahr an Sprit und Heizöl, aber auch an Nahrungsmittel. Das stärkt ihre Kaufkraft.
Der Schritt will gut überlegt sein: Junge Sparer müssen bei Lebensversicherungen damit rechnen, dass ihr Vertrag über eine lange Zeit im Minus bleibt. Foto: Jens Büttner

11.02.2015 | Berlin

Verbraucherschützer sehen Kapitallebensversicherung kritisch

Wer eine Lebensversicherung als Kapitalanlage neu abschließen will, sollte sich das gut überlegen. Denn aus Sicht von Verbraucherschützern lohnt sich dieses Investment oft nicht mehr. Einige Kritikpunkte im Überblick:
Seite : 1 2 (2 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2015