Mein
18.02.2013  |  0 Kommentare

Québec City (dpa) Zwölf Deutsche bei Junioren-Ski-WM in Kanada

Nach vier Medaillen bei der alpinen Ski-WM in Schladming erhofft sich der Deutsche Skiverband (DSV) auch vom Nachwuchs bei der Junioren-WM in Kanada Erfolge.

Wolfgang Maier wünscht sich bei der Junioren-WM zwei deutsche Medaillen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand  Bild: Foto: dpa



Wolfgang Maier wünscht sich bei der Junioren-WM zwei deutsche Medaillen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

«Die Wunschvorstellung sind zwei Medaillen und ein paar Platzierungen unter den besten Zehn, sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren», sagte Alpin-Direktor Wolfgang Maier.

Vier Tage nach Slalom-Silber für Felix Neureuther in Schladming fällt im Massif de Charlevoix am Donnerstag im Riesenslalom der Damen die erste von elf Entscheidungen. Der DSV hat insgesamt zwölf Athleten in die Region um Québec City geschickt.

Elf davon kommen aus Bayern, Philipp Gassner vom SV Neuenbürg ist der einzige Starter aus Baden-Württemberg. «Bei den Herren ist mir überhaupt nicht bange», sagte Maier mit Blick auf zukünftige Weltcup-Starter aus der Nachwuchsabteilung. Der Jahrgang 1993/1994, aus dem drei DSV-Sportler in Kanada dabei sind, sei sehr gut. «Garantieren kann ich es nicht», aber man versuche sich immer wieder «extrem kritisch» zu hinterfragen, damit der Nachwuchs an die Spitze geführt werden könne, sagte Maier.

Auch bei den Damen habe er Nachwuchs mit «glänzenden» Perspektiven. Namen nannte er nicht. Aber Simona Hösl, Marlene Schmotz, Andrea Filser und Michaela Wenig durften in der laufenden Saison schon bei mindestens einem Weltcup-Rennen starten.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014