Mein

Villingen-Schwenningen Hoppes Fazit nach dem Wild Wings-Spiel gegen Augsburg

Die Analyse von Eishockey-Experte Matthias Hoppe nach der 4:5-Niederlage der Wild Wings gegen die Augsburger Panther.

Die Schwenninger Mannschaft kann sich bei Dimitri Pätzold bedanken, dass es in diesem Spiel nicht eine  richtige Klatsche gab. Das Defensivverhalten war sehr schlecht. Die Abwehr war löchrig wie ein Schweizer Käse.



Es gab ständige Scheibenverluste durch zu viele Fehlpässe im Aufbauspiel. Die Leistung in der eigenen Zone war katastrophal. Unsere Spieler waren fast immer einen Schritt zu langsam. Vielleicht waren sie kaputt aufgrund der Vielzahl an Spielen in den vergangenen zwei Wochen.



Neben Pätzold haben mich nur noch zwei Spieler überzeugt: Simon Danner, der immer rackert und auch gute spielerische Anlagen zeigt sowie Damien Fleury, der sich oft in eine gute Position bringt, um zum Torabschluss zu kommen.

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!
Mehr zum Thema
SERC Wild Wings: Im SÜDKURIER-Themenpaket zu den Schwenninger Wild Wings finden Sie alle Berichte, Bilder und Videos zum Thema - alle Spiele, alle Spielerwechsel und Nachrichten rund um den Eishockey-Club, der 2013 nach zehn Jahren in der zweiten Liga wieder in die DEL zurückgekehrt ist.

Alle SERC-News im RSS-Feed
Regionale Kalender 2017
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Fußball-Verbandsliga
Fußball-Verbandsliga
Fußball-Bezirksliga
Fußball-Kreisliga A, Staffel 1
Fußball-Kreisliga A, Staffel 2
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren