Mein
 

Regionalsport Schwarzwald Bertschinger rettet Vorsprung ins Ziel

Zweite Etappe des Interstuhl Cups in Fluorn. Schwarzwälder Radsportler erfolgreich.

Radsport: Bei der zweiten Etappe des Interstuhl Cups in Fluorn waren die Radsportler des RSC Donaueschingen, des RC Villingen und Rspv Schwenningen am Start. Mit dem Tagessieg für Raphael Bertschinger und dem Gewinn der Mannschaftswertung feierte der RSC Donaueschingen zwei große Erfolge. Der RC Villingen stellte an dem Renntag zwei Sieger.

Bei dem Kriterium mussten 75 Kilometer auf einem 1,5 Kilometer langen Rundkurs, gespickt mit einer kurzen aber knackigen Rampe absolviert werden. Bei fünf Sprintwertungen wurde der Sieger ermittelt. Bereits die erste Wertung entschied RSC-Fahrer Bertschinger souverän für sich. Der Abstand nach dem Sprint, war auf das Hauptfeld, so groß dass der RSC-Fahrer einen Fluchtversuch startete. Drei Runden konnte er das Hauptfeld auf Distanz halten, bevor Dominik Hetzer, ebenfalls RSC-Fahrer und Luca Baumann zu ihm aufschlossen. Das Trio harmonierte sehr gut und fuhr einen Vorsprung von bis zu 40 Sekunden auf das Feld heraus. Im Hauptfeld wehrten die RSC-Fahrer Karl Zimmerer und Daniel Fahl sämtliche Attacken der Konkurrenz ab. Die zweite Sprintwertung ging an den jungen Luka Baumann, gefolgt von Bertschinger und Hetzer.

In den folgenden 10 Runden schmolz der Vorsprung der drei Spitzenreiter, dennoch rettete das Trio einen knappen Vorsprung auf die Zielgerade zur dritten Wertung, die Bertschinger abermals für sich entschied. Die vierte Wertung gewann Tobias Fath, Sieger der ersten Etappe des Interstuhl Cups. Bertschinger rettete sich als Vierter ins Ziel und ergatterte einen Wertungspunkt. In der fünften Wertung ging Bertschinger, von Krämpfen geplagt, leer aus. Fath hingegen sicherte sich den dritten Platz und kam bis auf einen Zähler an den RSC-Fahrer heran. Dennoch war das Punktepolster groß genug, um für den ersten Saisonsieg für den RSC Donaueschingen einzufahren. Gekrönt wurde die tolle Leistung aller RSC-Fahrer durch den Gewinn der Tagesmannschaftswertung.

Schneider und Metzler vorn

(rp) Bei der 2. Etappe zum Interstuhl-Cup in Fluorn knüpfte der RC Villingen an die Erfolge von Ettenkirch an. Das Team heimste mit einem Tagessieg durch Senior Joachim Schneider weitere Punkte ein und stellte mit Sebastian Metzler den Sieger der Bergwertung.Im ersten Tagesrennen der Frauen und Senioren gingen für den RC Villingen Joachim Schneider und Karl Rupp an den Start. Von Anfang an drückte Schneider dem Rennen seinen Stempel auf. Er beherrschte die Konkurrenz und gewann alle fünf Wertungssprints. Mit der Maximalzahl von 30 Punkten stand er als erster Tagessieger auf dem obersten Podestplatz. Rupp wurde 17. und Vierter seiner Altersklasse.Im kleinen Finale hatte der RC Villingen mit Thomas Hutt, Matthias Gummich, David Petruschke, Philipp Tünte und Dirk Bartels fünf Fahrer am Start, die allerdings nicht in das Geschehen um vordere Plätze eingreifen konnten. Hutt wurde 33., die Jugendfahrer Gummich und David Petruschke landeten auf den Plätzen 35 und 44. Philipp Tünte kam auf Rang 40. Dirk Bartels gab wegen Knieproblemen auf.Im großen Finale waren Sascha de Poel, Stephan Duffner, Sebastian Metzler und Roland Kienzler die Villinger Akteure. Pech hatte Sascha de Poel, der nach einer Kollision mit einem verbogenen Schaltauge die Chance auf eine gute Platzierung begraben musste. Duffner verpasste auf Rang elf die Top Ten knapp. Ein beherztes Rennen fuhr Sebastian Metzler, der mehrfach in der Bergwertung punktete, das Bergwertungs-Trikot gewann und auch die Führung in der Gesamtbergwertung übernahm. In die Wertung kam er als 14. gefolgt von seinem Mannschaftskollegen Roland Kienzler. In der Gesamtteamwertung übernahm der TSV Betzingen die Führung vor dem RC Villingen.

Peter Trumheller Achter in Fluorn

Mit sechs Fahrern war der Radsportverein Schwenningen bei der zweiten Etappe im Interstuhl-Cup in Fluorn am Start. Drei Rspv-Senioren gingen beim Rennen über 37,5 Kilometer der Senioren und Frauen auf die Strecke. Peter Trumheller, der beste Schwenninger, hielt während des ganzen Rennens auf dem 1,5 Kilometer Rundkurs in der Spitzengruppe mit. Er holte zusätzliche Wertungspunkte und fuhr auf Rang acht. Werner Beha kam mit der anspruchsvollen Strecke ganz gut zurecht und landete auf Platz 19. Domenico Camuffo landete etwas abgeschlagen auf Platz 24. Hermann Messner, ebenfalls ein Schwenninger Rspv-Senior, gab das Rennen auf. Sieger bei den Frauen und Senioren wurde Joachim Schneider vom RC Villingen. Philipp Firnkorn Juniorenfahrer startete erstmals im „Kleinen Finale“ und musste gegen starke C-Fahrer antreten. Er hatte noch etwas Mühe mit dem hohen Renntempo und wurde am Ende 41. Seine jüngere Schwester Kathrin Firnkorn belegte in der Schülerklasse Platz acht.

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!
Wahre See-Liebe – Neue SEEStücke auf SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Leichtathletik
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren