Mein

Regionalsport Schwarzwald „Ich finde es gut“ – Sigurd Bickmann zur geplanten Fusion in Brigachtal

SG Klengen/Kirchdorf soll FC Brigachtal werden. SV Überauchen will eigenständig bleiben.

Fußball: (daz) Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es in der kommenden Saison im Fußballbezirk Schwarzwald einen neuen Verein geben. Der FC Klengen und der FC Kirchdorf wollen zum FC Brigachtal fusionieren. Bisher firmieren beide als SG Klengen/Kirchdorf und spielen mit der ersten Mannschaft in der Bezirksliga. Der SV Überauchen, dritter Verein aus der drei Ortsteile umfassenden Gemeinde Brigachtal, wird eigenständig bleiben. Die Überauchener, derzeit Tabellenzweiter der Bezirksliga, schließt jedoch perspektivisch einen Anschluss an den FC Brigachtal nicht aus.

Die beiden im Jahr 1920 gegründeten FC Klengen und FC Kirchdorf spielen gegenwärtig die zweite Saison als SG Klengen/Kirchdorf. Der Grund war, dass beide Vereine die personellen Sorgen quälten. Bereits seit einigen Jahren gibt es im Nachwuchsbereich die SG Brigachtal, die die jungen Spieler aus allen drei Ortsteilen unter einem Dach vereint. Sind die Spieler dem Juniorenalter entwachsen, wechselten sie in den meisten Fällen zu ihren Heimatvereinen zurück.

Nun planen die Fußballvereine in Klengen und Kirchdorf ihre Auflösung mit einer anschließenden Fusion zum FC Brigachtal. Für den 19. März ist die Gründungsversammlung angesetzt. Die Vorbereitungen sind offenbar weit fortgeschritten und mit fast 900 Mitgliedern wäre der FC Brigachtal zudem der größte Verein im 5000 Einwohner-Ort. „Es kann nur noch ein gemeinsames Wir geben“, sagt Alexander Bosch, Vorsitzender des FC Klengen. Er setzt ganz darauf, dass die Mitglieder grünes Licht geben und die Fusion zum 1. Juli 2016 erfolgt. Ähnlich ist die Situation beim FC Kirchdorf, wo Vorsitzender Frank Ritzmann ebenfalls auf das Votum der Mitglieder setzt.

Ein Einstieg in den neuen FC Brigachtal wurde offenbar auch dem SV Überauchen angeboten, wie der sportliche Leiter Sigurd Bickmann bestätigt. „Ja, wir wurden gefragt. Zum jetzigen Zeitpunkt sehen wir indes keinen Grund und keine Veranlassung, den SV Überauchen aufzugeben. Es gab in den Gesprächen auch keinen Streit. Für uns passt es gegenwärtig einfach nicht, da wir mit unserer ersten Mannschaft das Ziel verfolgen, den zweiten Tabellenplatz bis zum Saisonende zu verteidigen“, sagt Bickmann. Überauchen habe gegenwärtig keine personellen Sorgen und eine junge Mannschaft mit, so Bickmann, „großem Potenzial“. Wie es perspektivisch aussieht, will Bickmann nicht beurteilen. „Ich finde es gut, dass der Name SG Klengen/Kirchdorf verschwindet. FC Brigachtal ist aussagekräftiger.“

Nicht beurteilen wollte Bickmann zudem, wie es im Nachwuchsbereich mit der SG Brigachtal weitergeht. Er kann sich aber vorstellen, dass dieses Gebilde auch künftig bestehen bleibt. „Wir müssen darüber sprechen, ob unsere Jugendspieler weiterhin integriert oder als Gastspieler zum Einsatz kommen.“ Diese Gespräche sollen zeitnah erfolgen. Man darf gespannt sein, wie der neue Name FC Brigachtal bei Sponsoren ankommt. „Auch diesbezüglich werden wir die Entwicklung verfolgen“, ergänzt Bickmann.

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!
Regionale Kalender 2017
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Fußball-Verbandsliga
Fußball-Verbandsliga
Fußball-Bezirksliga
Fußball-Kreisliga A, Staffel 1
Fußball-Kreisliga A, Staffel 2
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren