Mein
 

Regionalsport Hochrhein FC Wallbach muss mit Punkt zufrieden sein

Fußball-Bezirksliga: Trotz optischer Überlegenheit reicht es nur zum 1:1 gegen den FC Erzingen. Gäste-Torwart Max Boll mit Verdacht auf Handbruch in die Klinik. Feldspieler Manuel Göbel muss zur Pause ins Tor

Nicolas Joos wusste am Ende gar nicht so recht, wo er mehr gelitten hat – auf dem Spielfeld oder auf der Reservebank. Dort saß der Defensivspieler des FC Wallbach beim 1:1 gegen den FC Erzingen gleich zwei Mal. In den ersten 18 Minuten, bis er für den angeschlagenen Eduard Nowak ins Spiel kam, und in den letzten 13 Minuten, als er für Christian Albiez das Feld räumte: „Der Wechsel war in Ordnung. Ich bin noch nicht richtig fit und ein frischer Mann sollte nochmals neue Impulse setzen“, so der 24-Jährige zu seiner eher ungewöhnlichen Spielzeit.

Impulse hätte auch Joos während seinen 59 Spielminuten gern gesetzt. Vielleicht sogar so, wie beim 1:2 in Jestetten, als ihm ein Joker-Tor gelang: „Na ja, so oft treffe ich nicht“, schmunzelte er. Doch über seine vergebene Chance ärgerte er sich dennoch: „Wir haben so viele Möglichkeiten, ein Tor zu erzielen. Aber unsere miserable Chancenverwertung zieht sich schon durch die ganze Saison. Wer weiß, wo wir in der Tabelle stehen würden, wären wir effektiver.“

Gegen den FC Erzingen taten sich die Wallbacher einmal mehr schwer: „Vor der Pause haben sie dominiert“, befand auch Gästetrainer Achim Flum, der somit froh um das 0:0 zum Seitenwechsel war – auch wenn Ronny Bauer in der Nachspielzeit frei stehend die Führung vergeigte. Es war die einzige und beste Erzinger Chance im ersten Durchgang.

Der endete für die Gäste mit einem Schock, denn Max Boll hielt sich nach einem Zusammenprall mit Mike Heyde die Hand: „Hoffentlich ist nichts gebrochen“, stöhnte der Torwart auf – und blieb in der Kabine. Für ihn stellte sich Feldspieler Manuel Göbel. Die Ersatztorhüter Stefan Hauser und Jan Wiedmann waren verhindert.

Ersatzmann Göbel wurde dann auch gleich eiskalt erwischt. Dan Stengritt spielte nach dem Anstoß einen Pass auf Mike Heyde – 1:0 nach 13 Sekunden.

Nun schien der Bann gebrochen. Doch Pustekuchen. Die Erzinger nutzten ihre zweite Chance. Nach einem Freistoß von Piero Bonomo ließ Maurizio Di Bella den Ball von der Brust abprallen. Felix Uhl (51.) staubte ab – 1:1.

Das war es dann auch schon an Höhepunkten in einem zerfahrenen Spiel mit etlichen Fouls und neun Gelben Karten sowie einer Gelb-Roten – für Simon Wunderle. „Meine junge Mannschaft ist einfach noch zu verspielt“, gab sich FCW-Trainer Patrick Bayer gnädig ob des verpassten Sieges: „Die Jungs machen es oft zu kompliziert, statt den einfachen Ball zu spielen. Aber es passt bei uns, wir sind auf dem richtigen Weg.“

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!
Erlesene Bodenseeweine jetzt bei SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren