Freiburg Spielbericht: Pokalsensation bleibt aus, aber Rielasingen verkauft sich teuer

Wer von den vielen Rielasinger Fans sich eine Sensation erhofft hatte, der wurde zwar enttäuscht, denn der 1.FC Rielasingen-Arlen verlor gegen den DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund letztlich klar mit 0:4, doch die Elf aus dem Hegau zeigte eine beherzte Leistung und erarbeitete sich im ausverkauften Freiburger Schwarzwaldstadion mehrfach Szenenapplaus.

DFB-Pokal, 1. Hauptrunde: 1. FC Rielasingen-Aren – Borussia Dortmund 0:4 (0:2)

Die Elf von Trainer Jürgen Rittenauer trat nicht überraschend mit einer defensiven 5:4:1-Grundordnung an während beim Cup-Verteidiger Dembélé wie angekündigt nicht im Kader war. Vom Anpfiff weg nahmen die „Gäste“, in deren Reihen Torhüter Roman Bürki sowie Neuzugang Maximilian Philipp als Ex-Freiburger fast so etwas wie einen Heimvorteil hatten, das Heft in die Hand, ließen Ball und Gegner laufen, während beim Verbandsligisten schon der erste Befreiungsschlag über die Mittellinie von den Fans bejubelt wurde.

Zunehmend legten die Rielasinger ihren Respekt ab und starteten durchaus den ein oder anderen Angriff. Doch dies reichte nicht aus, um das Tor von Bürki ernsthaft in Gefahr zu bringen. Auf der Gegenseite beschäftigten die BVB-Stars die Rielasinger Defensive mit reichlich Seitenwechsel und schon nach zwölf Minuten fand Jan-Niklas Beste eine Lücke, seinen Pass kam präzise zu Marc Bartra, der aus kurzer Distanz einschob und somit die Aussichten auf eine Pokalsensation deutlich reduzierte. 

1. Runde DFB Pokal Borussia Dortmund (gelb/schwarz) gegen 1. FC Rielasingen Arlen (rote Trikots).
1. Runde DFB Pokal Borussia Dortmund (gelb/schwarz) gegen 1. FC Rielasingen Arlen (rote Trikots). | Bild: Peter Pisa (Peter Pisa, pisa-sportfotografie)

Doch trotz des Rückstandes feierten die Rielasinger Fans ihre Elf, die zwar weiter vor allem defensiv gefordert war, doch zunehmend freier aufspielte. Jeder gelungene Pass wurde gefeiert und so kombinierten sich Sebastian Stark & Co in der 27. Minute in den BVB-Strafraum. Zweifelsfrei war ein Unterschied in Sachen Ballbehandlung und Passqualität erkennbar, doch zumindest phasenweise gelang es dem Verbandsligisten, dies mit beherztem Einsatz auszugleichen. In der 32. Minute musste Tobias Bertsch zwar noch einen Schuss von Maximilian Philipp abblocken, dann aber schien den Dortmundern nur noch wenig gegen die vielbeinige FC-Abwehr einzufallen. 

Fünf Minuten vor der Pause aber ließ Aubameyang seine Klasse aufblitzen, legte mit dem Außenrist Philipp in den Lauf, der von Benjamnin Winterhalder und Denis Klose nur noch mit einem Foul gebremst werden konnte. Aubameyang, der beste Mann auf dem Platz, ließ sich die Strafstoß-Chance nicht entgehen und es hieß 0:2, zugleich der Pausenstand.

1. Runde DFB Pokal Borussia Dortmund (gelb/schwarz) gegen 1. FC Rielasingen Arlen (rote Trikots).
1. Runde DFB Pokal Borussia Dortmund (gelb/schwarz) gegen 1. FC Rielasingen Arlen (rote Trikots). | Bild: Peter Pisa (Peter Pisa, pisa-sportfotografie)

Den Auftakt zur zweiten Hälfte machte Christoph Matt, der auf dem Weg zum südbadischen Pokalsieg bereits wichtige Treffer beisteuerte, doch sein Distanzschuss war für Roman Bürki kein Problem. Trotz der nahezu aussichtslosen Lage wurde der Außenseiter nun mutiger, fast konnte man sagen, er war am Drücker, ehe ein Konter über Aubameyang in der 56. Spielminute für das 0:3 und damit endgültiger Klarheit sorgte.

Während die Dortmunder im Gefühl des sicheren Sieges das Tempo reduzierten agierte die Rittenauer-Elf teilweise etwas überhastet, so dass es bei den gelegentlichen Angriffen nicht zum Ehrentreffer reichte. Den Schlusspunkt setzte erneut Aubameyang, der als einziger der BVB-Stars überzeugen konnte, mit dem 0:4 zehn Minuten vor dem Abpfiff.

Ein 0:4, mit dem man aus Rielasinger Sicht leben konnte, denn das heiß ersehnte DFB-Pokalspiel verlief bei Weitem nicht so einseitig und torreich, wie man dies im Vorfeld befürchten musste.  

Tore: 0:1 (12.) Bartra, 0:2 (41.) Aubameyang (Strafstoß), 0:3 (56.) und 0:4 (80.) Aubameyang. – SR: Dietz. – Z.: 21000
 

1.FC Rielasingen-Arlen: Klose, Kling, Greuter (59. Lekavski), Bertsch, Winterhalder, Niedhardt, Strauß, S.Stark, Leschinski (27. F. Stark), Berger (74. Dietrich), Matt.
 

Borussia Dortmund: Bürki, Bartra, Sahin (72. Isak), Aubameyang, Dahoud, Philipp (85. Passlack), Schürrle (61. Kagawa), Beste, Sokratis, Pisczek, Castro

Der SÜDKURIER vor Ort: (v.li.) Sportchef Ralf Mittmann und Jürgen Rößler.
Der SÜDKURIER vor Ort: (v.li.) Volontär Daniel Schottmüller, Sportchef Ralf Mittmann und SÜDKURIER-Reporter Jürgen Rößler. | Bild: Joachim Hahne

Stimmen zum Pokalspiel

Peter Dreide (Vorsitzender 1. FC Rielasingen-Arlen): „Die Mannschaft hat das toll gemacht. Das 0:4 ist zu hoch ausgefallen. Da waren Tore dabei, die man hätte verhindern können. Ein Fünf-Klassenunterschied war meiner Meinung nach nicht zu erkennen.“

Dennis Klose (Torwart und Kapitän des 1. FC Rielasingen-Arlen): „Es gab ja Spekulationen im Vorfeld, dass wir zweistellig untergehen. Dafür haben wir das sehr gut gemacht. Dass mir der Schiedsrichter geholfen hat, als ich einen Krampf hatte, war sehr nett. Da habe ich wohl in der Aufregung vor dem Spiel mein Tape zu fest gemacht.“

Roman Bürki (Torwart Borussia Dortmund): „Die Rielasinger hatten doch mehr Torschüsse, als ich erwartet hatte. Es ist immer schwer, gegen einen Gegner zu spielen, der nichts zu verlieren hat.“

Nuri Sahin (Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund): „Das war ein sehr tiefstehender Gegner heute. Es hat ein bisschen gedauert, bis wir unsere Linie gefunden haben. Respekt aber für Rielasingen, dass die als Sechstligist bis hierher gekommen sind.“

Oliver Hennemann (Sportlicher Leiter 1. FC Rielasingen-Arlen): „Das war einmalig. Ich habe Gänsehaut bekommen, als unsere Jungs mit den Fans La Ola gemacht haben. Die Fans waren unglaublich.“

Christoph Matt (Spieler 1. FC Rielasingen-Arlen): „Am Anfang war ich schon nervös. Das hat sich dann aber gelegt. Nach zehn Minuten auf dem Feld habe ich dann den Aubameyang gefragt, ob ich sein Trikot haben kann. Das wird jetzt eingerahmt.“

Tobias Bertsch (Spieler 1. FC Rielasingen-Arlen): „Als wir am Stadion angekommen sind, habe ich Gänsehaut bekommen. Die Nervosität hat sich dann beim Einlaufen gelegt, ich war dann im Fokus. Ich habe ja gewusst, dass ich gegen Aubameyang spielen muss. Gegen solche Weltklassespieler werden Fehler halt sofort bestraft.“ 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Einzigartige Geschenke von Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Fußball
Fußball
Fußball
Handball
Fußball
Fußball
Die besten Themen
Kommentare (1)
    Jetzt kommentieren