Mein

Regionalsport SeeWest SV Allensbach startet ins neue Jahr

Erstes Pflichtspiel für Drittliga-Handballerinnen. Zu Gast bei verstärktem ESV Regensburg.

ESV Regensburg – SV Allensbach (Samstag, 19.30 Uhr). – Sechs Wochen nach dem letzten Pflichtspiel starten die Drittliga-Handballerinnen des SV Allensbach in Regensburg ins Jahr 2016. Statt über die Weihnachtszeit bei Plätzchen und Braten auf der faulen Haut zu liegen, waren die Spielerinnen des Tabellendritten fleißig, um nicht den Schwung dieser so erfolgreich verlaufenen Saison zu verlieren. „Alle haben in Eigenregie ihre Hausaufgaben gemacht, am 4. Januar haben wir dann wieder mit dem gemeinsamen Training angefangen“, sagt Coach Claus Ammann.

Trotz der guten Auftritte bisher – der SV Allensbach hat mit nur drei Minuspunkten die zweitwenigsten der Liga – hat er „Baustellen ausgemacht, an denen wir in der Rückrunde arbeiten, um einen Schritt weiterzukommen“. Es sind Details, an denen Amman feilen will: „Automatismen, das Timing in der Abwehr. Wir wollen variabler im Angriff agieren, die Spielerinnen nicht nur auf eine Position fixieren, das Zusammenspiel mit dem Kreis muss noch besser werden.“ Ein Turnier in Schwieberdingen, bei dem der SVA Platz drei belegte, sowie zwei Testspiele gegen Schweizer Topteams nutzte der Zweitliga-Absteiger, „um zurück in den Spielrhythmus zu finden“, so Ammann.

Den haben die Gastgeberinnen vom Samstag bereits in einer Pflichtpartie nachgewiesen. Vor Wochenfrist gewannen die Regensburgerinnen ihre Auswärtsbegegnung beim Tabellensechsten HSG Freiburg mit 29:26. Mit dem dritten Saisonsieg hat der ESV den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze hergestellt. Daher erwartet der Allensbacher Trainer eine schwerere Aufgabe als im Hinspiel. Beim furiosen Saisonauftakt im September ließ der SVA den Regensburgerinnen beim 45:20-Sieg nicht den Hauch einer Chance. „Unsere Spielerinnen sollen ja nicht glauben, dass es wie im Hinspiel läuft“, sagt Claus Ammann. „Der ESV hat inzwischen in die Saison reingefunden und ein anderes Niveau erreicht. Für uns heißt es Obacht: höchste Konzentration.“

Zudem konnte sich das Team aus der Oberpfalz über den Winter mit einem prominenten Namen verstärken. Nach ihrer zweimonatigen Wechselsperre wird Jugendnationalspielerin Franziska Peter gegen den SVA ihr Drittligadebüt geben. Das 17 Jahre alte ESV-Eigengewächs ist vom deutschen Rekordmeister HC Leipzig aus der Bundesliga zurück nach Regensburg gewechselt. „Sie kämpfen ums Überleben, um den Klassenerhalt. Wir werden uns alles mit viel Aufwand und Engagement erkämpfen müssen“, blickt Ammann auf die Partie.

Der Allensbacher Trainer warnt, will aber nicht tiefstapeln vor dem Duell des favorisierten Ligadritten beim Drittletzten der Tabelle. „Normalerweise sollten wir dort schon gewinnen, wenn wir richtig und mit voller Konzentration an die Geschichte rangehen“, sagt Ammann, dem bis auf Stand-by-Spielerin Nadia Zogg der komplette Kader zur Verfügung steht. „Wenn's wieder so wird wie im Hinspiel“, so der SVA-Trainer, „dann wäre das schon schön.“

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!
Regionale Kalender 2017
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Ferndorf/Konstanz
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren