Mein

Handball HSG Konstanz tritt im Duell der Aufsteiger in Dessau an

Die Konstanzer denken gerne an das Hinspiel gegen den Dessau-Roßlauer HV zurück. Doch die Gastgeber, die eine überzeugende Rückrunde spielen, werden zuhause wohl mehr Gegenwehr zeigen als bei der 24:34-Niederlage in der Schänzlehalle

Handball, 2. Bundesliga: Dessau-Roßlauer HV – HSG Konstanz (Sonntag, 17 Uhr, Anhalt-Arena). – Nach vorne schauen, lautet das Motto von HSG-Trainer Daniel Eblen vor dem schweren Auswärtsspiel am Sonntag, 17 Uhr, beim starken Aufsteiger Dessau-Roßlauer HV. Nachdem zuletzt Paul Kaletsch, bis zum letzten Spieltag zweitbester Torschütze der HSG Konstanz, schmerzlich vermisst wurde, hofft Eblen auf eine Rückkehr des torgefährlichen Shooters – obwohl er kaum trainieren konnte. Dafür steht Rechtsaußen Fabian Maier-Hasselmann nach überstandener Verletzungspause wieder im Aufgebot.

Nach der Trainingseinheit am Mittwochabend nutzte die HSG eine Einladung von Markus Jud, Vater von HSG-Spielmacher Tim Jud und Geschäftsführer von Pfadi Winterthur, für einen Ausflug nach Winterthur zum Schweizer Meisterschaftsfinale zwischen Pfadi und den Kadetten Schaffhausen. Für Daniel Eblen nicht nur angesichts des engen Spielverlaufs gutes Anschauungsmaterial für seine Spieler, sondern auch eine Partie mit vielen Ähnlichkeiten zur unglücklichen Niederlage seiner Mannschaft gegen Hamm. „Es hätte eben alles stimmen müssen“, erklärt der 42-Jährige, „aber uns hat natürlich die rechte Seite sehr gefehlt, auch wenn Benjamin Schweda das ganz gut gemacht hat.“ Noch viel schwerwiegender waren aus seiner Sicht vier „ganz frei vergebene Großchancen. Gehen die rein, sind wir dran. Aber wir hätten ohnehin dominanter sein können.“ So haben „Kleinigkeiten entschieden“, sagt der Übungsleiter. Wie in Winterthur, als Schaffhausen durch die individuelle Klasse von Gabor Csaszar noch knapp den Kopf aus der Schlinge ziehen konnte.

So spielten andere Ergebnisse aus der 2. Bundesliga an diesem Tag keine Rolle. „Wir konzentrieren uns auf das, was wir beeinflussen können. Dass es zu weiteren Überraschungen kommt, war ohnehin klar.“ Vielmehr spricht er von einer äußerst fokussierten Vorbereitung auf die nächste große Herausforderung. Denn die hat es mit dem starken Aufsteiger Dessau-Roßlauer HV in sich. Vor allem in der Rückrunde ist das Team vom Ex-Leipziger und Magdeburger Uwe Jungandreas eine der stärksten Mannschaften der Liga und hat sich mit 18:12 Punkten – sechstbeste Rückrundenbilanz – schon ein kleines Polster auf Konstanz und den ersten Abstiegsrang erarbeitet.

Eblen: „Was Uwe und sein Team geleistet haben, kann man gar nicht hoch genug bewerten. Dessau hat das überragend gelöst.“ Dazu kamen in der Rückrunde mit den Juniorennationalspielern Johannes Wasilewski von Magdeburg und vor allem Franz Semper exzellente Verstärkungen. Semper ist bei seinen Einsätzen für Dessau mittels Zweitspielrecht der überragende Mann, kam zuletzt auf neun Treffer gegen Essen, acht gegen Leutershausen und zehn gegen Eisenach. Da Sempers Erstverein Leipzig bereits am Mittwoch gespielt und mit vier Treffern des Linkshänders den THW Kiel aus der Halle gefegt hat (34:25), ist auch am Sonntag gegen Konstanz mit einem Einsatz des Ausnahmespielers zu erwarten. 66 Bundesligatore machen ihn aktuell zum fünftbesten Torschützen des Erstliga-Tabellenachten.

Eblen warnt aber eindringlich davor, sich lediglich auf Semper zu konzentrieren. „Das wäre ein riesengroßer Fehler, weil Mittelmann Vincent Sohmann hervorragend mit dem Kreis zusammenspielen kann“, so der A-Lizenzinhaber über einen weiteren Ex-Magdeburger in den Reihen des Tabellenzehnten aus Sachsen-Anhalt. Bei Dessau stimmt für ihn die Mischung aus Wurfgewalt aus dem Rückraum und technisch gutem, schnellem Spiel, das schwer ausrechenbar sei. Ganz besonders gefürchtet ist das fast schon überfallartige Spiel nach vorne mit allerhöchstem Tempo über die schnelle Mitte. Eblen: „Das wird eine große Aufgabe und ein Drahtseilakt mit den starken Halbspielern, plus Mittelmann und den Außen, damit nicht zu viel Platz frei wird. Ganz wichtig wird auch sein, nach Ballverlusten oder eigenen Abschlüssen schnell zurück zu sein.“

Im Hinspiel hatte Konstanz den Traditionsverein beim höchsten Saisonsieg (34:24) gut im Griff. Damals fehlten aber noch Semper und Wasilewski, sodass dieses Ergebnis wenig Aussagekraft für die aktuelle Stärke des Ex-Erstligisten hat. Die Konstanzer Verantwortlichen strahlen trotz des nun zum allerersten Mal belegten ersten Abstiegsrangs Zuversicht aus. „Es ist alles offen“, sagt Eblen. „So wie für acht andere Vereine auch. Da wird es für alle noch schwer werden.“ Vor den letzten vier Saisonspielen hat er nach wie vor größtes Vertrauen in sein Team, das vor dem Hinspiel gegen Dessau mit drei Niederlagen in Folge ebenfalls eine schwere Phase überstehen musste und dann mit einem hohen Sieg einen Befreiungsschlag feiern konnte.

Eblen betont: „Jedes Match muss gespielt werden – und wir haben immer eine Chance etwas zu holen, wenn alles passt. Natürlich sind alle Teams gut, aber wir glauben an uns.“ Mit Blick auf das Restprogramm, das seiner Mannschaft alle Möglichkeiten eröffnet, schließt er seinen Apell mit den Worten: „Wir haben alles selbst in der Hand. Ich bin überzeugt davon, dass wir daraus etwas machen und müssen mit Volldampf darauf los.“

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
HSG Konstanz: Handballer vom See in der 2. Bundesliga: Die Handballer der HSG Konstanz spielen in der zweiten Bundesliga. Spielberichte, Analysen und Geschichten über die Mannschaft finden Sie in unserem Themenpaket.
Hervorragende Weine vom Bodensee
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Radsport
Fußball
Fußball
Beachhandball
Turnen
Reiten
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren