VfB Friedrichshafen wird seiner Favoritenrolle gerecht

Fußball-Landesligist besiegt den Tabellenletzten Harthausen/Scher glatt mit 4:1. Der Sieg im Zeppelinstadion hätte höher ausfallen können.

Fußball-Landesliga: VfB Friedrichshafen – TSV Harthausen/Scher 4:1 (2:1). – Gegen den Tabellenletzten wurde der VfB seiner Favoritenrolle gerecht. Mit 4:1 gewann er vor 120 Zuschauern hoch verdient. Die Gäste begannen nicht wie erwartet mit einer total defensiv ausgerichteten Taktik. Sie versuchten, mutig nach vorn zu spielen. Diese Einstellung ging schon nach fünf Minuten nicht ganz auf. Gästetorhüter Timo Reinhardt musste sich mächtig strecken und verhinderte mit guter Parade das 1:0. In der 15. Minute hatte er keine Chance. Pascal Booch traf per Kopf. Nur fünf Minuten später bejubelten die Friedrichshafener das 2:0. An der Außenlinie schickte Niko Di Leo mit einem genauen Pass Lukas Schmid. Der Harthausener Abwehrspieler kam zu spät, um die Flanke zu verhindern. Diese erreichte Pascal Booch und gekonnt verlängerte der den Ball um seinen Gegenspieler herum ins Tor. Mehr als eine halbe Stunde lang kamen die Gäste nicht einmal gefährlich vor das VfB-Tor. In der 38. Minute hätte die Abwehr der Gastgeber eine Situation am eigenen Strafraum leicht klären können, aber mit vollem Risiko traf Sebastian Dahlke den Ball aus der Luft und unhaltbar schlug er unter der Latte zum 1:2 ein. Davon wenig beeindruckt behielten die Gastgeber die Partie unter Kontrolle.

Nach dem Wechsel bekam der Tabellenletzte immer größere Probleme, sowie die Angriffe der Gastgeber über die Flügel liefen. So auch in der 56. Minute, als der Ball über die linke Seite gespielt wurde und zwei Abwehrspieler sich nicht einig waren. Ein Doppelpass erreichte Kapitän Daniel Di Leo am Strafraum. Als er am Abwehrspieler vorbei war, stand er alleine vor dem Torwart und hämmerte den Ball zum 3:1 in die Maschen. Die Gäste wurden nun immer mehr in die eigene Hälfte gedrängt, mit viel Aufwand klärten sie einige gefährliche Situationen. In der 62. Minute war wieder Pascal Booch der Vorbereiter zum 4:1. Sein Pass erreichte am Fünfmeterraum den mitgelaufenen Joshua Merz, der das Leder zwischen zwei Abwehrspielern hindurch über die Torlinie brachte. Jetzt wurde die Friedrichshafener Überlegenheit immer deutlicher. Der eingewechselte Alessio Genua hatte, alleine vor dem Tor, Pech. Reinhardt verhinderte mit einer Fußabwehr den fünften VfB-Treffer. Er stand noch einige Male im Mittelpunkt des Geschehens. Bei der Überlegenheit der Friedrichshafener war der Tabellenletzte nur noch auf Schadensbegrenzung aus.

„Mit der guten ersten und noch besseren zweiten Halbzeit bin ich zufrieden. Der Sieg hätte höher ausfallen können. Pascal Booch war der beste Spieler auf dem Platz, er war an fast an allen Toren beteiligt“, kommentierte VfB-Trainer Christian Wucherer. VfB-Torhüter Philipp Meier sprach von einem „geruhsamen Nachmittag“. – Tore: 1:0 (15.) Booch, 2:0 (20.) Booch, 2:1 (38.) Dahlke, 3:1 (56.) D. Di Leo, 4:1 (62.) Merz. – Schiedsrichter: Kohler. – ZS: 120.

VfB Friedrichshafen: Meier, Senkbeil, U. Tuncay, N. Di Leo, Strom (59. Deniz), Delimar (65. Kölle), Booch, Schmidt (59. Genua), Merz, I. Tuncay, D. Di Leo.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Regionalsport See Ost
Regionalsport See Ost
Regionalsport See Ost
Regionalsport See Ost
Regionalsport See Ost
Friedrichshafen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren