Mein

Isny rückt Heimenkirch auf die Pelle

Abstand Spitzenreiter und Verfolger wird kleiner in der Fußball-Bezirksliga. TSV Meckenbeuren unterliegt in Seibranz mit 2:5.

Fußball-Bezirksliga: FC Isny – SV Mochenwangen 2:0 (1:0). – Nach diesem Sieg rückt der FC Isny Tabellenführer Heimenkirch immer näher auf die Pelle. Uwe Hansen, Trainer des FC Isny, spricht von einem Sieg, der unterm Strich gerecht gewesen sei. Dino Salerno, Coach des SV Mochenwangen, von einer Niederlage, die so hätte nicht sein müssen. „Wir hatten aber wegen des Ausfalls von Andreas Spieß Probleme im Abschluss gehabt, konnten die Bälle zudem nicht lange im Angriff halten, zu schnell waren sie wieder an den Gegner gegangen“, berichtet der Übungsleiter des SVM. In der Defensive habe sich sein Team gut gehalten. Dass man gegen einen offensiv starken Gegner wie den FC Isny nur schwer die Null halten könne, müsse akzeptiert werden. Zusammengefasst aus Sicht von Dino Salerno: „Meiner Mannschaft ist kein Vorwurf zu machen. Wir sind taktisch gut gestanden, haben gut verteidigt und sehr gut gekämpft.“ Die Gegenseite: Das sei der erwartet starke Gegner gewesen, urteilt Uwe Hansen. Wille und Einsatzbereitschaft hätten gestimmt. Spieltechnisch habe es noch Mängel gegeben, leichtsinnig habe man agiert beim Konterangriff, wo der Ball zu häufig zu früh verloren worden sei. Ansonsten hätte es mehr Torabschlussmöglichkeiten gegeben. Uwe Hansen aber ist trotzdem zufrieden: „Für uns ist es, nachdem unser erstes Spiel vergangene Woche ausgefallen war, das erste Punktspiel in diesem Jahr.“ Wie stehen die Aktien im Kampf um die Meisterschaft? „Was die Motivation angeht, sind wir gerüstet. Alles andere wird sich weisen. Wir müssen einfach immer weiter machen“. – Tore: 1:0 (31.) Güttlinger, 2:0 (66.) Raab. – ZS: 150. – SR: Stark.

FG 2010 WRZ – FV Waldburg 3:0 (2:0). – „Unterm Strich ist das Resultat etwas zu hoch ausgefallen“, sagt WRZ-Coach Steve Reger. Wie dem auch sei, dieser Sieg verschafft den Gastgebern etwas Luft im Abstiegskampf, während die Gäste mitten in der Abstiegssuppe sitzen. Waldburg, so Reger, habe sehr engagiert begonnen. Erst nach einer Viertelstunde sei WRZ ebenbürtig gewesen. „Mit der ersten Chance haben wir gleich das 1:0 geschossen. Nach dem 2:0 haben wir die Sache etwas besser in den Griff bekommen.“ Nicht lange nach der Halbzeit hätten die Gastgeber auf 3:0 erhöht. In der Folgezeit hatten die Gäste mehr riskiert, aber es nicht mehr geschafft zu verkürzen. „Gut war für uns, dass wir dieses wichtige Spiel gewonnen haben. Aber auch, dass meine Jungs an diesem Nachmittag bereit waren, einen hohen Aufwand zu betreiben“, freut sich Reger. Doch da habe es auch Dinge gegeben, die verbessert werden müssten. Das allerdings werde intern geklärt. – Tore: 1:0 (22.) Roth, 2:0 (33.) Morou, 3:0 (53.) Pfefferkorn. – Zuschauer: 158. – Schiedsrichter: Traub.

SV Seibranz – TSV Meckenbeuren 5:2 (2:0). – „Wir haben verdient gewonnen“, sagt Florian Grotz, Pressewart und Spieler des SV Seibranz. Nach gefühlten 15 Sekunden seien die Gastgeber in Führung gegangen, wobei den Gästen ein Fauxpas unterlaufen sei: „Wir haben einen Ball nach rechts geschlagen, der gleich in die Mitte gepasst wurde. Von dort köpfte ein TSV-Spieler das Leder in Richtung seines Mitspielers, von dem aus der Ball im Netz landete.“ Noch vor der Pause erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Durch den starken Wind sei das 1:2 aus Sicht von Meckenbeuren begünstigt gewesen, meint Florian Grotz. Ein Zuspiel der Gäste in Richtung SVS-Tor sei von einer Windböe erfasst worden, die dazu führte, dass es plötzlich nur noch 2:1 gelautet habe. Kurios habe sich das Spielgerät dabei ins Tor gelegt. Doch lange hielt der Schock nicht an, nur wenige Minuten später erhöhte Seibranz auf 3:1. „Positiv auf unserer Seite war heute, dass wir viele Torchancen herausgespielt haben, im Gegensatz zur vergangenen Woche.“

TSV Berg II – SC Unterzeil-Reichenhofen 1:1 (1:0). – Es sei ein hektisches Spiel auf kleinem Kunstrasenplatz gewesen“, sagt Gästetrainer Wolfgang Jäger. Das 1:0 hätten die Gäste im Anschluss an einen Konterangriff erzielt. Fabian Schnitzer erzielte für die Gastgeber das frühe 1:0 in der neunten Minute. Der Ausgleich datierte aus der 47. Minute. Daniel Karg verwandelte für den SC Unterzeil-Reichenhofen. Zum Schluss hätten beide Seiten noch Möglichkeiten gehabt, das Spiel zu gewinnen. „Gut ist gewesen, dass wir in der zweiten Halbzeit einige Chancen hatten und dass wir unser Spiel über außen gestaltet haben“, lobt der Coach der Gäste. Aber es habe auch Schattenseiten gegeben. Jäger: „Ich hätte mir ein ruhigeres Spiel gewünscht, genauere Pässe und allgemein gesagt: weniger Hektik.“ Von der habe sich seine Mannschaft anstecken lassen. Summa summarum: Die Gäste seien mit der Punkteteilung nicht zufrieden gewesen, man habe sich mehr ausgerechnet. – Tore: 1:0 (9.) Schnitzer, 1:1 (47.) Karg. – Zuschauer: 100. – Schiedsrichter: Teufel.

SG Kisslegg – SV Beuren 1:3 (1:2). – „Ich war mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden, bedenkt man, dass das das erste Spiel auf Rasen war, der zudem schlecht war und wir einige Verletzte zu beklagen hatten“, freut sich Marco Mayer, Spielertrainer des SV Beuren, besonders über den Erfolg. Es sei klar gewesen, dass es nur über den Kampf gehen konnte. Beispielhaft hätten das die Angreifer praktiziert, in dem sie ihre Gegner früh anliefen und so oft verhindert hätten, dass den Gastgebern ein weiter Ball in die Hälfte der Gäste gelingen hätte können. Einige Leichtsinnsfehler hätten sich am Anfang ereignet, die auch dem nassen und schlechten Platz geschuldet gewesen seien, auf was der SVB-Coach vor dem Spiel schon hingewiesen habe. Ebenfalls dahingehend ermahnt habe Mayer seine Akteure auf die gefährlichen Standardsituationen der Kisslegger, die aber bis auf eine Ausnahme gut abgefangen worden seien. Daraus resultierte der 1:2-Anschlusstreffer. Zuvor allerdings hatten die Gäste einen Start nach Maß erwischt. Christian Karrer erzielte in der zwölfte Minute das 1:0, Markus Prinz erhöhte nur wenige Augenblicke später auf 2:0. – Tore: 0:1 (12.) Karrer, 0:2 (15.) Prinz, 1:2 (19.) Gaye, 1:3 (68.) Cientanni. – ZS: 200. – SR: Schwarz.

FC Leutkirch – SV Kressbronn 2:0 (0:0). – „Wir wussten, dass Kressbronn eine gute Defensive hat, weshalb uns klar war, dass wir die Partie vorsichtig gestalten müssen“, sagt Patrick Straub, Coach des FC Leutkirch. Da beide Mannschaften primär das eigene Tor hüteten, sei es ein Geduldsspiel geworden. „Wir haben Geduld bewiesen und auf die eine Chance gewartet.“ Je länger das Spiel gegangen sei, umso größer seien die Möglichkeiten geworden. Eine dieser Chancen habe der FC Leutkirch in der 81. Minute genutzt, erinnert sich Straub. Danach hätten die Gäste etwas mehr riskiert und seien offensiver geworden. Die Konsequenz: Der FCL habe mehr Räume bekommen und das entscheidende 2:0 erzielt.- Tore: 1:0 (81.) Bozoglu, 2:0 (87.) Kilic. – Zuschauer: 100. – Schiedsrichter: Grünwald.

Sichern Sie sich jetzt SÜDKURIER Digital und erhalten Sie dazu das iPad Air 2. Sie erhalten damit die Digitale Zeitung und Zugang zu allen Inhalten bei SÜDKURIER Online.
Exklusive Bodenseeweine
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Regionalsport See Ost
Der VfB Friedrichshafen ist im Finale der Deutschen Meisterschaft. Auf wen die Volleyballer am Sonntag in der ZF-Arena (14.30 Uhr) treffen, entscheiden heute Berlin RV und UV RheinMain. VfB-Cheftrainer Vital Heynen über Gegner und Chancen.
Regionalsport See Ost
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2017