Fußball Verbandsliga Dämpfer für SC Pfullendorf, Erfolg für Rielasingen-Arlen

Serie ohne Niederlage nach 1:2 gegen Freiburger FC gerissen. 1. FC Rielasingen-Arlen schießt SV Kuppenheim mit 6:1 ab

Fußball, Verbandsliga

SC Pfullendorf

Freiburger FC

1:2 (0:0)

Nach 19 Minuten hatte der SCP durch Marllex Abdulai die erste gute Gelegenheit. Der Engländer schoss jedoch überhastet über das Freiburger Tor. Den Gästen war die Verunsicherung der letzten Negativergebnisse anzumerken. Aber auch die Heimelf verstolperte auf dem schweren Geläuf das Leder viel zu oft. Von einem Unterschied zwischen Tabellendrittem und Drittletztem war vor der Pause nichts zu erkennen.

Aufregung gab’s erst kurz vor der Pause, als das Schiedsrichtergespann ein Handspiel eines Freiburgers übersah – Alessandro Sautter wäre frei vor FFC-Schlussmann Tim Kodric gestanden (40.). Mächtig Diskussionen gab es auch zwei Minuten später, als Pfullendorfs Neuzugang Benjamin Sturm nach einem Eckball den Ball aus dem Gewühl über die Linie drückte, Schiedsrichter Simon Wolf dessen Anerkennung aber verweigerte. „Der Freiburger Torhüter wurde von seinem eigenen Mitspieler behindert“, monierte SCP-Trainer Marco Konrad, der besten Blick auf die Szene hatte. Glück hatte der SCP dann, dass Jonas Voglers Kopfballrückgabe nicht zum Eigentor wurde. SCP-Goalie Ritzler bügelte die Situation in höchster Not aus (44.).

Die Elf von Marco Konrad kam besser aus der Pause und verzeichnete zwei Möglichkeiten durch Youngster Alessandro Sautter (49./50.). Wenig später kam der FFC mit seiner ersten Großchance durch Kevin Senftleber zur Führung (53.). Der SCP produzierte nun Fehlpässe am laufenden Band, fing sich dann aber wieder. Die Freiburger ließen dagegen ihre Klasse zumindest aufblitzen. Wie beim 0:2, das Mike Enderle mit seinem 22. Saisontor (63.) erzielte. Vieles erinnerte nun an die schwierige Hinserie, als bei der Konrad-Elf kaum etwas zusammenlief. Mit einer Fußabwehr konnte SCP-Schlussmann Maximilian Ritzler in höchster Not gegen Marco Senftleber retten (80.). Dann köpfte Freiburgs Spielführer Fabian Sutter einen Eckball freistehend am Tor vorbei. Sutter war es dann auch, der drei Minuten später einen Platzverweis kassierte, weil er SCP-Abwehrmann Benjamin Sturm zwei Meter vor dem Linienrichter angespuckt hatte.

In Überzahl schöpfte der SC neuen Mut. Es wurde nochmal eng, als Pfullendorfs Verteidiger Jonas Vogler einen Eckball zum 1:2 in die Maschen (90.) setzte. Kurz darauf fehlten Lukas Stützle zum Ausgleich Zentimeter. So blieb es bei der knappen Niederlage. Während Gästetrainer Ralf Eckert sich nach dem Spiel mit dem Pfullendorfer Publikum anlegte, blieb SCP-Trainer Marco Konrad besonnen: „Meine Jungs haben heute einen tollen Fight abgeliefert. Hätten wir das 1:0 gemacht, wäre es vielleicht anders gelaufen.“ (stl)

SC Pfullendorf: Ritzler (Tor); Behr (72. Werne), Vogler, S. Steinhauser, Sturm, Abdulai (72. Onuoha), F. Steinhauser – F. Erdem (58. Stützle), A. Sautter – Perkovic (46. Yosef), Arndt. – Tore: 0:1 (53.) K. Senftleber, 0:2 (63.) Enderle, 1:2 (90.) Vogler. – SR: Wolf (Rheinfelden). – Z: 210. – Bes. Vork.: Rot (84.) für Sutter (Freiburger FC).

 

1. FC Rielasingen-Arlen

SV Kuppenheim

6:1 (3:1)

Nach sieben Minuten setzte sich Farak Karadogan über die linke Seite durch. In der Mitte schaltete Nico Westermann am schnellsten, lief dem Ball entgegen und schloss aus sechs Metern zum 0:1 ab. Das war ein rechter Schock für die Gastgeber, die zunächst Mühe hatten, vor dem Tor der Gäste Gefahr aufzubauen. So musste ein Standard herhalten, um zurück ins Spiel zu finden. Nach Foul an Alen Lekavksi gab es 18 Meter vor dem Tor Freistoß für die Platzherren. Kevin Kling schloss mit einem scharfen Schuss in die lange Ecke zum 1:1 ab (23.). Nur eine Minute später die Großchance für die Gäste, wieder über die linke Seite, auf der sich Armin Karamehmedovic durchsetzte und mit seinem Rückpass Steven Herbote bediente. Der schoss aber aus zwölf Metern weit am Tor vorbei.

Die Gastgeber kamen nun immer besser ins Spiel. Ein Distanzschuss von Christoph Matt stellte Timo Ulrich vor Probleme. In der 33. Minute Freistoß von der Mittellinie für die Gastgeber: Die Kopfballverlängerung von Alen Lekavski drückte Pascal Ramus am langen Pfosten unter die Latte. Die Gastgeber wurden nun immer stärker. Philipp Dietrich wurde freigespielt und schoss aus 14 Metern knapp übers Tor (35.). Zwei Minuten später bediente Kevin Kling mit einem schönen Steilpass Pascal Rasmus. Von der Grundlinie passte dieser auf Phillip Dietrich, der aus kurzer Distanz zum 3:1 einschob.

In der zweiten Halbzeit standen die Gastgeber sicher und ließen dem SV 08 kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Nach 61 Minuten köpfte Kevin Kling eine Winterhalder-Ecke knapp am Tor vorbei. Nur eine Minute später die Vorentscheidung: Ein Kuppenheimer Innenverteidiger stellte sich gegen den nachsetzenden Christoph Matt ungeschickt an, vertändelte den Ball und Matt setzte den mitgelaufenen Alen Lekavski in Szene, der den Ball ins leere Tor zum 4:1 einschieben konnte. Die Gastgeber spielten sich nun in einen wahren Rausch. Moritz Strauß nach einem schönen Solo (64.) und Kevin Kling mit einem Freistoß aus 17 Metern scheiterten jeweils am Aluminium des Gästetors. Nach 71 Minuten setzte sich Sebastian Stark über die rechte Seite durch, seinen Pass vollendete Denis Kolasinac mit einem Eigentor zum 5:1. Die Gastgeber ließen nicht locker. Eine Flanke von Robin Niedhardt verwandelte Alen Lekavski per Kopf zum 6:1-Endstand. Am Ende waren die Gäste mit diesem Ergebnis gut bedient.

Rielasingens Trainer Jürgen Rittenauer zeigte sich erleichtert: „Nach dem schlechten Start ins Spiel bin ich mit der Reaktion der Mannschaft mehr als zufrieden. Endlich haben wir vor dem Tor die Effizienz bewiesen, die wir zuletzt so oft vermissen lassen haben. Doch das war nur der erste Schritt, schon nächste Woche wartet das nächste Endspiel beim Tabellennachbarn Stadelhofen“, so Rittenauer. (te)

Rielasingen-Arlen: Klose (Tor); Dietrich (79. Jeske), Kling (67. Berger), Rasmus (69. Niedhardt), Bertsch, Winterhalder (87. Wichtrey), Strauß, S. Stark, Lekavski, Lang, Matt. – Tore: 0:1 (7.) Westermann, 1:1 (23.) Kling, 2:1 (33.) Rasmus, 3:1 (37.) Dietrich, 4:1 (62.) Lekavski, 5:1 (71., Eigentor), 6:1 (73.) Lekavski. – SR: Maier (Windschläg). – Z: 320.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Einzigartige Geschenke von Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Regionalsport See Ost
Regionalsport See Ost
r
Regionalsport See Ost
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren