Mein
 

Altensteig-Wart (dpa) DFB setzt auf Torlinientechnik - Keine Torrichter

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird in Zukunft ganz auf die vom Weltverband FIFA erlaubte Torlinientechnologie setzen.

In der kommenden Spielzeit wird es die Torlinientechnologie jedoch noch nicht geben. Foto: Daniel Karmann
In der kommenden Spielzeit wird es die Torlinientechnologie jedoch noch nicht geben. Foto: Daniel Karmann Bild: Foto: dpa

«Der DFB und die Deutsche Fußball Liga sind für die Einführung. Wir sind uns mit unseren Schiedsrichtern einig, dass wir, anders als die UEFA, nicht die Torrichter einführen werden», erklärte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bei der Schiedsrichtertagung in Altensteig-Wart.

In der kommenden Spielzeit wird es diese technische Hilfe jedoch noch nicht geben. «Das geht nicht vor der Saison 2013/14», sagte Niersbach. Stand heute rechnet er nicht damit, dass die Torlinientechnologie im DFB-Pokal zur Anwendung kommen wird, weil sie für die Amateurvereine zu teuer ist. «Da geht es um die Einheitlichkeit des Wettbewerbes. Deshalb sehe ich das nicht», sagte Niersbach.

Auch DFB-Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel sprach sich deutlich gegen das von der Europäischen Fußball-Union favorisierte System mit zwei Torrichtern aus. «Es gaukelt etwas vor, was es nicht halten kann: Fehlerlosigkeit. Da wird nur die Verantwortung von einem Menschen auf den anderen Menschen verlagert», sagte Fandel.

Werden Sie jetzt SK Plus-Mitglied - für nur 99 Cent im 1. Monat. Übrigens: Abonnenten des SÜDKURIER beziehen SK Plus dauerhaft für nur 99 Cent / Monat.
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Frankfurt/Main
Shanghai
Zürich
Dortmund
Zürich
Berlin
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2015