Mein
25.07.2012  |  0 Kommentare

Hamburg (dpa) Ex-Weltmeister Zbik verklagt Universum-Boxstall

Der ehemalige Boxweltmeister Sebastian Zbik verklagt seinen Boxstall Universum. Grund ist die seit dem 13. April ausstehende Börse aus dem verlorenen WM-Kampf gegen WBA-Champion Felix Sturm aus Köln.

Sebastian Zbik hat seine Börse aus dem WM-Kampf gegen Felix Sturm noch nicht bekommen. Foto: Rolf Vennenbernd  Bild: Foto: dpa



Sebastian Zbik hat seine Börse aus dem WM-Kampf gegen Felix Sturm noch nicht bekommen. Foto: Rolf Vennenbernd

«Vor vier Wochen habe ich ein erstes Schreiben geschickt, in dem ich um die Zahlung der vertraglich zugesicherten Summe gebeten habe. Seitdem werde ich immer wieder vertröstet. Jetzt reicht es mir», sagte Zbik dem «Hamburger Abendblatt». Dem 30 Jahre alten Mittelgewichtler sollen rund 250 000 Euro Kampfbörse zustehen. Rechtsbeistand des Mecklenburgers ist Anwalt Peter-Michael Diestel, letzter Innenminister der DDR und früherer Präsident des FC Hansa Rostock.

Laut Universum liegt die Summe auf einem Treuhandkonto. «Ich muss nun retten, was zu retten ist», sagte Zbik. Promoter Waldemar Kluch beruft sich auf die ungeklärte Situation mit dem früheren Universum-Chef Klaus-Peter Kohl, von dem er den Boxstall erworben hat. Die Geschäftsübergabe soll wegen unterschiedlicher finanzieller und vertraglicher Interpretationen noch nicht abgeschlossen sein. Zbik beklagte, dass bei Universum keine professionellen Bedingungen herrschten.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014