Mein
31.01.2013  |  von Eberhard Stadler  |  Zum Artikel

Villingen-Schwenningen Weitere Turbulenzen um die Hess AG

Villingen-Schwenningen -  Nächster Akt im Wirtschaftskrimi um die Villinger Hess AG. Gestern durchsuchte die Staatsanwaltschaft die Firmenräume in der Lantwattenstraße und nahmen Akten mit.

Auszug aus einer Lagerhalle der Firma Hess. Die Villinger Meckergilde muss ihre Umzugsfahrzeuge vom Firmengelände entfernen.

Auch diese Fahrzeuge und der Container auf dem Hess-Areal müssen weg. Der Vorsitzende der Meckergilde, Martin Weidinger, weiß noch nicht, wohin damit.  Bild: Hahne

  •  
    Führt Hess und Tim van Delden die Presse und Öffentlichkeit an der Nase herum?
    Von Cuenot (769 Beiträge) am 01.02.2013 08:07
    Die Familie Hess privat, Tim van Delden und seine HPE sowie andere private Investoren haben also beim Börsengang im Oktober 2012 insgesamt zirka 35 Mio. Euro für den Erwerb von 2.645.000 Aktien an die Firma Hess AG bezahlt. Diese 35 Mio. Euro wurden, wie der Südkurier an anderer Stelle meldet, durch die Banken eingefroren.

    Durch den Rückgang des Aktienkurses von um die 15,00 Euro auf jetzt 7,00 Euro pro Aktie hat die Familie Hess privat, rechnet man den Verlust aus dem Altaktienbestand hinzu, in wenigen Wochen mindestens 15 Mio. Euro Verlust erlitten, Tim van Delden und HPE 4 - 6 Mio. Euro und die anderen Investoren zusammen wohl auch mehr als 10 Mio. Euro. (Alles jetzt nur grob gerechnet).

    Dass die Betroffenenen nun alles versuchen, um ihr verlorenes Geld zurückzubekommen, den Börsengang zurückzudrehen und dafür, möglicherweise, lieber die Firma Hess AG mit vielen Arbeitsplatzverlusten aufs Spiel setzen, ist wahrscheinlicher denn unwahrscheinlich.
  •  
    Rette sich wer kann! Vielleicht haben die Turbulenzen um Hess AG ....
    Von Cuenot (769 Beiträge) am 31.01.2013 22:13
    einen ganz anderen Hintergrund, nämlich den:

    Die Hess AG wollte die 2.645.000 Aktien zu einem Ausgabekurs von zwischen 20 und 23 Euro pro Aktie an der Börse platzieren, also mit einem Bruttoerlös von weit mehr als 50 Millionen Euro.

    Tatsächlich war der Bruttoerlös dann 35,65 Millionen Euro, also schon mal um die 20 Millionen Euro weniger.

    Der Aktienkurs fiel, insbesondere nach den ersten Gerüchten bis auf unter 6 Euro pro Aktie und hat sich zwischenzeitlich auf zirka 7,00 Euro erholt, was einen Gesamtwert des Aktienpakets von nur noch 18,5 Millionen Euro darstellt.

    Anders gesagt haben alle Aktienkäufer, Familie Hess schätzungsweise 8 Millionen Euro, Tim van Delden und seine HPE schätzungsweise um die 4 Millionen Euro und die Streubesitz-Aktionäre etwa 6 Millionen Euro an Wertverlust in wenigen Wochen erlitten.

    Auf dieser Basis fehlen dann auch die finanziellen Mittel zur Geschäftsausweitung und zur Rückzahlung der Kredite an die Banken.
  •  
    nt2
    Schäbiges Verhalten
    Von horstbelz (26 Beiträge) am 31.01.2013 17:06
    Der neue Firmenchef versucht sich offenbar Respekt zu verschaffen, indem er rigoros durchgreift. Die Meckergilde muss von einem auf den anderen Tag das Feld räumen, eine Mitarbeiterin den Arbeitsplatz und die Firmenwohnung gleich mit.
    Von einem guten Chef hätte ich ein wenig mehr Fingerspitzengefühl erwartet. Ist es denn für das eh angeschlagene Ansehen des Unternehmen so wichtig, dass man die Fahrzeuge der Zunft von jetzt auf nachher räumen muss?
    Ist der Raumbedarf der Firma so groß, dass man eine Firmenwohnung von jetzt auf nachher frei machen muss, ohne dass man sich an rechtlich vorgeschriebene Kündigungsfristen hält?
    Mir jedenfalls schwant bei derartigem Vorgehen nichts Gutes, weder für die beschäftigten Menschen, noch für die Firma selbst.
  •  
    Wieso "Weitere Turbulenzen"?
    Von Cuenot (769 Beiträge) am 31.01.2013 09:06
    Es ist ein ganz normaler Vorgang, dass die Staatsanwaltschaft bei solchen Angelegenheiten die Firmenräume u. auch Privaträume wegen angeblich fingierter Umsatzzahlen in 2010 und 2011 durchsuchen lässt und Unterlagen beschlagnahmt.

    Da die Umsätze der Firma Hess AG in den Jahren 2010 und 2011 gegenüber den Umsätzen in 2008 und 2009 überall - mit Ausnahme in Deutschland und der "MENAI-Region" - nur leicht gestiegen und teilweise sogar rückläufig waren, dürfte sich der Verdacht auf in zweistelliger Millionenhöhe fingierter Umsätze auf die Umsätze mit dieser "MENAI-Region" beschränken. Da es sich dabei um Großaufträge mit langfristigen Zahlungszielen handelt, die größtenteils durch Bankakkreditive und Forderungsverpfändungen an die Banken gesichtert sind, ist kaum vorstellbar, dass hier etwas fingiert wurde. Dies hätte sowohl durch die WP-Gesellschaft als auch bei der Due-Diligence Prüfung durch Wirtschaftsprüfer und Banken wegen des Börsengangs bemerkt werden müssen......
  •  
    Wieso "Weitere Turbulenzen"? III
    Von Cuenot (769 Beiträge) am 31.01.2013 09:19
    Vielleicht sollte der Südkurier mal die mit der "MENAI-Region" beschäftigte Mitarbeiterin, die fristlos gekündigt wurde, fragen ob sie was näheres weiß?
    :-))))
    als Antwort auf das Posting von Cuenot am 31.01.2013 09:06
    Dieses Posting hat den Diskussionszweig eröffnet
  •  
    Wieso "Weitere Turbulenzen"? II
    Von Cuenot (769 Beiträge) am 31.01.2013 09:15
    ....
    Die beiden weiteren möglichen Fehlerquellen, welche den Verdacht auf Bilanzmanipulationen wecken können, sind die ab Berichtsjahr 2010 erfolgte Konzern-Rechnungslegung und die ebenfalls ab 2010 angewandten umfangreichen internationalen Rechnungslegungsänderungsvorschriften.

    Sollte hier aber etwas schief gelaufen sein, so müsste man dies eher der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Karlsruhe anlasten, denn es ist kaum anzunehmen, dass die bisherigen Vorstände solch umfassende Kenntnisse der internationalen Rechnungslegungsvorschriften haben, wie dies für die Bilanzierung dergestalt von Nöten ist.

    Vermutlich ist der Image-Schaden, der auch durch die teils sachliche, aber auch "Sensations"-Presseberichte für die Firma entsteht, zum Schluß größer als die Kernproblematik selber.
    als Antwort auf das Posting von Cuenot am 31.01.2013 09:06
    Dieses Posting hat den Diskussionszweig eröffnet
  •  
    Auch das noch...
    Von redbuero (108 Beiträge) am 31.01.2013 08:28
    Wahrlicher "Raubtier-Kapitalismus"...??!!

    Musste der geschasste Vorstand auch seine Frau abgeben...??

    SK-Zitat von heute:

    "Auch die Familie Hess hat in dem Unternehmen offenbar keinerlei Privilegien mehr.
    Der abberufene Vorstand musste seinen Dienstwagen offenbar ebenso abgeben wie seine Frau [...]"
  • Schreiben Sie Ihre Meinung
    Überschrift
    Text


    noch 1000 Zeichen
     Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung.
    Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014