Mein
07.02.2013  |  von  |  0 Kommentare

Villingen-Schwenningen Vereine verfolgen Hess-Drama mit Bangen

Villingen-Schwenningen -  Das Villinger Unternehmen unterstützte auch viele Vereine. Jetzt ist die Hess AG ins Wanken geraten und viele wissen nicht, wie es mit dem Sponsoring weitergeht.

Der Stammsitz der Hess AG in VS-Villingen aus der Luft fotografiert.  Bild: Hess AG

Autor

Redakteur / Regionalsport Schwarzwald

Pfeil Autor kontaktieren


Viele Vereine, bei denen die Hess AG als Sponsor engagiert ist, blicken mit Bangen auf das Schicksal des Traditions-Unternehmens. Bisher war das Engagement der Firma eng mit der Familie verbunden, entweder mit dem früheren Senior-Chef Jürgen G. Hess oder mit Christoph Hess als Vorstandsvorsitzendem, der – wie berichtet – wegen des Verdachts auf Bilanzmanipulationen freigestellt wurde.

Gleichzeitig spitzt sich die Lage bei der Hess AG zu, so dass keiner weiß, ob das Sponsoring fortgeführt wird.

Chronologie der Hess-Turbulenzen
  • Montag; 21. Januar: Einstimmig beschließt der Aufsichtsrat die Abberufung der Vorstände Christoph Hess und Peter Ziegler wegen des Verdachts auf Bilanz-Manipulationen.
  • Dienstag, 22. Januar: Christoph Hess teilt mit: Die gegen mich erhobenen Vorwürfe kenne ich nur aus der Presse und kann sie nicht nachvollziehen.
  • Mittwoch, 23. Januar: Die Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf. Die Familie Hess kündigt an, über ihre Aktienmehrheit (39,9 Prozent) Aufsichtsrat und Vorstand des Unternehmens neu besetzen zu wollen.
  • Donnerstag, 24. Januar: Seniorchef Jürgen G. Hess bietet an, die Leitung des Unternehmens zu übernehmen.
  • Freitag, 25. Januar: Neuer Vorstand Till Becker stellt sich den Mitarbeitern vor. Eine Firmensprecherin lehnt die Rückkehr von Jürgen G. Hess ab.
  • Montag, 28. Januar: Am Montag bekam der Ehrenvorsitzende der Meckergilde Horst Schätzle einen Anruf aus der Firma Hess, dass der Verein ohne Wenn und Aber sofort das Hess-Gelände räumen müsse, wo der Fasnet-Verein seit drei Jahren seine vier Umzugsfahrzeuge, seine Häser und andere Utensilien in und vor einer Halle lagern durfte.
  • Mittwoch, 30. Januar: Beamte der Landespolizeidirektion Freiburg haben im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mannheim die Firmenräume durchsucht, Akteneinsicht genommen und Dokumente mitgenommen. Auch im Privathaus von Christoph Hess in Villingen haben die Beamten aus Freiburg Papiere beschlagnahmt.
  • Montag, 4. Februar: Die Staatsanwaltschaft teilt mit, sie habe die Ermittlungen gegen zwei Mitarbeiter der Firma wegen des Verdachts auf Beihilfe ausgeweitet.
  • Dienstag, 5. Februar: die Hess AG teilt in einer Pflichtmitteilung an der Börse mit: aufgrund des Einfrierens der Kreditlinien haben verschiedene Tochtergesellschaften der Hess AG akuten Liquiditätsbedarf.
  • Dienstag, 5. Februar: In einer von Christoph Hess und Peter Ziegler gezeichneten Erklärung vom Dienstagnachmittag legen die beiden Ex-Vorstände die Entwicklung der Firma Hess aus ihrer Sicht dar. Sie attackieren die neue Führung des Unternehmens.
 

 

 

Platin-Sponsor bei den Wild Wings

Bei den Schwenninger Wild Wings zählt Hess zu den Platin-Sponsoren. Bei dem Eishockey-Zweitligisten ist das Firmenlogo vorne auf dem Trikot vertreten. Auch der Bully-Mittelkreis in der Helios-Arena leuchtet im Rot der Firma Hess. Der Leuchtenhersteller ist mit einer hohen fünfstelligen Summe bei den Wild Wings als Sponsor aktiv.

Thomas Burger, Geschäftsführer der Wild Wings GmbH, kommentiert das Geschäftsverhältnis mit der Firma Hess so: „Wir haben für diese Saison einen Vertrag, der bereits zum Großteil erfüllt ist. Wir gehen davon aus, dass er auch zu 100 Prozent erfüllt wird. Wir machen uns für die Zukunft unsere Gedanken. Jetzt gilt es, die nächste Saison abzuwarten.“

Hess wirbt bei Lausitzer Füchsen auf Helmen und im Mittelkreis

Beim Ligarivalen Lausitzer Füchse weiß man mehr. Die Füchse werden mit einer mittleren fünfstelligen Summe gesponsert, in der Nähe von Weißwasser liegt der zweite große Produktionsstandort von Hess, Löbau. Das Unternehmen habe den Eishockey-Zweitligisten informiert, dass es die Sponsoringvereinbarungen für diese Saison, bis zum 30. April, erfüllen werde, erklärte Pressesprecher Andreas Friebel.

Danach stehe die Hess AG nach Stand der Dinge nicht mehr zur Verfügung. „Wir prüfen, wie es weiterläuft“. Hess „hat uns sehr geholfen, uns fehlen hier die starken Mittelständler“. Hess wirbt auf Helmen und im Bully-Mittelkreis.

Villinger Weihnachtsmarkt

Stark vom Engagement der Firma Hess ist der Villinger Weihnachtsmarkt abhängig. „Wir wissen nicht, ob es weitergeht“, berichtete die stellvertretende Vorsitzende, Margot Schaumann: „Die Chancen stehen 50 zu 50.“ Nach der Fastnacht wird der Verein zu einer außerordentlichen Hauptversammlung zusammenrufen.

Dann wird geprüft, ob der Weihnachtsmarkt ohne Zuwendungen des Privatmanns Christoph Hess und des Unternehmens überleben kann. Auf dem Verein lasten Kosten, Hütten wurden gekauft, die abbezahlt werden müssen.

Katzenmusik

„Wir feiern jetzt zunächst unsere Fasnet“, sagte der Ehrengeneral der Katzenmusik, Heinz Klingele. Christoph Hess lässt derzeit sein Amt als Vorsitzender ruhen, seine Aufgaben während der Fasnet übernehmen die übrigen Vorstände sowie Klingele. „Nach der Fastnacht setzen wir uns zusammen und beraten, wie wir weitermachen.“

  

Sinfonieorchester

„Unser Hauptzuschussgeber war immer die Stadt“, betonte die stellvertretende Vorsitzende des Sinfonieorchesters, Heike Heuser. Die finanziellen Zuschüsse seien eine Sache, die vielfältige Unterstützung eine weitere. „Und dabei haben wir uns auf unseren früheren Vorsitzenden Christoph Hess immer verlassen können.“

Ob bei Tagungsräumen oder bei Transporten, um nur zwei Beispiele zu nennen, „er half immer“. Heuser, die sich über die Entwicklung erschüttert zeigt, sagte, dass das Orchester künftig den Gürtel enger schnallen müsse.

Theater am Turm

„Wenn wir riefen, waren Christoph und Georges da“, berichtete der Ehrenvorstand des Theaters am Turm, Andreas Erdel. Bei den Sommerproduktionen unterstützten sie das Laientheater, zum Beispiel mit Lastwagen oder mit Equipment. „Für uns war das immer wichtig“, betonte Erdel, den die Entwicklung tief berührt. Die Existenz des Theaters stehe aber nicht auf dem Spiel.

Weitere Bildergalerien

Die Firma Hess, ein Gießereibetrieb, wurde 1947 von Willi Hess gegründet und stellte zuerst Waffeleisen her. 1968 übernahm der Sohn Jürgen G. Hess die Firma mit acht Mitarbeitern. Er entwickelte das Unternehmen zum Hersteller modern gestalteter Außen- und Straßenleuchten aus Metallguss und Straßenmöblierungen. 2007 wurde die GmbH zur Familien-Aktiengesellschaft umfirmiert. Jürgen G. Hess wurde Aufsichtsratsvorsitzender, sein Sohn Christoph Geschäftsführer des Betriebs. Der Börsengang folgte im Oktober 2012. Im SÜDKURIER-Themenpaket finden Sie alle Infos und Bilder rund um das Villinger Unternehmen.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014