Mein

Villingen-Schwenningen Sonderzahlung für die Hess-Belegschaft in Villingen

Im Jahr 2016 schaffte der Leuchten-Hersteller wieder den Sprung in die Gewinnzone. Insolvenz eines Nordeon-Werks in Frankreich hat nach Unternehmensangaben keine Auswirkungen für Hess in Villingen.

Gemischte Wirtschaftsnachrichten kommen von der Nordeon-Konzerngruppe, zu der auch die Villinger Firma Hess GmbH Licht + Form gehört. In Frankreich hat ein Nordeon-Werk Insolvenz angemeldet und soll neu aufgestellt werden. Bekannt wurde jetzt auch, dass die Hess GmbH wie auch die deutsche Nordeon-Holding in Springe (Niedersachsen) im Jahr 2015 massiv rote Zahlen geschrieben hat. Bedrohlich für den Hess-Standort in Villingen? Nein, sagt Pressesprecher Marco Walz gestern auf Hachfrage. Nach dem schlechten Jahr 2015 habe Hess im Jahr 2016 die Kurve gekriegt "und deutlich schwarze Zahlen geschrieben". Und: "Wir gehen davon aus, dass diese Entwicklung auch 2017 anhält."

Der Unternehmenssprecher bestätigte, dass die Hess GmbH im Jahr 2015 bei einem Umsatz von 23 Millionen Euro ein Minus von rund 3,2 Millionen eingefahren hatte. Etwa die Hälfte der Verluste sei aus dem operativen Geschäft entstanden, die andere Hälfte durch "Sonderfaktoren". Dem Unternehmen sei es 2015 noch nicht wie erhofft gelungen, das Vertrauen der Kundschaft nach der mutmaßlich von kriminellen Machenschaften im Jahr 2013 begleiteten Insolvenz der Vorgängerfirma, der Hess AG, wieder zurückzugewinnen. Walz: "Da sind wir hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben." Doch 2016 habe das Unternehmen habe den Umschwung geschafft und ein deutlich schwarzes Ergebnis erzielt. Die Geschäftsleitung sei höchst zufrieden und habe der Belegschaft mit rund 200 Beschäftigten, davon rund 150 in Villingen, vor zwei Wochen mitgeteilt, dass es sie zur Belohnung eine einmalige Sonderzahlung bekomme. Diese werde im Monat April ausgezahlt.

Die Insolvenz des Nordeon-Werks in der französischen Stadt Chalons-sur Saone in Burgund mit 142 Mitarbeitern hat nach Feststellung von Marco Walz keine Auswirkungen auf den Standort Villingen. Im französischen Werk würden Leuchtstoffröhren hergestellt, ein Massengeschäft, das zunehmend unter Druck von Billiganbietern aus Asien gerate. Mit diesem Geschäftsfeld habe Hess nichts zu tun.

Sichern Sie sich jetzt SÜDKURIER Digital und erhalten Sie dazu das iPad Air 2. Sie erhalten damit die Digitale Zeitung und Zugang zu allen Inhalten bei SÜDKURIER Online. Nur bis zum 30.4.2017.
Mehr zum Thema
Die Hess AG in Villingen-Schwenningen: Die Firma Hess, ein Gießereibetrieb, wurde 1947 von Willi Hess gegründet und stellte zuerst Waffeleisen her. 1968 übernahm der Sohn Jürgen G. Hess die Firma mit acht Mitarbeitern. Er entwickelte das Unternehmen zum Hersteller modern gestalteter Außen- und Straßenleuchten aus Metallguss und Straßenmöblierungen. 2007 wurde die GmbH zur Familien-Aktiengesellschaft umfirmiert. Jürgen G. Hess wurde Aufsichtsratsvorsitzender, sein Sohn Christoph Geschäftsführer des Betriebs. Der Börsengang folgte im Oktober 2012. Im SÜDKURIER-Themenpaket finden Sie alle Infos und Bilder rund um das Villinger Unternehmen.
Frühling bei SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Vililngen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
VIllingen-Schwenningen
Villingen
Villingen-Schwenningen
Die besten Themen
Kommentare (1)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2017