Mein
 

Villingen-Schwenningen Sammelaktion in pinkfarbenen Plastikeimern ist nicht genehmigt

Seit Tagen wundern sich viele Bewohner in der Doppelstadt über pinkfarbene Plastikeimer, die auf den Straßen stehen. Nach Mitteilung des Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis handelt es sich hier um eine abfallrechtlich illegale, gewerbliche Straßensammlung.

Vor allem in der Berliner Straße in Villingen sowie im rund zehn Kilometer entfernten Dauchingen seien die auffällig pinkfarbenen Sammelbehälter unrechtmäßig aufgestellt worden. Das Landratsamt teilte auf Anfrage des SÜDKURIER mit, dass die auf dem Eimer aufgedruckte Firma aus Stuttgart nicht bekannt sei. Außerdem wurde die Sammlung der Abfallrechtsbehörde nicht ordnungsgemäß angezeigt.


Die Firma, die für die illegale Sammelaktion verantwortlich zeichnet, wurde jetzt durch das Abfallwirtschaftsamt angeschrieben und dazu aufgefordert, die Behälter umgehend, spätestens bis zum 6. März wieder abzuholen. Sollten sie dieser Aufforderung nicht nachkommen, werden die Behälter von Amts wegen als Müll eingesammelt und die Kosten dafür dem Unternehmen in Rechnung gestellt. Die Eimer waren von einem Lieferwagen aus zumeist auf privaten Grundstücken abgestellt worden – bis heute erfolgte keine Abholung.


Die rechtliche Situation sei prinzipiell so, dass jeder Grundstückseigentümer selbst die Firma, deren Kontaktdaten auf den Eimer verzeichnet sind, auffordern müsste, die Eimer einzusammeln. Da es sich aber um eine illegale Straßensammlung handelt, wird das Abfallwirtschaftsamt die Abholung übernehmen.

Exklusive Lieblinge aus unserer limitierten SEEStück-Kollektion für echte See-Liebhaber jetzt auf SÜDKURIER Inspirationen entdecken!
Wahre See-Liebe – Neue SEEStücke auf SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
VS-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
VS-Villingen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren