Mein

Villingen-Schwenningen Hilfsprojekt „Tannheimer Ostertag“: Die Oster-Überraschung der vier Studentinnen

Sie studieren Betriebswirtschaft und sie blicken über den Tellerrand hinaus. Eine schöne Ostergeschichte mit vier Studentinnen zu Gast in Tannheim.

Dass die Fachhochschule in Furtwangen nicht zwangsläufig Projekte technischen oder naturwissenschaftlichen Inhaltes realisieren muss, beweisen vier junge Studentinnen vom Schwenninger Campus. Sara Kotzner, Nathalie Heizmann, Lisa Brannath und Vera Zeihsel studieren eigentlich „Internationale Betriebswirtschaft“, in ihrem Pflichtprojekt begegnen sie aber sich in der Rehabilitation befindenden Kindern der Tannheimer Nachsorgeklinik.

Nun ist das Wildern in fachfremden Gefilden für Studenten der HFU nicht völlig fremd, aber selbst die Erzieherin Diana Bertsch von der Klinik konstatiert: „Ich selbst habe in meiner aktiven Zeit hier kein ähnliches Vorhaben verwirklicht gesehen. Dabei ist unsere Klinik regional eigentlich ein Begriff, wir freuen uns immer bei Hilfe von außen.“

Auch die Bewegung kam am Tannheimer Ostertag an der Nachsorgeklinik nicht zu kurz. In der Turnhalle mit den Studentinnen (v. links, hinten): Lisa Brannath und Vera Zeihsel waren auch (von links, vorne) Ida, Till, Felix, Milan und Philipp.
Auch die Bewegung kam am Tannheimer Ostertag an der Nachsorgeklinik nicht zu kurz. In der Turnhalle mit den Studentinnen (v. links, hinten): Lisa Brannath und Vera Zeihsel waren auch (von links, vorne) Ida, Till, Felix, Milan und Philipp. | Bild: Alexander Hämmerling

Die Zeit für die kleinen Patienten der Tannheimer Nachsorgeklinik und deren Geschwister mit kleinen Freuden zu versüßen, das war die Ursprungsidee. Das Osterfest lag mit seiner zeitlichen Korrelation und der Reife des Projektes einfach günstig. „Was Soziales wollten wir machen, für Kinder ist hier eine Verknüpfung von Kreativität und Bewegung optimal“, erklärt Lisa Brannath die ersten Schritte. Schnell sind bei der Aktion mit dem Projektbegleiter Daniel Cerquera von der wirtschaftlichen Fakultät auch Nägel mit Köpfen gemacht. Zwischen 9.30 und 12 Uhr sollen sich die Kinder vor dem Ostersonntag zusätzlich austoben dürfen.
 

85 Kinder haben sich im Vorfeld für das Projekt „Tannheimer Ostertag“ angemeldet. Im ersten Stock der Klinik haben die Studentinnen für die kleinen Patienten aus den Abteilungen der Onkologie, Kardiologie und Mukoviszidose einen Kreativraum eingerichtet. Holzfiguren, gespendet von einem namhaften Tannheimer Schnitzer, wurden mit Wasserfarben bepinselt und Schablonen geprickelt. Zur vorgelesenen Mitmachgeschichte „Hase Hoppel-Poppel“ konnte man pantomimisch mitgehen.

Im Turnraum folgte dann die physische Bewegung mit Eierlaufen bei einer Osterolympiade, die obligatorische Teilnehmerurkunde war selbstredend verteilt worden. Bei den Kindern und Eltern stieß das Projekt auf großen Zuspruch. „Man sieht den Kindern den Spaß deutlich an. Mal zur Abwechslung kein Osterhase. Nach gefühlten zehn Runden in der Turnhalle sind sie nun ausgetobt“, sagt Claudia Engel aus Dresden, Mutter von Patienten. Auch Vivien Dietrich-Förster aus München sieht im Ostertreiben nur Positives: „Die Betreuerinnen und Studentinnen machen sich richtig Mühe. Einfach nur eine angekommene Verschönerung der Erinnerungen an die Zeit hier.“
 

Eine kleine Finanzspritze für die Klinik hatten die Studentinnen ebenfalls im Gepäck. Bei einem Waffelverkauf an der HFU am 24. März kamen 100 Euro für die Kinder zusammen. Nicht viel Geld, aber dennoch großartig.

Zur Klinik

An der Tannheimer Nachsorgeklinik werden krebs-, herz- und mukoviszidosekranke Kinder rehabilitiert. Der medizinisch-therapeutische Behandlungsansatz ermöglicht dabei eine Anwesenheit von Eltern und Geschwistern der Patienten. „Der Patient heißt Familie“ ist der Leitsatz der 145 Betten umfassenden Nachsorgeklinik.

Stimmungsvolle Adventsdeko, Geschenkideen für Weihnachten und vieles mehr bei SÜDKURIER Inspirationen. Jetzt Newsletter abonnieren und 10 € Gutschein sichern!
Mehr zum Thema
Nachsorgeklinik in Tannheim: Die Nachsorgeklinik in der Ortschaft Tannheim bei Villingen-Schwenningen ist eine Einrichtung der deutschen Kinderkrebsnachsorge. Weitere Gesellschafter des Hauses sind die Arbeitsgemeinschaft der baden-württembergischen Förderkreise krebskranker Kinder e.V. und der Mukoviszidose-Bundesverband. Im SÜDKURIER-Themenpaket finden Sie alle Nachrichten und Bilder rund um die Nachsorgeklinik Tannheim.
Auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken ?
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
VillingenSchwenningen
VillingenSchwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren