Mein

Villingen-Schwenningen Die spannende Geschichte von Kienzle Apparate

Neues Buch des Autors Armin Müller bietet umfassende Gesamtdarstellung der Kienzle-Firmengeschichte

Eine umfassende Historie der Firma Kienzle Apparate hat der Autor Armin Müller in Buchform herausgebracht.
Eine umfassende Historie der Firma Kienzle Apparate hat der Autor Armin Müller in Buchform herausgebracht.

VS-Villingen (sk) Neben der Saba war Kienzle Apparate über Jahrzehnte hinweg das bedeutsamste Unternehmen in der Stadt und der gesamten Region. Mit dem Buch „Kienzle. Ein deutsches Industrieunternehmen im 20. Jahrhundert“ des promovierten Historikers Armin Müller liegt erstmals eine umfassende Gesamtdarstellung der Unternehmensgeschichte der Kienzle Apparate GmbH Villingen vor.

Das Unternehmen, das zunächst rund 50 Jahre als Familienunternehmen geführt wurde, ist seit 1981/82 wichtiger Standort der großen deutschen Industriekonzerne Mannesmann, Siemens und seit 2007 der Continental AG. In den goldenen Jahren des Unternehmens beschäftigte Kienzle in Villingen allein rund 5000 Arbeiter und Angestellte, weltweit waren es doppelt so viele. Noch heute ist es mit rund 1400 Beschäftigten größter industrieller Arbeitgeber der Stadt. Für mehrere Generationen in Villingen-Schwenningen war und ist Kienzle somit zentraler Bestandteil ihres (Arbeits-) Lebens.

Deutlich wird im Buch aber nicht nur die Bedeutung des Unternehmens für die Region. In der Kienzle-Geschichte spiegeln sich auch wichtige Trends der gesamtdeutschen Wirtschafts- und Industriegeschichte. Als Ableger der Kienzle Uhrenfabriken Schwenningen entwickelte Kienzle Apparate schnell eigene Produkte. Angefangen mit Taxametern der Marke Argo und der Erfindung des Fahrtschreibers setzte Kienzle immer wieder aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen in zukunftsträchtige Produktstrategien um. Als bedeutender Hersteller von automobilen Kontrollinstrumenten und von Computern made in Germany erlebte die Firma ihre goldenen Jahre mit dem Boom der Automobilisierung und der Automatisierung in Betrieb und Büro.

Das Buch ist Ergebnis einer mehrjährigen Forschungskooperation der Arbeitsgruppe Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Konstanz und der Firma Kienzle Argo Taxi International GmbH, einem der Kienzle-Nachfolgeunternehmen. Autor Armin Müller war wissenschaftlicher Mitarbeiter dieser Arbeitsgruppe und arbeitet heute an der Fakultät für Wirtschaft der Dualen Hochschule Ravensburg sowie als Studiengangsleiter am Institut für Pädagogikmanagement Bad Dürrheim.

Die intensiven Recherchen des Autors in staatlichen und privaten Archiven sowie zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen ermöglichen es, die spannende Geschichte Kienzles wiederzuentdecken. Auf über 300 Seiten und illustriert mit 124 Fotos sowie 12 Abbildungen entreißt das Buch eine wichtige deutsche Unternehmensgeschichte dem Vergessen und erzählt anschaulich und informativ vom Schicksal seiner Menschen und Produkte im Kontext deutscher Gesellschaftsgeschichte.

Armin Müller: Kienzle. Ein deutsches Industrieunternehmen im 20 Jahrhundert, 300 Seiten, Franz-Steiner-Verlag, Stuttgart; ISBN-Nummer: 978-3-515-09845-8.

Alle Wirtschaftsberichte aus der Region im Onlinedossier

Sichern Sie sich jetzt SÜDKURIER Digital und erhalten Sie dazu das iPad Air 2. Sie erhalten damit die Digitale Zeitung und Zugang zu allen Inhalten bei SÜDKURIER Online. Nur bis zum 30.4.2017.
Frühling bei SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Vililngen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2017