Mein

Villingen-Schwenningen Berufsorientierung mal anders: Schüler gestalten Bauwagen zum Pausentreff um

Die Neuntklässler der Bickebergschule in Villingen sind mit dem Umbau eines alten Bauwagens beschäftigt. Das Projekt steht kurz vor seinem Abschluss. Mit der Aktion wird ein besonderer Beitrag zur Berufsorientierung geleistet. Die Schüler zeigen sich hochmotiviert und haben großen Spaß am Handwerk

"Es ist uns wichtig, die Lust auf das Handwerk anzuregen", sagt Lehrer David Todt. Der Arbeitseifer und die Motivation der Schüler zeigen, dass das Vorhaben auf fruchtbaren Boden fällt. Der Bauwagen soll den Schulhof der Sekundarstufe der Bickebergschule bereichern und ein neuer Treffpunkt für die Schüler werden.

Das Projekt dient zur beruflichen Orientierung. "Die Schüler haben die Gelegenheit das handwerkliche Berufsbild besser kennenzulernen", sagt Todt. "Sie können dabei sehr viel lernen. Egal ob mit Holz, Farbe oder Strom. Es wird sehr viel abgedeckt." David Todt freut sich über die Umsetzung des Projekts. "Im Unterricht wäre es unmöglich, das alles zu vermitteln." Selbst für den Mathe-Unterricht bringt die Arbeit den Schülern Vorteile: "Wenn wir zum Beispiel etwas messen oder berechnen, haben sie durch die Arbeit ein praktisches Verständnis davon und es fällt ihnen leichter".

"Man hat hier sehr viel reingesteckt. Es macht sehr viel Spaß, praktisch zu arbeiten, dadurch entsteht auch ein gewisser Stolz", sagt Schüler Christoph Gerecke. Jana Besedic beschreibt das Projekt als "unser Werk". "Wir erschaffen uns dadurch ein Andenken", sagt die Schülerin. Mike Riesle hat vor allem seine Stärken im Zeichnen. "Ich habe im Vorfeld viele Zeichnungen angefertigt, das macht mir besonders viel Spaß", sagt der Schüler.

Fachlehrer David Todt, Referendarin Lucia Wolfgang, Schulleiter Alexander Herrmann und die betreuende Fachkraft für Berufsbildung Judith Hilser zeigen sich begeistert vom Engagement der Schüler. "Die Schüler ziehen sehr gut mit und hängen sich für das Projekt rein. Neben handwerklichem Geschick wird auch der Teamgeist gestärkt", sagt Todt. "Es ist zuvorderst das Projekt der Schüler. Wir als Organisatoren räumen quasi für sie die Steine aus dem Weg. Sie sind es, die über das Design und die Ideen entscheiden", sagt Todt.

Seit Ende November treffen sich die Schüler wöchentlich und teilweise sogar an den Wochenenden. Dabei wird geschleift, geschraubt, gepinselt und alles, was dazugehört. Bei der Arbeit sei es wichtig, die Stärken der Jugendlichen in den Vordergrund zu stellen, sagt Judith Hilser. Dieses Schuljahr sind zwölf Schüler beim Projekt dabei. Stets zur Seite steht ihnen dabei Handwerksmeister Thomas Summ. Er lernt die Schüler an und gibt wertvolle Tipps. "Es macht mir Spaß mit den jungen Leuten zusammenzuarbeiten. Es ist hier etwas zusammengewachsen", sagt Summ.

Für die Jugendlichen gab es bisher schon einiges zu erledigen. Der Bauwagen musste zuerst komplett entkernt werden. Das Dach, der Boden und die Fenster wurden erneuert. Selbst bei schlechtem Wetter seien die Jungen und Mädchen stets motiviert gewesen, sagt Todt. Mittlerweile hat der Wagen sogar Stromanschluss mit Ladestation und Musik-Boxen.

Zum Abschluss steht bald die Außengestaltung an. Mit einem Grafikdesigner soll das Thema Universum verwirklicht werden. Die Köpfe der beteiligten Schüler werden durch das Aufsprühen mit einer Schablone ebenso ihren Platz auf dem Wagen finden, berichtet Referendarin Lucia Wolfgang.

Das Projekt

Das Bauwagen-Projekt kam durch die Kooperation von der BBQ (Berufliche Bildung gGmbH), der Bickebergschule und des Programms des Kultusministeriums "Kooperative Berufsorientierung" (KooBO) zustande. Der Lions-Club Villingen ist ebenso am Projekt beteiligt. Der Förderverein hat den Bauwagen gestiftet. (mwi)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren