St. Georgen Langenschiltacher Radjugend träumt von einem eigenen Kleinbus

Schwarmfinanzierung soll das Projekt sichern. 15 000 Euro müssengesammelt werden

Den Traum einer eigenen Vereinshalle haben die Mitglieder der Radballabteilung des Radfahrvereins Frohsinn Langenschiltach längst aufgegeben. Der Traum eines eigenen Vereinsbusses könnte dagegen schon bald Wirklichkeit werden. Mit einer Schwarmfinanzierung versuchen die Radballer derzeit, Geld für einen Bus zusammen zu bekommen, mit dem insbesondere die Jugend zu ihren Wettkämpfen gefahren werden können.

Der Vorsitzende des Radfahrvereins, Werner Schultheiss, erläutert, weshalb die Radballer einen eigenen Bus dringend benötigen. "Bislang haben wir die Jugendlichen mit unseren Privatautos zu den Wettkämpfen gefahren", sagt er. Er, seine Teamkollegen und die Eltern haben so mehrere tausend Kilometer im Jahr zurück gelegt. Ehrenamtlich. "Jetzt haben wir gedacht, wenn wir schon keine Halle bekommen, dann wenigstens einen Vereinsbus." Denn nicht nur zu den Wettkämpfen, zu denen die Jugendlichen nicht nur in ganz Baden-Württemberg, sondern auch in der Schweiz, in Österreich und bis an die Ostsee unterwegs sind, müssen die jungen Radballer gefahren werden. Das wöchentliche Training findet in der Mehrzweckhalle in Peterzell statt. Auch dahin muss der überwiegend aus Langenschiltach stammende Radballnachwuchs bislang mit Privatautos gebracht werden.

Da das Vereinskapital nicht ausreicht, um einen adäquaten fahrbaren Untersatz zu bekommen, in dem acht Jugendliche plus Ausrüstung transportiert werden können, kamen sie auf die Idee, an einem Schwarmfinanzierungsprojekt der Volksbank Schwarzwald Baar Hegau mitzumachen. Mit Erfolg. "Wir haben jetzt die notwendigen 100 Unterstützer zusammen, jetzt geht es an die Finanzierung", freut sich Werner Schultheiss. Über eine spezielle Internetseite können Sponsoren und Unterstützer ihren Geldbetrag einzahlen.

Um einen zusätzlichen Anreiz zu verschaffen, hat der Radfahrverein sich etwas einfallen lassen, um die Geldgeber zu belohnen. Je nach Höhe der Unterstützung erhalten die Förderer von einem Getränkegutschein über eine Portion der beliebten "Viertigsprägel" beim St. Georgener Stadtfest samt einem Glas der beliebten Knoblauchsoße bis hin zu Werbeflächen auf dem neuen Bus oder einem Wochenende bei der Radball-WM in Dornbirn in Österreich.

Schultheiss hofft, dass trotz Ferienzeit jetzt genügend Unterstützer mitmachen, um die benötigte Summe zusammenzubekommen. "Wir rechnen mit Anschaffungskosten von etwa 25 000 Euro", sagt Schultheiss. Abzüglich der Eigenleistung von rund 10 000 Euro müssten 15 000 Euro über das Projekt finanziert werden.

Bis zum Beginn der neuen Saison wird der neue Mannschaftsbus noch nicht verfügbar sein. "Wir hoffen, dass das Fahrzeug noch vor dem Winter eingesetzt werden kann", so der Vorsitzende.

Das Busprojekt

Unterstützer und Sponsoren des Busprojekts können sich auf der Internetseite des Radfahrvereins Frohsinn Langenschiltach genauer informieren, für welchen Betrag es welches Dankeschön für Spenden gibt: www.rv-langenschiltach.de

Ihre Meinung ist uns wichtig
Einzigartige Geschenke von Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren