Mein

Königsfeld Alice einmal in einem anderen Land

Theaterprojekt der Zinzendorfschule in Königsfeld. Schüler wagen sich an großes Projekt. Am 30. und 31. Mai in St. Georgen

Königsfeld – An ein ziemlich großes Theater-Projekt haben sich die angehenden Erzieher und Jugend- und Heimerzieher der Zinzendorf-Fachschulen für Sozialpädagogik und Sozialwesen gewagt: Zwei Stunden Spielzeit, teils lange Monologe und die Herausforderung, psychische Erkrankungen in ihren teils absurden Facetten dar- aber nicht bloßzustellen.

Mit dem Stück „Alice im Anderland“, geschrieben vom Physik- und Mathelehrer Stefan Altherr und innerhalb kurzer Zeit zum großen Erfolg avanciert, luden sie sich mitten im Prüfungs- auch noch den Probenstress auf. Mit Erfolg, denn die Verkörperung nicht nur der Titelfigur Alice (Damaris Bukowsky) und ihres Alter Ego, der Grinsekatze (Michael Oertel), sondern auch die aller anderen Personen überzeugte bei der Premiere im Königsfelder Haus des Gastes. Alice hat – vermeintlich aus Versehen – ihr Elternhaus angezündet und als einzige den Brand überlebt. Schwer traumatisiert wurde sie in die Nervenheilanstalt eingewiesen, wo zwei Ärzte an ihr herumdoktern. Während der eine (Wolfgang Bergmann) sie mit Psychopharmaka ruhig stellen möchte, sucht seine Kollegin (Michaela Höflich) mit Gruppentherapie und Entzug einen anderen Weg. Abwechselnd stellen sie dem Publikum die pathologischen Störungen ihrer Patienten – unter anderem eine Kindsmörderin (Sarah Motz), einen Soldaten mit posttraumatischer Belastungsstörung (Lukas Bogatzki), eine fabulierende Köchin (Ivana Juric) und einen Suchtkranken (Lukas Fetzer) – sowie deren Behandlungsmöglichkeiten vor. All diese Menschen nimmt Alice als alte Wegefährten aus dem Wunderland wahr.

Ebenfalls mit dabei die Herzkönigin (Lena Dondorf), vor der sich alle Mitpatienten fürchten, denn diese verbreitet mit ihrem sadistischen Schergen (Philipp Probst) jede Nacht Angst und Schrecken. Das Kaninchen (Max Tanzer) versteckt sich sogar unter dem Tisch. Doch ausgerechnet dieses schüchterne Tier wird am Ende in der Hoffnung geopfert, dem Schrecken ein Ende bereiten zu können. Es wird nicht das einzige Opfer bleiben und zum Schluss erfährt das Publikum die wahre Geschichte von Alice und dem Feuer in ihrem Elternhaus.

„Spielend lernen“ ist ein zentraler Aspekt der Theaterarbeit an den Zinzendorfschulen, so Götz Kieß, der das Wahlfach Theaterpädagogik an den beruflichen Zinzendorfschulen leitet und bei diesem Stück Regie geführt hat. In dem Fach werden schauspieltechnische Grundlagen, theaterpädagogische Konzepte, Theaterformen, Improvisations- und Inszenierungstechniken praxisbezogen vermittelt.

Am 30. und 31. Mai sind im Theater im Deutschen Haus in St. Georgen weitere Aufführungen von „Alice im Anderland“ zu sehen. Beginn 20 Uhr, Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Besonderes vom Bodensee
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Königsfeld
Königsfeld
Königsfeld
Königsfeld
Königsfeld
Königsfeld
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2017