Mein
03.08.2010  |  0 Kommentare

Hinterzarten Kurhaus wird zur Musikoase

Hinterzarten -  Glänzendes Schlusskonzert des internationalen InterHarmony Festivals

Das InterHarmony Festival ging im Hinterzartener Kurhaus mit einem beeindruckenden Finale zu Ende.  Bild: Bild: Herweg



Hinterzarten – Mit einem überragenden Abschlusskonzert im Kurhaus Hinterzarten fand das InterHarmony International Music Festival seinen Höhepunkt. Zusammen mit dem InterHarmony Festival Orchester und dem Forchheimer Kammerorchester, dirigiert von Andrzej Grabiec, sorgten Cellist Misha Quint sowie die renommierten Künstler und Professoren der Meisterklassen, die Violinisten Andrzej Grabiec, Yeon-Su Kim, Yuri Mazurkevich und David Yonan, für einen großartigen Abend.

Ein ganz besonderes Flair erhielt das Konzert durch Gastsolistin Caitlin Hulcup. Die erfolgreiche australische Sopranistin mit Engagements unter anderem an der Wiener Staatsoper und der Staatsoper Berlin bezauberte durch ihre ausdrucksstarke Stimme und beeindruckende Bühnenpräsenz.

Neben Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Vivaldi und Georg Friedrich Händel standen Werke von Felix Mendelssohn, Heitor Villa-Lobos und Henryk Wieniaski auf dem Programm. Der international renommierte Cellist Misha Quint, Gründer und Leiter des InterHarmony Festivals, beeindruckte das begeisterte Publikum mit dem Violoncello Konzert Nr. 1 in A-moll, Op. 33, von Camille Saint-Saens. Die Bürgermeister von Hinterzarten, Breitnau und Titisee-Neustadt, Klaus-Michael Tatsch, Josef Haberstroh und Armin Hinterseh, ließen es sich ebenso wie Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Hochschwarzwald Tourismus GmbH, nach dem Konzert nicht nehmen, Misha Quint, Caitlin Hulcup und Andrezej Grabiec zu gratulieren und Ihnen sowie allen Mitwirkenden für den wundervollen Abend zu danken.

Auch in diesem Jahr haben sich die Künstler und Studenten des InterHarmony Festivals im Hochschwarzwald wieder sehr wohl gefühlt, die beeindruckende Landschaft, Gastfreundschaft, kulturelle Offenheit und Herzlichkeit in der Region genossen. Das private Internatsgymnasium Birklehof, das einen seiner Schwerpunkte traditionell im musischen Bereich hat, war in diesem Jahr bereits zum vierten Mal Standort des internationalen InterHarmony Festivals. Neben einem eigenen Musikhaus bietet die Privatschule, die ab dem kommenden Schuljahr neben einem sprachlichen und naturwissenschaftlichen auch ein neues musisch-ästhetisches Profil anbietet, den Festivalteilnehmern auch zahlreiche Übungsräume und gut ausgestattete Klassenzimmer, in denen Meisterklassen und Privatstunden abgehalten werden.

Informationen im Internet:

www.interharmony.com

www.birklehof.de

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014