Mein
 

Donaueschingen Voller Terminkalender zur Fastnet

Die Narrenzunft Frohsinn startet am 6. Januar mit der Fasnet. Bereits am 4. Februar ist der Schmotzige Dunnschtig, wesentlich früher im Vergleich zum Vorjahr. Alle Termine zur Donaueschinger Fasnet gibt es hier!

Etwas mehr als vier Wochen dauert die närrische Zeit in diesem Jahr, denn am Aschermittwoch, 10. Februar, ist alles wieder vorbei. Für die Narren bedeutet das nicht nur einen enggetakteten Terminkalender, sondern auch einen erhöhten Organisationsaufwand. „Wir müssen alles in viel kürzerer Zeit bewältigen. Eine zu späte Fasnet ist allerdings auch nichts, da hat man dann die Gelegenheit, etwas rumzutrödeln“, sagt Michael Lehmann, Zunftmeister der Narrenzunft Frohsinn. Mitte Februar sei einfach ideal.

Nun ist aber bereits am 4. Februar der Schmotzigen Dunnschtig. Und obwohl die Fasnet früh beginnt, kann mit den Vorbereitungen nicht wirklich früher gestartet werden – das funktioniert nicht. So sind die wenigsten in der Adventszeit in der richtigen Stimmung, um sich mit der Fasnet zu beschäftigen. Bei der Vielzahl der Aufgaben fällt es eben schon auf, wenn zwei oder drei Wochen fehlen.

Ein gutes Beispiel ist der Wagenbau. Die fleißigen Werkler, die hinter den Kulissen dafür sorgen, dass der Sonntagsumzug etwas ganz besonderes ist, haben einfach weniger Zeit, um die Wagen zu fertigen. Fünf oder sechs Stück werden es voraussichtlich dann doch, auch wenn die Wagenbauer alle Berufstätig sind. Hinzu kommt, dass in die Werkstatt nicht so viele Wagen auf einmal passen und so öfters vom Weiherhof zum Sennhof gefahren werden muss, um wieder Platz zu schaffen. Da nur langsam gefahren werden kann, ist bei so einer Aktion schon einmal gern etwas mehr Zeit einzuplanen. „Für den Wagenbau ist die kurze Fasnet echt heftig. Zwei oder drei Wochen mehr, täten uns auf jeden Fall gut“, sagt der Zweite Zunftmeister Wolfgang Hansel.

Ebenfalls bleibt für die Genehmigungen in diesem Jahr weniger Zeit: „Man merkt, dass die Stadt aufs Gas drückt“, sagt der Zunftmeister. Schließlich muss dieses Mal alles in kürzerer Zeit abgewickelt werden, hinzu kommen die Feiertage und der Urlaub zwischen den Jahren. Doch ist der Antrag erst einmal im Rathaus eingegangen, dann würde alles ganz schnell gehen.

Auch am Terminplan macht sich die kurze Fasnet bemerkbar. „Ein Termin folgt auf den anderen“, sagt Lehmann. Weil neben den heimischen Traditionsveranstaltungen kaum noch Zeit für anderen Veranstaltungen bleibt, wird der Frohsinn in diesem Jahr nur ein Narrentreffen besuchen: Am 23. und 24. Januar geht es nach Lindau, wo das das große Treffen der Vereinigung schwäbisch-alemannischen Vereinigung stattfindet. Dort wird sich die Zunft in der ganzen Pracht präsentieren.

Einzig das Kreativ-Team für den Zunftball hat weniger mit der kurzen Fasnet zu kämpfen. Denn dort ist es üblich, dass bereits frühzeitig über das Motto gebrütet wird, denn mit der Kreativität und dem Texten funktioniert es nun einmal nicht unter Zeitdruck. Dazu benötigt es viel Vorlauf, um ein gutes Programm auf die Beine stellen zu können. Schließlich muss ja auch noch genügend Zeit zum Proben sein.

Der Frohsinn entführt bei seinem Zunftball nach St. Pauli

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!
Mehr zum Thema
Fastnacht in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg: Narri, Narro: Tausende Narren in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg machen jedes Jahr während der fünften Jahreszeit die Straßen unsicher. Sie feiern und strählen sechs Tage lang ausgelassen. Alle Berichte, Bilder und Videos zur Fasnacht in der Region finden Sie im närrischen SÜDKURIER-Themenpaket.
Erlesene Bodenseeweine jetzt bei SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Unterbränd
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren