Mein
 

Donaueschingen So bunt ist das Angebot vom Baarverein

Umfangreiches Jahresprogramm mit Mischung aus geschichtlichen und naturwissenschaftlichen Themen der Region

Alle Jahre wieder stellt der Baarverein ein neues attraktives Vortrags- und Exkursionsprogramm auf die Beine. Und erneut ist das umfangreiche Angebot ein Mix aus geschichtlichen und naturwissenschaftlichen Themen, aus Exkursionen und Vorträgen von Fachleuten, die ihre Wurzeln meist auf der Baar haben.

Der Verein für Geschichte und Naturgeschichte der Baar, so der offizielle Name, wurde 1805 in Donaueschingen gegründet, ist heute eine der ältesten landeskundlichen Vereinigungen Deutschlands und verzeichnet 500 eingeschriebene Mitglieder.

Wer nun glaubt, dass hier nur noch der altertümliche Mantel der Geschichte weht, sieht sich aber getäuscht. Vereinsvorsitzender Friedemann Kawohl, Rolf Baiker und Harald Ketterer, die das neue Programm für 2016 mit einem großen Autorenteam im Hintergrund zusammengestellt haben, wollen genau diesen Mantel ablegen. „Wir wissen, wo wir herkommen“, sagt Rolf Baiker: Geschichte sei nach wie vor die Grundlage des Vereins. Aber längst geht es nicht mehr um die Erkundung der „fürstenbergischen Lande und ihrer nächsten Umgebung“, wie die Vereinsgründer den Vereinszweck 1805 festschrieben, sondern um eine Öffnung. Mit der Absicht, das Bild vom verstaubten Geschichtsverein abzulegen und zeitgemäße Themen aufzugreifen, die auch für jüngere Menschen von Interesse sein könnten. Jüngstes Beispiel war der Vortrag zum Klimawandel auf der Baar, mit dem der aus Fürstenberg stammende Professor Alexander Siegmund von der Universität Heidelberg gerade auch viele jüngere Leute ins Fürstenberg-Gymnasium lockte.

Zumindest bewegt sich der Baarverein zunehmend aus dem Schatten des Donaueschinger Schlosses und des Hauses Fürstenberg heraus. Villingen, der Hegau, Spaichingen, Blumberg, die Gauchachschlucht oder die Ortenau sind ins Blickfeld gerückt. Und sogar die aktuelle Politik der EU-Kommission in Brüssel spielt nun eine Rolle.

Zum Beispiel führt eine Exkursion die Teilnehmer in die neue Universitätsbibliothek nach Freiburg, dann geht es um Zeitmesser und Uhren, um die Situation von Flüchtlingen an der Schweizer Grenze im April 1945 oder um die Doggererz AG und weitgefächerte Projekte der NS-Verwaltungen in Südbaden. Es geht aber auch um Orchideen und Naturschutz. Eine Exkursion führt in den Nationalpark Nordschwarzwald, durch die Ortenau zur Hornisgrinde. Weitere Themen sind Kirchhöfe und Friedwälder, der Musiker und Hofkapellmeister Johann Wenzel Kalliwoda oder auch die Geologie der Region mit einer thematische Wanderung für Groß und Klein von Döggingen in die Gauchachschlucht.

Und schließlich: Auf Luthers Spuren ist Ende September eine viertägige Exkursion nach Sachsen-Anhalt und Thüringen geplant. Zur 500-jährigen Geschichte der Reformation, die nächstes Jahr gefeiert wird, geht es dabei nicht nur um theologische Fragen. Im Mittelpunkt steht der wortgewaltige Reformer Martin Luther, sein Leben und Werk, vor allem aber auch seine schwierige Umgebung und seine Familie: Bergleute, Mönche, Theologen, Juden, Fürsten und Aufständische. Es stehen noch wenige Plätze zur Verfügung.

Entdecken Sie die Heimat rund um Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein mit SÜDKURIER Inspirationen!
Hallo Frühling – Neue Produkte bei SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Wolterdingen
Donaueschingen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren