Mein
16.07.2012  |  von  |  0 Kommentare

Donaueschingen Kretschmann predigt Bürgersinn

Donaueschingen -  Wer glaubte, Donaueschingens ehemaliger Stadtpfarrer Fischer hätte das von ihm gemeinsam mit Fürstin Maximilane 2003 geborene Projekt der so hochkarätigen „Kanzelrede“ mangels „geigneter Erben“ mit nach Rom genommen, sah sich im Irrtum. Sein Nachfolger Erich Loks konnte auch Beziehungsbonus bieten zu einem prominenten Redner.

Die vierhundert Plätze reichen nicht, viele Bürger der Baar wollen gestern Abend den 16. Kanzelredner Kretschmann hören.

Autor

Redakteur Donaueschingen / Redaktionsleiter

Pfeil Autor kontaktieren


Der Zufall wollte den Glücksfall. Vor etlichen Jahren hat Donaueschingens Seelsorger in Laiz die Kinder des heutigen Ministerpräsidenten getauft. Also sah sich Winfried Kretschmann ihm in der Schuld. Und krönte gestern die 16. Kanzelrede als bislang ranghöchster amtierender Politiker über den Köpfen der Zuhörer.

Entsprechend groß war das Interesse. Die über vierhundert Kirchenbank-Plätze reichten nicht aus. Aus der ganzen Region trafen Bürger ein: ein bunt gemischtes Auditorium aus allen Schichten und Generationen. Vorne im Altarraum neben einem Harfen-Duo Fürst und Fürstin, der OB mit Frau, die Kirchbauvereinsvorsitzenden Gisela Rösch, dabei auch ihr Kollege Helmut Keller, die Ehrenbürger Everke und Bühler, Landrat Sven Hinterseh, Bürgermeister Kaiser und die evangelische Pfarrerin Dagmar Kreider.

Volkstümliche Akzente setzten die Kretschmanns an diesem Sonntag. Der grüne Landesvater in seiner moralisch geerdeten Vision der Bürgergesellschaft, auf die sich manchmal Szenenapplaus schüttete. Und Gerlinde Kretschmann, die schon am Nachmittag gemeinsam mit dem Laizer Kirchenchor per Zug nach Donaueschingen gekommen war zu einer Stadtbesichtigung.

Pfarrer Erich Loks und die Kirchbauvereinsvorsitzende Gisela Rösch rahmten Kretschmanns Rede mit dem „heiligen“ Zweck. Geld zur Erleichterung der immer noch schweren Finanzierungs-Hypothek der Innensanierung gelte es zu sammeln – konkret später an den Kirchenpforten durch eine Kollekte.

Ganz ohne Honorar hatte freilich Ministerpräsident Kretschmann gesprochen. Aber förmlichen Lohn nahm er später im „Staatslimousinen-Konvoi“ mit nach Hause: eine Kollektion Fürstenberg-Bier und eine Urkunde, die ihn automatisch zum Mitglied des Kirchbauvereins-Kuratoriums ernennt.

Doch ein eiliger Start fort von Donaueschingen wurde es nicht. Mit Wurstbrötchen in der Hand plauderte Winfried Kretschmann auf dem Kirchplatz noch mit Bürgern. Bürger-näher als zuvor auf der Kanzel, von wo er – wie er feststellte – noch nie zuvor gesprochen habe.

Weitere Bildergalerien
Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014