Donaueschingen Alle OB-Kandidaten im Kreuzfeuer

Zwei Wochen noch bis zum Entscheidungstag: Die heiße Phase im Kampf um die Gunst der mehr als 17.000 wahlberechtigten Bürger beginnt jetzt. Der SÜDKURIER lädt am 5. Januar zur großen Podiumsdiskussion.

Zwei Wochen noch bis zum Entscheidungstag, an dem Donaueschingens Bürger die Wahl treffen können, wer für acht Jahre Platz nehmen soll am einflussreichsten Regiepult der lokalen Politik. Wie bedeutend diese Rolle für die erzielten Ergebnisse und auch den Handlungsstil von Stadtparlament und Verwaltung ist, das haben die beiden bisherigen Oberbürgermeister Bernhard Everke und Thorsten Frei mit zwei respektabel großen Leistungsbilanzen dokumentiert. Auch vor dieser Vergangenheits-Kulisse begleiten die Bürger die Nachfolge in dieser Hauptrolle der Stadtpolitik-Bühne mit hoher Aufmerksamkeit.

Jetzt, nach der Wahlkampf-Pause während der Weihnachtsfeiertage, beginnt die „heiße Phase“ des Bemühens der drei Kandidaten Klotzbücher, Pauly und Wössner um die Gunst der mehr als 17 000 wahlberechtigten Bürger, die am 12. oder aber beim zweiten Wahlgang am 26. Oktober die souveräne Entscheidungshoheit haben.

Während alle drei Akteure zur Kandidatur einpendeln und damit nicht im Detail mit lokalen Verhältnissen vetraut sein können und weil sie deshalb wenig Konkretes über ihre Pläne, Konzepte oder ihren Führungsstil sagen konnten und wollten, so geraten sie nun im Endspurt zum Wahlsonntag in der Pflicht zu diesen „Bekenntnissen“. Ein Forum dieser fundierten Perspektiven wird am Sonntag, 5. Januar, eine öffentliche Wahlveranstaltung des SÜDKURIER sein.

Im Stil eines ebenso informativen wie kurzweiligen „OB-Wahl-Talks“ sind SÜDKURIER-Leser und interessierte Bürger ab 15 Uhr – freilich bei freiem Eintritt – in die Donauhallen eingeladen. Ein „Dreiakter“ soll dort Aufschluss geben über die Kandidaten und ihre Stadtpolitik-Pläne.

Erster Akt: Drei Videos von jeweils vier Minuten Dauer portraitieren die drei Kandidaten Björn Klotzbücher, Erik Pauly und Roland Wössner, erschließen den Besuchern authentische Blicke ins Private und in ihr bisheriges berufliches Wirken. Der zweite Akt des Nachmittags verspricht den Gästen wohl intensivsten Aufschluss über die Perspektiven, mit denen die drei Bewerber das Spitzenamt im Rathaus anstreben. Denn die fünf Fraktionschefs im Gemeinderat und damit die gewiss kompetentesten Kenner lokalpolitischer Belange werden die drei Kandidaten ins Frage-Kreuzfeuer nehmen. Farbe bekennen zu ihren grundlegenden Vorstellungen künftiger Stadtentwicklung, die Tourismus-Ambitionen, das Verkehrskonzept, die kommunale Wirtschafts- und Einzelhandelsförderung, die Schulpolitik oder sozialen Strukturen müssen Klotzbücher, Pauly und Wössner als Adressaten von Fragen auch der möglichen späteren „kommunalpolitischen Konkurrenz“.

Als kurze Ouvertüre zu diesem Programmkern eines Fragen-Kreuzfeuers werden sich die drei Kandidaten selbst vorstellen. Und als Abspann nach den Fraktionsssprecher-Fragen von Konrad Hall, Markus Kuttruff, Wolfang Karrer, Claudia Jarsumbek und Michael Blaurock haben auch Besucher die Gelegenheit zu Fragen an die Kandidaten.

Der dritte Akt im Programm bietet den Besuchern Gelegenheit, die Kandidaten nicht nur in der Hauptrolle der Videos, am Podium oder Rednerpult kennenzlernen, sondern ihnen auch ganz auf Augenhöhe und hautnah am Bistro-Tisch zu begegnen. Denn nach der Talkrunde im Strawinsky-Saal mit rund vierhundert Plätzen mischen sich Björn Klotzbücher, Erik Pauly und Roland Wössner in den ausgedehnten Foyer-Zonen der Donauhallen unter die Besucher. Für einen aus diesem Trio wird's dann – bei Bewirtung und launigen Begegnungsrunden – bereits ein Vorgeschmack auf die Sieger-Wahlparty am 12. oder 26. Januar. Wer das sein könnte, darauf kann der 5. Januar schon zum Wegweiser werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Oberbürgermeisterwahl in Donaueschingen: SÜDKURIER-Themenpaket zur Oberbürgermeisterwahl in Donaueschingen: Hier finden Sie alle Nachrichten und Bilder rund um die OB-Wahl in der zweitgrößten Stadt im Schwarzwald-Baar-Kreis. Seit Donaueschingen 1993 zur Großen Kreisstadt erhoben wurde, gilt für das Stadtoberhaupt die Amtsbezeichnung „Oberbürgermeister“. Dieser wird von den Wahlberechtigten für eine Amtszeit von acht Jahren direkt gewählt und ist Vorsitzender des Gemeinderates.
Hervorragende Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren